Der Baerbock-Horror: Der perverse Plan ist gerade aufgeflogen

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

was ist das nur für ein Land, wo Menschen einer Frau zujubeln, deren Bildung der Beweis für den Niedergang des Schulsy­stems ist? Nur weil die Medien einer alles andere als vorbildlichen Regierung entschieden haben, sie zur neuen Füh­rerin zu machen?

Alle Welt setzt auf künstliche Intelligenz,
nur Deutschland liebt natürliche Dummheit?

Ich wollte mir das Wortspiel nicht verkneifen, tut mir leid. Man muss künstliche Intelligenz nicht mögen. Und dumm ist Frau Baerbock sicher nicht. Aber sollte eine Frau, die uns allen sagen will, wo es lang geht,
nicht ein Minimum an Allgemeinwissen mitbringen?

Nicht in Deutschland offensichtlich. Einmal Kobold kann ein Versprecher sein. Im Wiederholungsfall ist es Unwissen. Egal, Journalisten klatschen ihr Beifall für hohle Phrasen. Das ZDF sendet nicht, wenn sie laut
und deutlich »Scheisse« sagt. Und die ganze grün-sozialistische Meinungsmacher-Branche verschweigt verschämt die Tatsache, dass die Frau ihren eigenen Lebenslauf mehr oder weniger frei erfunden hat.

Vor 10 Jahren musste Guttenberg noch durch die Hintertür ver­schwinden als falscher Doktor. Die nächste wurde dann schon befördert, als ihr Doktor-Diebstahl aufflog. Frau Merkel machte die titel-Betrügerin
Schavan zur Bot­schafterin im Vatikan, das ist Urlaub vom Feinsten mit Rechnung an den Steuerzahler.

Jetzt sind wir soweit, dass die Frau, die Deutsch­land regieren will, ihre Karriere frei erfinden darf, ohne dass sich jemand gross empört. Früher war sowas ein Skandal. Heute ist es logisch in einem Land,
wo Bildung zunehmend unerwünscht ist.

Es kommt noch schlimmer! Der erfundene Lebenslauf
ist leider nur eine Anektote am Rande…

… eher unwichtig im Vergleich zu dem Unheil, das uns durch Frau Baerbock alias Kobold droht, die Strom in der Leitung aufbewahren will und Ludwig Erhards soziale Marktwirtschaft für eine SPD-Erfindung hält.

Ob der eine oder andere Wähler immer noch so fasziniert von ihr wäre, wenn er sich dafür interessieren würde, was die Frau mit uns allen – ihren künftigen Untertanen – vor hat?

Baerbock droht: Auto, Flug, Top-Gehalt, eigenes Haus
gibt es künftig nur für sie und ihre Komplizen

Baerbock

Aus »Kopp exklusiv« habe ich jetzt von einer Studie der grünen Heinrich-Böll-Stiftung erfahren, de­ren Inhalt weit über den Unsinn hin­­aus geht, den unsere Kom­munisten im grüner Tarnfarbe in ih­rem Wahlprogramm frei­willig zugeben.

Die Böll-Studie stammt vom Dezember. Sie verrät, wie die Grünen Deutschland vernichten wollen, zur Rettung der restlichen Welt, wie sie glauben.

Das Pamphlet ist eine Hardcore-Version
von Klaus Schwabs »Great Reset«

Ziel ist angeb­lich, die Erderwärmung unter 1,5 Prozent zu halten. Lassen wir mal dahingestellt, warum wir das tun sollen, und warum Baerbock meint, das zu erreichen. Sie will das nämlich nicht etwa durch neue
Technologien schaffen. Nein, sie will uns vorschreiben, dass wir gefäl­ligst auf Wohl­stand und Komfort zu verzichten haben.

Da wünschen wir uns fast die Grünen der letzten Wahl zurück, die nur einen Veggietag in deutschen Kantinen wollten. Mit solchem Kleinkram geben sie sich heute nicht mehr ab. Jetzt sieht ihr Plan so aus…

–– Wir sollen nicht so viel über Technologie nachdenken und lieber die Gesellschaft ändern: uns!

–– Sie wollen keine Elektroautos, sondern gar keine. Verkehr muss um 81 Prozent reduziert werden

–– Wir sollen kürzer arbeiten, und es gibt genau festgelegte Mindest- und Höchsteinkommen

–– Der Wohnraum pro Einwohner muss 25 Prozent kleiner werden

–– Halb so viele Elektrogeräte, 60 Prozent weniger Fleisch auf dem Tisch

–– Normalbürgern eines Indu­strie­landes steht nur noch einmal alle drei Jahre ein Flug zu.

Ziel der Grünen ist eine globale Mangel-Planwirtschaft auf unterstem Niveau. Sie wollen uns zwingen, auf Lebensqualität, Freiheit, Individualität und technischen Fortschritt zu verzichten. Kaufen dürfen wir nicht mehr,
was wir wollen, und was wir uns leisten können. Sondern nur noch, was uns Frau Baerbock erlaubt.

Sie gaukeln uns vor, dass sie das Klima retten wollen,
indem sie gezielt Menschen in die Armut treiben

Am Ende drehen die Autoren der Studie völlig durch…

»Obwohl diese Änderungen womöglich gar keine direkte Auswirkung auf den Aus­stoss von Treibhausgasen haben, sind sie Voraussetzung für die Steigerung des menschlichen Wohlbefindens bei gleichzeitiger
Reduzierung des Warenkonsums…
«

Was nicht in der Studie steht, weil es inzwischen selbstverständlich ist…

Ausgenommen von allen Verboten ist die grüne (und sonstige) politische Elite, die künftig ganz bequem die halbleeren Straßen und den leeren Luftraum nutzen kann.

Mit welcher Menschenverachtung die Grünen uns alle nach ihren Plänen bevormunden wollen, lässt dieser Satz aus ihrem kranken Pam­phlet erahnen:

»Wir beschreiben eine Welt, wo die Leute viel­leicht nicht mehr so viele Dinge zum Konsumieren haben, aber viel mehr Sicherheit und Zeit, um ihr Leben zu geniessen…«

Bitte schicken Sie diesen Brief Ihren Freunden und Bekannten weiter. Denn…

Niemand, der Baerbock wählt, darf sich später
rausreden, er habe von nichts gewusst!

Wahr ist leider auch, dass die Grünen nicht alleine schuld sind. Unzählige Politiker, Organisationen, Profiteure, durchgeknallte Spinner und Wissenschaftler auf der Jagd nach Karriere und Steuergeld basteln an der Klimalüge von der Schuld des Menschen an der Erderwärmung mit.

Als Schuldiger muss Kohlendioxid bzw. CO2 herhalten. Bewiesen ist gar nichts. Aber Wissenschaftler, die nicht mitmachen, werden totgeschwiegen. Es geht um riesige Geldmengen, das sich die Politik von
Unternehmern und Bürgern in die Tasche steckt … da ist es kein Wunder, dass die Grünen bei diesem gigantischen Coup fast alle Parteien auf ihrer Seite haben.

Seit Jahren erleben wir, wie die Lüge durch stures Wiederholen

in den Köpfen der Menschen zur Tatsache wird

Auch kritische Medien erinnern immer seltener daran, dass es für die These der Erd­erwärmung – wo ist die eigentlich dieses Jahr? – durch CO2 keinen Beweis gibt – aber jede Menge Wissenschaft­ler, die genau das bestreiten.

Das kennen wir inzwischen auch von Corona: Wer als Wissen­schaftler nicht auf der Seite der Politik steht und deren Lügen bestätigt, hat ausgespielt.

 

Er wird als Ver­schwö­rungs­theoretiker läch­erlich gemacht, als Rechtsradikaler beschimpft, oder wahlweise als Antisemit – während echte Antisemiten auf unseren Strassen für die Auslöschung Israels randalieren
und lauf Tagesschau für den Frieden im Nahen Osten demonstrieren.

Seit Jahren wird die Industrie über den Klima-Ablasshandel zur Kasse gebeten, was Waren für uns alle unnötig teurer macht. Seit Januar werden die Menschen in Deutschland zusätzlich über eine CO2-Steuer abgezockt, die die Preise für Benzin, Heizöl und Gas noch weiter nach oben treibt.

Die Dreistigkeit der Politik kennt keine Grenzen.
Die Dummheit vieler Menschen auch nicht…

… denn viele halten diesen Diebstahl an uns allen für unvermeidlich. Andere murren und zahlen trotzdem. In aller Welt regen sich Proteste gegen den Klimabetrug. Nur in Deutschland tut sich fast nichts.

–– 1999 gab es eine Petition der Universität Oregon, unterschrieben von 31.487 Wissenschaftlern, die menschengemachte Erder­wärmung als Täuschung (»hoax«) und Wissenschaftslüge bezeichneten. Trump
war immer auf ihrer Seite.

–– Der renommierte US-Professor Harold Lewis nennt den ungeheuerlichen Vorgang »Betrug einer kor­rumpierten Bande pseudo-­wis­sen­schaftlicher Berufsverbrech­er«, deren Interesse For­schungs­gelder
und die eigene Karriere seien.

–– Es gibt über 450 unabhängige Studien, die den Klimawandel durch CO2 widerlegen.

–– Klimagate 2009: Hacker fanden tau­­sende E-Mails des Weltklima­rats, in denen betrügerische Wis­senschaft­ler Tricks zur Fäl­schung von Statistiken austauschten, um globale Erwärmung vorzutäuschen.

–– John Coleman vom US-Wea­ther Channel nennt die Story von der Erd­­erwärmung durch CO2 den grössten Betrug in der Geschichte.

–– Das Europäische Institut für Klima und Energie bündelt Wissen­schaft­ler, Publizisten und Politiker, die den menschengemachten Klimawandels für Betrug an der Bevölkerung halten: eike-klima-energie.eu

––  Im Heidelberger Appell äussern über 3000 Wissenschaftler, darunter 74 Nobelpreisträger (sechs Deutsche), ihre Bedenken gegen­über Klimawissenschaft und Politik.

–– Eine Studie finni­scher Wissenschaftler stellte praktisch kei­nen Klimawandel durch CO2 fest. Ein Team der Uni­versität Kobe in Japan unter­stützt die Theorie der Finnen.

–– 90 hochrangige italienische Wissenschaftler unterzeichneten eine Petition, in der sie die CO2-Schuld für übertrieben und die Ankündigung von Klima-Katastro­phen für unrealistisch halten.

Wäre Greta Thunberg ehrlich, hätte sie in Peking demonstrieren

müssen, statt im ungefährlichen Stockholm

Deutschland soll mit rund zwei Prozent CO2-Aus­stoss dabei sein. Ein lächerlicher Anteil, selbst wenn die Auswirkung von CO2 auf das Klima erwiesen wäre. Trotzdem marschiert das Merkel-Regime wieder mal ganz

vorne mit, wenn es gegen die eigenen Bürger geht. Mit Verboten, und mit dem bekannten Griff in die Tasche.

In kaum einem Land kommt CO2 – ein natürliches Gas, das die Natur braucht – den Menschen so teuer zu stehen, zur Bereeicherung der Politik.

Das echte, grösste Problem im kranken Deutschland von heute ist leider, wie viele Menschen sich das alles gefallen lassen. Für sehr viele ist die perverse Entwicklung ganz in Ordnung … mit der fatalen Folge, dass
eine Kanzlerin Baerbock nich etwa Utopie ist, sondern eine sehr reale Drohung.

Einziger Trost…

Sie alleine haben es in der Hand, wie lange Sie das noch mitmachen wollen. Alle Alternativen für ein besseres Leben finden Sie in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Im aktuellen Ausgabe lesen Sie…

Erholung von Merkels Corona-Schwachsinn! Nur 2 Stunden Flug, und Sie fühlen sich wie in einer besseren Welt

Gut leben und sinnvoll investieren: In diesem liberalen Land ist das Leben noch preiswerter geworden! Moderne Wohnungen am Meer kriegen Sie für wenig Geld und ohne Anzahlung.

Bitcoin Beach: Von wegen Dritte Welt! Dieses kleine Land hat Bitcoin zur offiziellen Währung erklärt –
jetzt müssen alle Geschäfte Kryptos als Zahlungsmittel akzeptieren

Mein Investment-Test: 2.000 Euro Gewinn in 4 Monaten mit 3.000 Euro Einsatz

Deutschland: Der Horror-Plan der grünen Sozialisten – lesen Sie, was Baerbock in ihrem Parteiprogramm lieber verheimlicht

Serie: Geld verdienen im Internet! So finden Sie Ihr ideales Produkt und den richtigen Preis – so wird’s gemacht, damit alles passt

Gehirnwäsche zur Corona-Impfung: Wie deutsche Medien für die oft tödliche Impfung Werbung machen. Wo die Todesrate nach der Impfung besonders hoch ist … welches Musterland im Umgang mit Corona alles
richtig gemacht hat und in der deutschen Presse totgeschwiegen wird

Finanz-Trend: Die Folgen der Ryanair-Entführung für Aktien – was sich Brüssel noch alles gegen Belarus einfallen lassen könnte, und welche Firmen von Sanktionen profitieren

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Geldanlage: Kaufen Sie jetzt diesen ETF mit seinem Aktienkorb voller rentabler Weltmarktführer

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

Nur 5 Autostunden entfernt spricht keiner mehr von Corona…

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

seit einigen Tagen gibt es bessere Corona-Nachrichten! Es wird wieder einfacher, mit dem Auto in unsere Nachbarländer zu fahren…

–– In Italien, wo viele Restaurants trotz Verbot immer geöffnet waren, dürfen sie jetzt wieder öffnen.

–– In Spanien und Portugal läuft der Ausnahmezustand wegen Corona ab und wird nicht verlängert.

–– Ein unkomplizierter Tipp ist vor allem dieses Land, wo die Menschen wegen Corona nie übertrieben gegängelt wurden…

Hotels, Restaurants, Bars und Cafés sind auf. Theoretisch sind Masken in Innenräumen nötig, oder wenn kein Abstand mög­lich ist, aber das interessiert die Menschen dort wenig.

Bei der Einreise wird ab und zu noch nach einem negativen Test gefragt, der für Ge­impfte entfällt. Davon abgesehen gibt es mit einer Impfung aber keine Sonder­rechte. Von München aus sind Sie mit dem Auto in nicht mal fünf Stunden dort…

Mit ihrer Regierung sind auch in diesem schönen Land längst nicht alle Menschen einverstanden. Aber wie die Politik dort mit dem Thema Corona umgegangen ist, hat ihr viele Freunde gemacht …

…ganz im Gegensatz zu Deutschland, wo Merkel und Söder
ein Horror-Beispiel für die ganze Welt ablieferten

Nur 5 Autostunden von Süddeutschland wurde das Thema Corona recht locker behandelt. Hier wurde keine künst­liche Panik geschürt. Das Leben ging von Anfang an relativ normal weiter, ohne dass dies schlimme
Folgen für die Men­schen im Land hatte.

Natürlich sind auch dort Menschen an Corona ge­storben – aber
wo sterben keine Menschen an Krankheiten aller Art

Da können Sie jetzt am Strand liegen, im noch etwas fri­schen Meer baden, ihren Kaffee auf einer Terrasse in einem der vielen schönen Orte am Wasser trinken und sich eine Wohnung suchen, wenn Sie wollen.
Alles was Sie dazu wissen müssen, lesen Sie in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Verzweifeln Sie ruhig, aber
zweifeln Sie nicht…

…sagte Tatort-Star Jan Josef Liefers in seinem kritischen Corona-Video. Treffend be­schrieb er in einem Satz, was Merkel und ihre Medien von uns erwarten. Wir dürfen vor Einsamkeit ve­r­rückt werden. Wir dürfen uns auch gerne auf­hängen. Nur Mer­kel kritisieren dürfen wir nicht.

Tagelang wurde in den Medien gestritten, was ein Schauspieler sagen darf. Wo der Spass auf­hört, und wann der Rauswurf fällig ist.

»Du darfst nicht mehr sagen, was du denkst. Ich trau mich jedenfalls nicht mehr«, sagte der sonst nicht auf den Mund gefal­lene Tho­­mas Gott­schalk, der heute jedes Wort drei­mal umdrehen muss. Er hat seine Karriere auf lockere Sprüche gebaut. Jetzt entzieht ihm die Sprachpolizei sein Businessmodell.

Nicht sagen dürfen, was wir denken, ist ein Problem.
In Deutsch­land heute leider nur eins von vielen

Deutschland unter Merkel, Maas, Scholz, Steinmeier, das heisst…

–– die höchsten Steu­ern der Welt, mit denen Merkel Milliardäre wie So­ros und Gates unterstützt, während die Menschen im Land die niedrigsten Ersparnisse in der EU haben. Nein, halt: Portugal und die Ostländer
liegen noch darunter

–– der kälteste April seit 40 Jahren, während die Grünen von Erder­wär­mung schwafeln, und Maas vom Klima-Lockdown

–– statt blühenden Landschaften immer mehr Wind­mühlen, die bei Wind­­stille elektrisch oder mit Dieselmotor laufen, damit sie nicht einrosten

–– eine grün-kommunistische Kanzlerin, die nur der CDU beitrat, weil sie woanders nichts werden konnte – wobei die Frage bleibt, ob ihr Handeln von Unfähigkeit geleitet ist, oder von Bösartigkeit. Oder von beidem

–– auf den Strassen regiert die Antifa, weil die Polizei ihre Energie bei den Demos gegen Corona vergeudet

–– das einzige Parlament auf der ganzen Welt, das bei jeder Wahl grösser wird, so dass immer mehr Parasiten auf Steuerkosten leben wie Maden im Speck … und das eigentlich völlig überflüssig ist, seit es alle Macht
freiwillig an Merkel übertragen hat. So einen ähnlichen Fall hatten wir zuletzt 1933

–– Wenn ein Richter ein Urteil spricht, das der Politik nicht passt, hetzen sie ihm die Polizei auf den Hals, die sein Haus auf den Kopf stellt.

Gründe, so ein Land zu verlassen,
gibt es mehr als genug…

…und der Anlass, dass es immer mehr Deutsche fluchtartig tun, ist der schlimmste Corona-Unsinn weltweit:

Wo Zigaretten holen nach 22 Uhr 500 Euro Strafe kostet … wo Ihnen fünf Jahre Knast drohen, wenn Sie eine Cola im Frei­en trinken … wo es auf Helgoland ohne einen einzigen Corona-Fall eine Ausgangs­sperre
gibt … wo jeder Flugreisende einen PCR-Test braucht, nur illegale Einwanderer nicht … wo Abgeordnete von allen Pflichten ausgenommen sind … wo Bürger zu Denunzianten werden…

Trump bestritt seinen ersten Wahlkampf mit Merkels kranker Asylpolitik. Sowas wollten die Amis nicht haben, also wählten sie ihn zum Präsidenten. Er weigerte sich, Merkel die Hand zu geben. Allein deshalb wird er mir fehlen.

Deutschland war mal für viele Dinge ein Vorbild.
Merkel machte es zum Gespött der ganzen Welt

Ihr Aus­stieg aus Kohle und Atom, diverse Euro-Rettungen, Platz machen für halb Afrika und Arabien, die groteske Corona-Diktatur, das Impf-Desaster. Ihre Fehler würden Seiten füllen.

Den Schaden, den Merkel angerichtet hat, bezifferte Volkswirt und Bestseller-Autor Dr. Markus Krall auf zwei Milliarden Euro – pro Tag ihrer Amtszeit! Naja, ist ja nicht ihr Geld. Zum Glück ist sie bald weg.
Das Problem ist nur…

Nach ihr wird’s nicht besser. Frau Baerbock
soll übernehmen, sind sich die Medien einig

Unsere Frau Kobold, die Strom in der Leitung speichern will. Als Chemikerin und Physikerin hat sie sich schon geoutet. Jetzt erwies sie sich auch als Historikerin. Ludwig Erhards soziale Markt­wirt­schaft sei
eine Erfindung der SPD gewesen, hat sie gesagt.

Was soll’s. Seit wann ist denn für einen Job in der Politik Bildung nötig … das wäre ja noch schöner.

Wird Baerbock Kanzlerin? Wundern würde es mich nicht. Viele wählen sie, weil sie sich als Grüne ausgibt. Journalisten interviewen sie und klatschen danach Beifall. Der eine oder andere gibt ihr seine Stimme, weil sie besser aussieht als Laschet.

Was ich von dem halten soll, weiss ich nicht. Er ist mir sympathisch, weil er gegen Söder standhaft blieb. Dessen Plan, mit der Unterdrückung der Menschen in Bay­ern Karriere zu machen, war wirklich schwer zu
ertragen.

Deutschland heute: Ein Land zum Davonlaufen!
Aber zum Glück gibt’s auch gute Nachrichten…

Die beste ist die Scheidung von Bill und Melinda Gates. Ich hoffe, das beschäftigt den superreichen Nichtsnutz ein paar Monate – und verzögert seine Plänen etwas, die Sonne zu verdunkeln und die Menschheit
per Impfung auszurotten – und als Nebeneffekt sein Vermögen zu vermehren.

Ja, die Menschen laufen weg aus Deutschland. Fluchtartig inzwischen. Wenn Sie nicht wissen wohin, dann holen Sie sich die Antworten auf alle Ihre Fragen in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

In der aktuellen Ausgabe lesen Sie

2 Länder ohne Corona-Terror … eins davon steuerfrei!

Die Corona-Lösung: So geniessen Sie Ihr Leben ohne Masken, Verbote und sonstigen Unsinn! Fliegen Sie einfach hin und leben Sie wieder normal – Ihre Papiere erledigen verlässliche Helfer für Sie

Krypto-Insider: Alles was Sie schon immer über Bitcoin wissen wollten … wo Ihre Kryptos sicher sind … wie Sie damit zahlen … wer Ihre Bitcoin in Euro auszahlt … wo Sie 13 Prozent Rendite kriegen

Leben wie früher! Für alle, die Deutschland nicht mehr ertragen: Nur 5 Autostunden entfernt redet keiner mehr von Corona

Mein Investment-Test: Wo aus 3.000 Euro Einsatz in zwei Monaten über 4.000 Euro geworden sind

Leben auf Sark? Was Sie über die kleine Insel wissen sollten, sagt Ihnen einer, der jetzt dort wohnt

Finanz-Trend: Gold wieder über 1.800 Dollar! Börsen auf Höchststand und nervöse Anleger! Jetzt noch kaufen? Kommt die Zins-Trendwende? Und: Welcher Uran-Wert jetzt heiss ist…

Deutschland: Vom Vorbild zum Gespött der ganzen Welt … warum immer mehr Deutsche ihr Land jetzt fluchtartig verlassen

Neue Serie: Geld verdienen im Internet! Ihre Strategie auf einen Blick: 11 Schritte auf dem Weg zum Online-Einkommen – regelmässig, ortsunabhängig, steuerfrei

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Spanien: Wahlschlappe in Madrid für Sozialisten und Kommunisten … ultralinker Vizepräsident schmeisst hin. Ist es der Anfang vom Ende für das linke Regime?

Geldanlage: Wenn Ihnen langsam mulmig wird, nehmen Sie jetzt Gewinne mit – oder kaufen diese Aktie und verdienen Geld mit Klimaschutz

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Auch wenn es aktuell gerade wieder etwas besser aussieht, sollten Sie sich keine falschen Hoffnungen machen. Corona wird nicht einfach verschwinden, dafür sorgen Merkel, Söder und Komplizen. Nach einem
Jahr müsste dem letzten klar sein:

Corona ist eine politische Krankheit!
Es ist die Folge einer kranken Politik

Machen Sie sich keine Hoffnung, dass es sich irgendwie regelt. Nichts regelt sich von alleine. Weil die Regierung nicht will, dass irgendwas besser wird. Jetzt drohen Sie uns schon mit dem Klima-Lockdown,
falls der Corona-Lockdown irgendwann vorbei sein sollte.

Immer wieder schreiben mir Leser, wie sie der Corona-Katastrophe in Deutschland entkommen sind … indem sie der deutschen Regierung entkommen sind.

Über die Jahre war ihre Unzufriedenheit gewachsen … die hohen Steuern … Millionen Scheinalylanten … der Kontrollverlust gegen Vergewaltiger und Messerstecher.

Dann kam Corona. Der Tropfen, der
das Fass zum Überlaufen brachte

Da haben sie ihre Pläne umgesetzt, die sie so lange hinaus geschoben haben. Jetzt lebt jeder von ihnen in einem anderen Land. Corona hat den Ausschlag gegeben – und jetzt fühlen sie sich, als seien sie aus einem Alptraum erwacht.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie auch aufwachen!
Dass Sie die richtige Entscheidung treffen…

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Sie wissen: Kritische Journalisten gibt es viele – aber praktische
Lösungen, die auch wirklich funktionieren, erfahren Sie nur in »Leben im Ausland«:
www.coin-sl.com/ausland !!!

Sie helfen Ihren Bekannten, wenn Sie sie auf Informationen und Lösungen aufmerksam machen, die ihnen Presse und Fernsehen vorenthalten. Und Sie helfen mir, indem Sie »Leben im Ausland« von den Internet-Kraken Google, Facebook und Co. auch weiterhin unabhängig machen – und von einer früher oder später drohenden, noch krasseren Internet-Zensur!

Herzlichen Dank!!!

 

 

Die Sofort-Lösung gegen Merkels Corona-Unsinn … einfach hinfliegen und das Leben geniessen

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

seit Monaten kriege ich jeden Tag E-Mails von Men­schen, die das Leben nicht mehr aushalten in einem Land, das unter Mer­kel auf dem Weg in die Diktatur ist, mit der absurden Begründung Corona, was schon
lange kein vernünftiger Mensch mehr glau­bt.

Viele Leser sind in Länder gezogen,
wo es ihnen sehr viel besser geht!

Wenn Sie eigentlich auch weg wol­len, aber bisher noch zögern, ist das hier womöglich die Lösung für Sie:

Nehmen Sie etwas Geld und Ihre Kreditkarten mit und fliegen Sie dahin, wo der Firlefanz mit Corona schon weitgehnd vorbei ist! Sie müssen nichts organisieren oder vorbereiten. Einen Test werden Sie brauchen, damit Sie ins Flugzeug dürfen.

Besser als in Deutschland leben Sie allemal. Wärmer ist es auch. Probieren Sie es einfach aus – und wenn es Ihnen dort gefällt, kümmern sich andere von dort aus um alle Formalitäten und Papiere…

Immer mehr Deutsche und Österreicher wollen einfach nur noch weg – nichts mehr zu tun haben mit dieser Horrorshow von Merkel, Söder oder Kurz. So schnell wie möglich. Am liebsten gestern. Zum Glück gibt es
eine ganze Reihe Auswege…

Keine Lust auf lange Vorbereitungen? Am liebsten
rein in den Flieger und weg? So einfach geht’s…

Hier ist die Lösung, wie Sie nicht erst um­ständlich vor der Abreise eine ganze Reihe Papiere besorgen und beglaubigen müssen. Buchen Sie einfach einen Flug und steigen Sie ein. Sie brauchen Ihren Pass,
einen negativen Test und Ihre Kreditkarte. Bargeld kann auch nicht schaden.

Ein halbes Jahr dürfen Sie sowieso als Besucher bleiben. Bis dahin haben Ihnen erfahrene Helfer von dort aus Ihre Papiere besorgt – natürlich nur, falls Sie sich so ent­scheiden und dableiben wollen. Es ist die Corona-Lösung nach dem Motto…

Zuerst leben wir wieder – um die
Details kümmern wir uns später…

Leben in diesem Land heisst, mit Freunden essen gehen. Hinterher ein paar Drinks, wenn Sie wollen. Die Restaurants und Kneipen sind alle ge­öffnet. Wenn Sie zum Friseur wol­len, ins Fitness-Studio und Einkaufszentrum, müssen Sie nicht lang überlegen, ob Sie das überhaupt dür­fen. Oder ob die wo­mög­lich gerade geschlossen sind.

Es ist so ähnlich, wie es Deutsche früher mal aus dem eigenen Land kannten – bevor eine kranke Kanzlerin be­schlos­­sen hat, ihren Untertanen ein normales Leben zu verbieten und abzugewöhnen, aus welchen Gründen und auf wessen Anweisung auch immer. Und bevor sich nutzlose Abgeordnete entschlossen haben, dieser Kanzlerin die Macht eines Diktators zu übertragen.

Leben in diesem Land heisst auch, dass Sie weniger Geld ausgeben werden als bisher. Sogar in der Hauptstadt, wo ein Dinner im Spitzen-Restaurant immer noch für 25 Euro zu haben ist. Woanders im Land,
in den kleineren Städten, geht’s noch preiswerter.

Wenn Sie eine Rente haben, die Ihnen in Deutschland hinten und vorne nicht reicht, kommen Sie damit locker ans Monatsende. Wenn Sie Ihr Geld mit einem Unternehmen im Ausland verdienen, zum Beispiel aus
dem Internet, müssen Sie hier nicht mal Steuern zahlen.

Natürlich können Sie auch im Land selbst arbeiten, wenn Sie wol­len. Deutsche Handwerker sind gefragt. Die haben einen guten Ruf und dürfen deshalb gern etwas höhere Rechnungen schreiben. Natürlich können
Sie auch Ge­schäfte aller Art machen. Etwa Häuser und Woh­nungen bauen. Die Baubranche boomt seit Jahren, und einige andere Branchen auch.

In dem Fall müssen Sie auch hier Steuern
zahlen – aber zum Glück sehr niedrige

Steuern sind generell nicht hoch. Da liegt die maximale Steuerlast eines Gutverdieners nur knapp über 20 Prozent, plus ein paar Gebühren hier und da…

Kein Vergleich zu Deutschland, das den traurigen Rekord der höchsten Steuern weltweit hält – sagt die OECD. Da stecken sich Merkel und Co. in der höchsten Steuerklasse rund 75 Prozent von Ihrem Geld in die Taschen, alles in allem…

Wie wollen Sie da durch Ihre Arbeit oder Ihre Geschäfte zu Wohlstand kommen?

Das Land, das ich Ihnen hier emofehle, ist genau das Gegenteil. Mög­lich sind dessen niedrige Steuern, weil Regierung und Verwaltung klein und übersichtlich sind. Das spart nutzlose Ausgaben … und hat für Sie den Vorteil, dass sich kaum einer in Ihre privaten Dinge einmischt, die keinem Politiker oder Beamten was angehen.

Jeder der eine libertäre Lebensart schätzt,
kommt hier seinem Traum ziemlich nahe!

Niedrige Steuern bewirken auch, dass Ihnen der meiste Unsinn erspart bleibt, den Sie nach einem Leben im Merkelland für ganz normal halten. Hier hat die Regierung besseres zu tun, als Benzinmotoren oder
Bargeld zu bekämpfen. Von wissenschaftlich unhaltbaren Klima-Thesen – mit der Folge von Klima-Steuern – bleiben Sie genauso verschont, wie von der Gendersprache.

Zum Glück geht spätestens durch die perverse Corona-Politik immer mehr eigentlich unkritischen Menschen ein Licht auf, dass da etwas ganz gewaltig schief läuft. Deutschland galt ja mal als Land der Dichter und
Denker. Zumindest in der Politik finden Sie heute keine grossen Denker, und ganz dicht sind die meisten auch nicht.

Ja, es gab auch in diesem Land Corona-Kranke. Auch dort sind Menschen daran gestorben – aber wo sterben keine Menschen an Krankheiten aller Art? Dort wäre es schwer vorstellbar, dass harmlose Bürger von Polizisten
oder privaten Wachleuten dumm angemacht, verprügelt oder abgeführt und abkassiert werden, weil sie keine
Maske tragen.

Eine Impfung für alle steht dort bisher nicht
zur Debatte. Eine Impf­pflicht auch nicht

Haben Sie Interesse? Um hinzukommen, haben Sie mehrere Verbindungen in der Woche, ab etwa 400 Euro, wenn Sie nur hinfliegen….

»Reisepass genügt! Sonst nichts! Wir erledigen alles. Während Sie bereits Ihre Freiheit geniessen, besorgen wir Ihnen alle Dokumente, Urkunden und Übersetzungen für Ihren zeitlich un­begrenzten Aufenthalt«,
verspricht der Mann, der das alles organisiert.

Er geht mit Ihnen zu allen nötigen Ämtern und besorgt völlig unbürokratisch Ihre unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis und Ihren Führerschein. Wegen Corona weg aus Deutschland, das heisst in dem Fall…

–– Sie werden am Flughafen abgeholt. Wenn Sie wollen, steht ein schönes Apartments für Sie bereit, bis Sie sich ent­schieden haben, wo sie künftig leben wollen.

–– Bei allen Terminen begleitet Sie auf Wunsch ein Übersetzer.

–– Sie erhalten Hilfe beim Ab­schluss einer privaten Krankenversicherung ohne Selbstbeteiligung, die je nach Alter 60 bis 120 Euro im Monat kostet.

–– Für alle Fahrten steht Ihnen eine Limousine mit Fahrer zur Verfügung.

–– Auf Wunsch lernen Sie die Stadt und das Land richtig kennen mit Freizeitaktivitäten, Shopping, kulinarischer Stadtrundfahrt und einer Rundreise.

–– Damit Sie von Anfang an steuerfrei leben und arbeiten, erfolgt auf Wunsch eine Analyse Ihrer Pläne sowie die Gründung der nötigen Gesellschaften.

–– Wenn Sie von dort aus für den deutschen Markt arbeiten wollen, werden geeignete, steuergünstige Firmen in Deutschland oder anderen Ländern gegründet.

–– Wenn Sie dort im Land eine Firma brauchen, bekommen Sie die nötige Beratung, Betreuung, Buchhaltung und so weiter.

–– Auf Wunsch erfolgt eine sofortige unangreifbare Absicherung Ihres Vermögens durch eine Konstruktion,
für die sich kein Finanzamt interessiert.

–– Sicher sich noch viele Fragen offen. Alle Details, Kosten und Kontakte erfahren Sie im aktuellen
»Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

In der Ausgabe lesen Sie…

2 Länder ohne Corona-Terror … eins davon steuerfrei!

Die Corona-Lösung: So geniessen Sie Ihr Leben ohne Maske, Verbote und sonstigen Unsinn! Fliegen Sie einfach hin und leben Sie wieder normal – Ihre Papiere erledigen verlässliche Helfer für Sie

Krypto-Insider: Alles was Sie schon immer über Bitcoin wissen wollten … wo Ihre Kryptos sicher sind … wie Sie damit zahlen … wer Ihre Bitcoin in Euro auszahlt … wo Sie 13 Prozent Rendite kriegen

Leben wie früher! Für alle, die Deutschland nicht mehr ertragen: Nur 5 Autostunden entfernt redet keiner mehr von Corona

Mein Investment-Test: Wo aus 3.000 Euro Einsatz in zwei Monaten über 4.000 Euro geworden sind

Leben auf Sark? Was Sie über die kleine Insel wissen sollten, sagt Ihnen einer, der jetzt dort wohnt

Finanz-Trend: Gold wieder über 1.800 Dollar! Börsen auf Höchststand und nervöse Anleger! Jetzt noch kaufen? Kommt die Zins-Trendwende? Und: Welcher Uran-Wert jetzt heiss ist…

Deutschland: Vom Vorbild zum Gespött der ganzen Welt … warum immer mehr Deutsche ihr Land inzwischen fluchtartig verlassen

Neue Serie: Geld verdienen im Internet! Ihre Strategie auf einen Blick: 11 Schritte auf dem Weg zum Online-Einkommen – regelmässig, ortsunabhängig, steuerfrei

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Spanien: Wahlschlappe in Madrid für Sozialisten und Kommunisten … ultralinker Vizepräsident schmeisst hin. Ist es der Anfang vom Ende für das einzige ultralinke Regime in der EU?

Geldanlage: Wenn Ihnen langsam mulmig wird, nehmen Sie jetzt Gewinne mit – oder kaufen diese Aktie und verdienen Geld mit Klimaschutz

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Auch wenn es aktuell gerade wieder etwas besser aussieht, sollten Sie sich keine falschen Hoffnungen machen. Corona wird nicht einfach verschwinden, dafür sorgen Merkel, Söder und Komplizen. Nach einem
Jahr müsste dem letzten klar sein:

Corona ist eine politische Krankheit!
Es ist die Folge einer kranken Politik

Machen Sie sich keine Hoffnung, dass es sich irgendwie regelt. Nichts regelt sich von alleine. Weil die Regierung nicht will, dass irgendwas besser wird. Jetzt drohen Sie uns schon mit dem Klima-Lockdown,
falls der Corona-Lockdown irgendwann vorbei sein sollte.

Immer wieder schreiben mir Leser, wie sie der Corona-Katastrophe in Deutschland entkommen sind … indem sie der deutschen Regierung entkommen sind.

Über die Jahre war ihre Unzufriedenheit gewachsen … die hohen Steuern … Millionen Scheinalylanten … der Kontrollverlust gegen Vergewaltiger und Messerstecher … die Unsicherheit wegen Euro und Bargeld…

Dann kam Corona. Der Tropfen, der
das Fass zum Überlaufen brachte

Da haben sie ihre Pläne umgesetzt, die sie so lange hinaus geschoben haben. Jetzt lebt jeder von ihnen in einem anderen Land. Corona hat den Ausschlag gegeben – und jetzt fühlen sie sich, als seien sie aus
einem Alptraum erwacht.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie auch aufwachen!
Dass Sie die richtige Entscheidung treffen…

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und
Europa nicht ganz geheuer ist? Sie wissen: Kritische Journalisten gibt es viele – aber praktische
Lösungen, die auch wirklich funktionieren, erfahren Sie nur in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland !!!

Schluss mit Corona-Terror! Frei und preiswert leben am Meer … in diesem Land

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Leben am Meer tut gut als Erholung vom Corona-Terror vieler Regierungen in Europa! Wenn Sie das auch so sehen, ist vielleicht dieses Land was für Sie…

Es war schon immer eine gute Wahl für jeden, der für wenig Geld gut leben wollte … und der keine Lust hatte, sein Einkommen aus dem Ausland zu versteuern. Jetzt gibt es noch ein ganz wichtiges
Argument für dieses kleine Land:

Keine Corona-Verbote! Nicht mal einen
Test brauchen Sie für die Einreise !!!

Sie dürfen einreisen, wenn Sie geimpft sind. Wenn nicht, dürfen Sie auch rein. Ja, Sie sollten einen negativen Test mitbringen. Aber wenn Sie keinen haben, kommen Sie einfach ohne. In dem Fall wird eben
einfach einer bei der Ankunft am Flughafen gemacht.

Während in Deutschland dank Merkel und ihren Knechten fast aller Parteien im Bundestag immer schneller alles den Bach runter geht, was das Land früher mal ausgezeichnet hat, behandeln immer mehr Länder
Corona als das, was es ist:

Ein Virus, der uns krank machen kann … an dem manche Menschen sterben, wie an vielen anderen Krankheiten auch … der aber kein Grund zur Panik ist … und erst recht kein Grund für groteske Verbote
und Vorschriften …

…oder wegen willkürlicher Daten das ganze Land
stillzulegen und Menschen in den Ruin zu treiben!

So sieht es auch die Regierung des Landes, von dem hier die Rede ist. Während Merkel auf Diktatur und Verbote setzt, werben sie hier um Urlauber … mit Erfolg!

Auf einer aktuellen Webseite erklärt die Regierung, was Urlauber zu Corona-Zeiten dort erwartet…

Das Land bietet zum Schutz von Ausländern vor Corona bestimmte Hotels und Restaurants an, die hygienisch entsprechend vorsorgen. Sie müssen vor der Einreise ein paar Tage in so einem Hotel buchen.
Später können Sie hin, wo Sie wollen … und sie können natürlich auch essen gehen, wo Sie wollen.

 

Damit die Einreise so schnell wie möglich klappt, laden Sie sich 72 Stunden vorher eine Health App des Landes auf Ihr Handy und beantworten einige Fragen; dazu gibt es eine Video-Anleitung auf Youtube.

Danach kriegen Sie eine Travel-ID und einen QR-Code, von dem Sie einen Screenshot bei der Einreise vorzeigen, um die Formalitäten zu beschleunigen.

Bei Ihrer Einreise ist im Prinzip ein negativer PCR-Test aus den letzten 96 Stunden vorzulegen, oder ein Schnelltest der letzten 48 Stunden. Wenn Sie keinen Test dabei haben, wird für 50 Dollar einer gemacht, bevor Sie mit einem sicheren Taxi oder Bus in Ihr sicheres Hotel fahren.

30 Tage dürfen Sie sowieso bleiben. Danach können Sie immer um 30 Tage verlängern – so oft Sie wollen

Das kostet jedesmal um die 50 Dollar. Sollte Sie wirklich mal jemand fragen, wovon Sie leben, zeigen Sie Ihre Kreditkarte vor, dann ist das Problem aus der Welt geschafft.

Wenn es Ihnen so gut gefällt, dass Sie am liebsten ganz dableiben würden, dann tun Sie’s einfach!

Natürlich brauchen Sie ein paar Papiere. Aber das geht alles relativ easy. Wer 45 oder älter ist, kriegt ein Visum als Rentner. Auch wenn er keiner ist. Er muss nur rund 2.000 Dol­lar im Monat nachweisen, zum Beispiel, indem ihm seine Firma in eine anderen Land bestätigt, dass sie ihm den Betrag jeden Monat schickt.

Im Land selbst sollten Sie nicht arbeiten. Sie wissen ja:

Wo das Leben billig ist, sind auch Einkommen niedrig

Der ganze Vorgang kostet nicht mal 1.000 Dollar. Sie dürfen persönliche Din­ge wie ein Auto, ein Boot und so­gar ein Flugzeug zollfrei einfüh­ren, und das alle 5 Jahre. Ihre Geld, das Sie aus dem Ausland be­ziehen, ist in diesem Land steuerfrei.

Niemand schreibt Ihnen vor, eine Immobilie zu kaufen, in eine Firma zu investieren oder einen Arbeitsplatz im Land zu schaffen. Natürlich müssen Sie ein tatsächlich vorhandenes Domi­zil haben. Ein Haus oder eine Wohnung, was auch gemietet sein kann.

Wie viel Zeit Sie dann jedes Jahr tatsächlich im Land sind, will niemand wissen – hier sind Sie ein freier Mensch!

Die Formalitäten für Ihren An­trag wickelt ein Anwalt ab. Sie können es aber auch selber ma­chen, wenn Sie sich gut genug auf Englisch verständigen können. Und was erwartet Sie in diesem Land?

Ein ruhiges Leben ohne Stress. Warmes Meer und viele schöne
Strände. Ein billigeres Leben als zuhause – ohne Masken!

Ohne Corona-Verbote und ohne widerliche Polizisten, die Sie auf den Boden werfen und in Handschellen abführen, weil Sie gegen irgend eines der täglich neuen, völlig sinnlosen Verbote verstossen.

Hier ist das Leben schon lange wieder so, wie es sein sollte – also genau das Gegenteil davon, was Merkel und ihre Büttel den Menschen in Deutschland offenbar dauerhaft aufzwingen wollen.

Alle Einzelheiten im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

In der aktuellen Ausgabe lesen Sie: 2 Länder
ohne Corona-Terror … und ohne Steuern

Hier alle Themen:

Währungsreform:  Wann kriegen wir den digitalen Euro, um uns rund um die Uhr zu überwachen – und wie
gefährlich wird das für Bitcoin?

Kein einziger Corona-Fall: Wer seine Freiheit schätzt, wird diese kleine europäische Insel lieben

Schluss mit Corona-Terror … und Schluss mit Steuern in diesem Billig-Paradies! Hier geniessen Sie Ihr neues Leben ohne Corona–Ärger im Chillout-Rhythmus am Strand

Deutschland: Frau Merkel hat uns den Krieg erklärt! Corona wird so lange diktatorisch durchgezogen, bis ihre Auftraggeber am Ziel sind

Neue Serie: Geld verdienen im Internet! Ihr steuerfreies Einkommen, um zu leben, wo es Ihnen am besten gefällt – kein Problem mit einem automatisierten Online-Business

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Corona-Diktatur: Ist die neuartige Gen-Impfung ein Software-Update für’s Gehirn?

Schützen uns Gerichte vor der Regierung? Belgischer Richter verbietet Corona-Verbote! Wiener Richter erklärt Tests für untauglich – und in Deutschland hat Merkel jetzt die Macht eines Diktators. Was tun?

Geldanlage: Zuerst den Kurs verdoppelt und dann abgestürzt – setzen Sie jetzt antizyklisch auf diese Aktie!

Finanz-Trends: Tappen die Gold-Drücker in eine historische Falle? Welches Metall Sie (ausser Gold natürlich!) jetzt unbedingt kaufen sollten

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Machen Sie sich keine falschen Hoffnungen. Corona verschwindet nicht einfach, dafür sorgen Merkel, Söder und Komplizen. Nach einem Jahr müsste dem letzten klar sein:

Es ist ja kein Zufall, dass die Auswanderer-Zahlen aktuell explodieren…

Wenn Sie wollen, sehen Sie mal rein: https://www.youtube.com/watch?v=bcD13NtguwE

PPS: Machen Sie sich keine falschen Hoffnungen. Corona verschwindet nicht einfach, dafür sorgen Merkel,
Söder und Komplizen. Nach einem Jahr müsste dem letzten klar sein:

Corona ist eine politische Krankheit!
Oder die Folge einer kranken Politik

Machen Sie sich keine Hoffnung, dass es sich bald irgendwie regelt. Nichts regelt sich von alleine. Auf einmal sprechen immer mehr davon, dass im März 2022 mit Corona Schluss ist. Woher wollen sie das wissen? Woher will die WHO das wissen, wenn der Plan nicht schon feststeht?

Immer wieder schreiben mir Leser, wie sie der Corona-Katastrophe in Deutschland entkommen sind … indem sie der deutschen Regierung entkommen sind.

Über die Jahre war ihre Unzufriedenheit gewachsen … die hohen Steuern … Millionen Scheinalylanten … der Kontrollverlust gegen Vergewaltiger und Messerstecher.

Dann kam Corona, der Tropfen, der
das Fass zum Überlaufen brachte

Da haben sie ihre Pläne umgesetzt, die sie so lange hinaus geschoben haben. Jetzt lebt jeder von ihnen in einem anderen Land. Corona hat den Ausschlag gegeben – und jetzt fühlen sie sich, als seien sie aus
einem Alptraum erwacht.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie auch aufwachen!
Dass Sie die richtige Entscheidung treffen…


Noch ein PS:
Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Sie wissen: Kritische Journalisten gibt es viele – aber praktische
Lösungen, die auch wirklich funktionieren, erfahren Sie nur in »Leben im Ausland«:
www.coin-sl.com/ausland !!!

 

 

Wenn Sie Ihre Freiheit zurück wollen, werden Sie diese Insel lieben

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

eine Regierung, die auf dem Weg in die Diktatur nach Merkels Vorbild China die letzten Hemmungen fallen lässt … und als einzige Alternative Frau Kobold von der Verbotspartei im grüner Tarnund: das macht doch
Hoffnung für die Zukunft, oder…???

Zum Glück müssen Sie
das nicht mitmachen!

Diese kleine Insel wird Ihnen gefallen, und sie ist gar nicht so weit entfernt! Ihre wichtigsten Vorteile:

–– Das ruhige und friedliche Leben ohne Stress und Ärger auf der Insel, die nur wenige Einwohner hat. So wenige, dass dem Staatoberhaupt der eine oder andere Neubürger willkommen ist…

–– Kein einziger Corona-Kranker..

–– Die liberale Lebensart, wo sich kein Politiker in Dinge einmischt, die ihn nichts angehen…

–– Keine Steu­ern auf Ihre Gewinne! Egal, wo Sie die erzielen. Ihre jährliche Steuererklärung besteht aus einer einzigen Seite, die Sie in zwei Minuten ausfüllen…

–– Kein Gesetz zwingt Sie dazu, Ihr Einkommen oder Vermögen offen zu legen…

–– Keine Erbschaftssteuer und auch keine Mehrwertsteuer…

–– Keine Buchführungs-Pflichten für Privatpersonen…

–– Keine Pflicht, Geld in ein Ponzi-System der Regierung für Ihre Rente oder Gesundheit einzuzahlen…

–– Keine Zahlungen an staatliche Systeme oder nach Brüssel zur Umverteilung von Vermögen…

Das Komplizierteste an dieser Insel ist es, wie Sie hinkommen. Sie hat keinen Flughafen. Sie müssen 40 Minuten Boot fahren. Zum Ort, wo das Boot abfährt, müssen Sie fliegen, mit einmal Umsteigen.
Das heisst: Die Insel ist keine gute Lösung, wenn Sie ständig unterwegs sein wollen.

Wenn Sie aber ein ruhiges und friedliches Leben schätzen und den Vorteil, nie mehr von überflüssigen Be­hörden mit absurden Anliegen be­lästigt zu werden, dann wird es Ihnen hier ganz ausgezeichnet gefallen.

Hier ist alles ganz nah. Viele fahren mit dem Fahrrad.
In die nächste Kneipe sind es nur ein paar Schritte

Wenn Sie Geld aus einem orts­un­abhängigen Geschäft verdienen, das Sie über eine Firma in einem passenden Land abwickeln und an Ih­rem Wohnsitz nicht versteuern wol­len, dann ist das hier eine ideale Lösung. Wenn Sie so ein Geschäft gerade in der Planung haben, dann planen Sie mit dieser Insel!

Es gibt hier keine grossen Firmen. Keine Industrie. Das heisst saubere Luft – aber auch, dass es nicht viel Jobangebote gibt. Da ziehen junge Men­schen lieber weg. Die wenigen Ausländer, die auf der Insel wohnen,
sind auch nicht das ganze Jahr anwesend – die Zahl der Einwohner sinkt…

Neue Einwohner würden der Insel gut tun – da wird manche Vorschrift für Einwanderer mal etwas zurecht gebogen – zu Ihrem Vorteil

Letztes Jahr hat ein Deutscher, der dort wohnt, in aller Welt um neue Bewohner geworben. Mit Erfolg:

112 Menschen aus aller Welt sind auf die Insel gezogen. Sogar aus Australien und Neusee­land.

Auch Franzosen, Spani­er, Belgier, Dä­nen, Finnen, Schweizer, Öster­rei­cher, Polen, Kroaten, Ukrainer, Kanadier, Chinesen, Koreaner und Singapurer sind darunter – und eine ganze Reihe Deutsche.

Wie viele Einwohner immer genau auf der Insel wohnen, kann sowieso keiner sagen, weil dort sowas wie ein Einwohner-Meldeamt keiner braucht.

15 Familien haben sich entschlossen, ihr Leben komplett auf die Insel zu verlagern. Sie werden künftig von hier aus arbeiten und ihre Kinder hier zur Schule zu schicken. Bei drei dieser Familien ist inzwischen sogar Nachwuchs unterwegs.

Leben auf einer kleinen
Insel – wie geht das?

Es gibt viel Natur. Keine weiten Entfernungen. Übliches Verkehrsmittel ist das Fahrrad. Es gibt ein paar Läden, Bankfilialen, eine Grund­schule, zwei Kirchen., einen Arzt. Dazu allerlei Ho­tels und ein gutes Dutzend Bars und Restau­rants, von denen im Winter einige schliessen.

Wer ab und zu das Leben in einer Stadt geniessen will, in der es alles gibt, muss halt 40 Minuten mit dem Boot fahren. Von Frühjahr bis Herbst kommen jedes Jahr 60.000 Urlauber auf die Insel.

Keine Schulden, keine politischen
Parteien und keine Überwachung

Was niemand braucht, gibt es auf dieser Insel nicht. Hier ist alles noch so, wie es überall sein sollte…

–– Die Regierung macht keine Staatsschulden. Sie hat sogar Guthaben auf der Bank.
–– Keine illegalen Wirtschafts-Flüchtlinge aus der Dritten Welt.
–– Sie haben die freie Wahl unter den besten privaten Krankenversicherungen der Welt.
–– Die eingesparten Steuern er­möglichen einen früheren Ruhe­stand durch private Rentenpläne.
–– Die Regierung sammelt keine Daten ihrer Bürger und sieht keinen Bedarf, diese auszuspionieren.
–– Die 28 Abgeordneten beziehen kein Gehalt, und es gibt keine politischen Parteien.

Haben Sie Interesse?

Alles über diese ungewöhnliche Insel, wie Sie hin kommen, unter welchen Bedingungen Sie bleiben dürfen
und wer das alles für Sie regelt, im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

In der aktuellen Ausgabe lesen Sie…

Aktuell: 2 Länder ohne Corona-Terror und ohne Steuern!!!

Währungsreform:  Wann kriegen wir den digitalen Euro, um uns rund um die Uhr zu überwachen – und wie gefährlich wird das für Bitcoin?

Kein einziger Corona-Fall: Wer seine Freiheit schätzt, wird diese kleine europäische Insel lieben

Karibik: Schluss mit Corona-Terror und Steuern in diesem Billig-Paradies! Hier geniessen Sie Ihr neues Leben ohne Corona–Ärger im Chillout-Rhythmus am Strand

Deutschland:
Frau Merkel hat uns den Krieg erklärt! Corona wird so lange durchgezogen, bis ihre Auftraggeber am Ziel sind

Neue Serie: Geld verdienen im Internet! Ihr steuerfreies Einkommen, um zu leben, wo es Ihnen am besten gefällt – kein Problem mit einem automatisierten Online-Business

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Corona-Diktatur: Ist die neuartige Gen-Impfung ein Software-Update für’s Gehirn?

Schützen uns Gerichte vor der Regierung? Ein belgischer Richter verbietet Corona-Verbote! Ein Richter in Wien erklärt Tests für untauglich – nur in Deutschland sind Gerichte entmachtet – und Merkel hat jetzt die Macht eines Diktators. Was tun?

Geldanlage: Zuerst den Kurs verdoppelt und dann abgestürzt – setzen Sie jetzt antizyklisch auf diese Aktie!

Finanz-Trends: Tappen die Gold-Drücker in eine historische Falle? Welches Metall Sie (ausser Gold natürlich!) jetzt unbedingt kaufen sollten

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland …

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

2 schöne Länder, wo Sie niemand mit Corona belästigt

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Corona gibt es fast überall auf der Welt … aber in wenigen Ländern richtet die Politik deswegen so grossen Schaden an wie in Deutschland. Wo es besser geht: Lesen Sie diese beiden Alternativen in »Leben im Ausland«…

Früher hat Ihnen die Merkel-Regierung nur Ihr Geld
geklaut – jetzt macht sie ihr Leben zur Hölle

Je mehr Zeit mit Corona vergeht, desto klarer wird es: In sehr, sehr wenigen Ländern gibt es ähnlich kranke Corona-Verbote wie unter Merkel … und unter Söder, seit er glaubt, durch seine harte Tour wird er demnächst zum Kanzler. Und was noch schlimmer ist: Vielleicht hat er ja recht…

Corona-Lösung Nummer 1…

Leider sind die mei­sten Länder, in denen das Leben angenehmer ist, ziemlich weit entfernt, und Fliegen erschwert die Sache zusätzlich. Für alle, die sich am liebsten einfach ins Auto setzen und in einem
problemloseren Land wieder aussteigen würden, lesen Sie im aktuellen »Leben im Ausland« einen sehr naheliegenden Tipp…

Fahren Sie einfach los – und wenige Stunden später
steigen Sie aus, wo Corona kein Thema ist

Wenn Sie die richtige Route wählen, werden Sie wahrscheinlich nirgends angehalten. Wenn Sie auf Nr. Sicher gehen wollen, nehmen Sie einen negativen Test mit.

Ja, wir werden seit Monaten aus diesem Land mit schlechten Nachrichten bombardiert. Monate lang wurde es uns als eine Art Corona-Hölle verkauft. Der Wahrheitsgehalt war wie so oft fraglich.

Zum Glück gibt’s auch gute Nach­richten aus diesem Land. Aus der Tagesschau erfahren Sie die leider nicht:

–– Gute Nach­richt Nr. 1: Viele Restaurants, Bars und Cafés öffnen trotz der Verbote. Die Wirte machen einfach auf, und die Polizei zuckt mit den Schultern, statt mit Wasserwerfern anzurücken

–– Gute Nach­richt Nr. 2: In vielen Regionen des Landes scheint Corona gar nicht zu existieren – und da gibt es jetzt einen Ort, wo Häuser für eine Handvoll Euro zu haben sind.

–– Gute Nach­richt Nr. 3: In diesem Ort – und in vielen anderen in der Gegend – gibt es eine Art Steuer-Flatrate von nur sieben Prozent für Menschen im Ruhestand – und zwar nicht nur auf die Rente, sondern
auf sämtliche Einkünfte weltweit!

Die Menschen in diesem Land lieben das Leben mehr als die Arbeit. Das Klima ist mild, das Essen ausgezeichnet. Und wie gesagt: um Corona-Verbote kümmert sich in vielen Regionen des Landes niemand.

Sie ahnen es, wovon die Rede ist: Setzen
Sie sich ins Auto und fahren Sie los…

…und wenn Sie alles vorher noch genauer wissen wollen, holen Sie sich die aktuelle Ausgabe von
»Leben im Ausland« hier: www.coin-sl.com/ausland

Corona-Lösung Nummer 2 …

Ich denke, dieses Land wird Ihnen gefallen. In dem Fall müssen Sie freilich ein Flugticket kaufen…wenn Sie nicht auf einem Frachtschiff anheuern wollen.

Die Rede ist von einem an sich wunderschönen Land, das ich in den letzten Jahren eher nicht empfohlen habe, wegen seiner wenig vorbildlichen Regierung.

Aber zu Corona-Zeiten verschieben sich die Perspektiven. Auf einmal machen Staatschefs, die wir uns früher nicht gewünscht hätten, ihren Job besser als Regierungen westlicher Länder, die sich selber gern für
demokratische Rechtsstaaten halten.

Ein Freund von mir ist gerade in dieses Land geflogen. Vor ein paar Tagen haben wir telefoniert…

»Hier ist alles wie immer«,
sagte er mir am Telefon:

Die wenigen Orte, wo die Menschen in der Hauptstadt eine Maske tragen, sind die grossen Supermärkte und Discounter. Da wird am Eingang Fieber gemessen, Kunden müssen Hände waschen, das Ladenpersonal reinigt
die Einkaufswagen. Der Kunde muss für den Notfall eine Telefonnummer hinterlassen, auf der er dann garantiert nie angerufen wird.

Kaum einer trägt eine Maske in der Stadt, am Strand, in den überfüllten Bussen oder im Menschengewirr der grossen Markthallen. In kleineren Orten setzt nur eine Maske auf, wenn er im Super einkauft oder aus irgend einem Grund ins Rathaus muss.

Restaurants und Bars sind alle geöffnet. Keiner macht
zu. Die Men­schen hier werden nicht bevormundet

»Du führst hier ein normales Leben wie immer«, sagte mir mein Freund: »Wenn du dir die Märkte und die Busse hier ansiehst, müsste das ganze Land längst ausgestorben sein. Da merkt jeder, was für eine
Volksverdummung das alles ist!«

Das Schwierigste war seine Reise. Seinen Flug hatte er schon vor vier Wochen ge­bucht. Fünfmal wurde die Route geändert. Vor Abflug musste er sich testen lassen, schrieb ihm die Airline vor. Der Negativ-Test
durfte nicht älter als 72 Stunden sein und musste 36 Stunden vor Abflug vorliegen.

Wäre der Test positiv ausgefallen, hätte er nicht fliegen können. Sein Flug wäre umgebucht worden, wenigstens wäre das Geld nicht weg gewesen.

Der Präsident des Landes tat von Anfang an das Gegenteil, was die WHO sagte. Kinder gingen immer zur Schule. Die Grenzen sind offen, keiner muss in Quarantäne. Die Regierung ermuntert Touristen, das Land
zu besuchen.

Gipfel der Provokation war es für Kritiker, dass die Regierung zu Strassen-Demos gegen Corona aufrief, wo tausende Menschen auf der Strasse waren, ohne Masken natürlich. waren. WHO-­Chef Tedros kritisierte, die Regierung verletzte damit die Men­schen­rechte der Bürger.

Verkehrte Welt…

Men­schen­rechte verletzt diese Regierung nämlich, seit sie an der Macht ist – und ausgerechnet jetzt, wo der Präsident mal was richtig macht, kritisieren sie ihn dafür.

Die WHO spricht von 6.489 Fällen und 174 Totend in diesem Lan. Der Präsident lässt nicht mitzählen. Einer Ideologie folgt der frühere Kommunist längst nicht mehr. Ihm geht es seit Jahren nur noch um Macht und Geld.

Er ist an unzähligen Unternehmen persönlich beteiligt, denen er als Präsident Wettbewerbs-Vorteile ver­schafft. Sowas hat einen Namen: Korruption!

Aber ist es besser, wie in Deutschland und Europa einer sozialistischen Agenda zu folgen und gleich die komplette Wirt­schaft zu ruinieren?

Als die WHO vor einem Jahr Corona zur Pandemie beförderte, gab der Präsident wenig später im Fernsehen eine Er­klärung ab:

Seit Beginn der Pandemie seien in seinem Land 1.237 Menschen gestorben, darunter nur ein einziger an Corona: Das sei ein sehr alter, aidskranker Diabetiker mit viel zu hohem Blutdruck gewesen…

Genau … alles müssen wir
ihm auch nicht glauben…

Aber ist es nicht grotesk, wie Politiker, von denen früher keiner viel gehalten hat, durch Corona auf einmal wieder fast sowas wie Vorbilder werden?

Ich bin sicher, Sie werden das Land lieben.
Das Leben dort wird Ihnen gefallen…

…und in welcher schönen Stadt es in diesem Land so angenehm zugeht, dass sich unzählige Ausländer aus aller Welt dort niedergelassen haben … und was Sie sonst noch alles über Ihren Aufenthalt in dem Land wissen müssen, lesen Sie im altuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Diese Themen lesen Sie in »Leben im Ausland«:

Bitcoin-Hoch bei 58.000 Dollar! Wie Sie jetzt Ihr Geld aus dem Finanz-System retten und jeden Monat 10 Prozent Rendite kriegen. Im Februar waren es sogar unglaubliche 19,2 Prozent! Ihr passives
Bitcoin-Einkommen –so gehts

Keine Lust auf Corona? Setzen Sie sich einfach ins Auto und fahren Sie los! In diesem schönen Land in Europa haben Sie garantiert Ihre Ruhe von Typen der Sorte Merkel oder Söder

Geldentwertung: Als alle Deutschen Milliardäre wurden, konnten sie sich leider nichts davon kaufen. Lesen Sie, wie sich gerade die Anzeichen häufen, dass sich die Geschichte der Weimarer Republik gerade wiederholt

In der Falle: Nach 15 Jahren Merkel ist Deutschland eine Bananenrepublik und ganz Europa auf dem Weg in den Kommunismus. Was jetzt noch geht, um aus diesem Schlamassel zu entkommen, in das uns unsere
Politik mit voller Absicht stürzt

Bolivien: Ansturm auf Grundstücke im Auswandererort in den Anden durch Corona! Jetzt können Sie Ihr Land im Zufluchtsort auch mit Bitcoin und anderen Kryptos bezahlen

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Corona: »Merkels Hinrichtung« durch die Bildzeitung? Welche wichtigen Fragen zur Corona-Diktatur uns die Regierung leider nicht beantworten will

Finanztrend: Viel Geld im Umlauf, wenig Investment-Angebote und steigende Nachfrage durch die neue grüne Ideologie: Die Lage für Rohstoffe war nie so gut – und hier lesen Sie, wo Ihre Gewinnchancen am besten sind

Geldanlage: Mit dieser Aktie beteiligen Sie sich an vielen der lukrativsten Unternehmen in aller Welt

Ruhe vor Corona-Verboten: In diesem schönen Land beweist ein autoritärer Präsident, wie mit Corona umzugehen ist, ohne die Menschen zu nerven. Leben Sie an der Sonne und am Strand, so wie es früher
überall war

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Wenn Sie aktuelle Nachrichten lieber hören als lesen, sehen Sie sich bitte mal die Webseite www.tacheles.jetzt an. Der Mann, der da kritische Nachrichten und Kommentare als Potcast einliest, ist Leser von »Leben im Ausland« und macht sich die Arbeit, interessante Berichte seiner Wahl
einzilesen und als Sprachnachricht zur Verfügung zu stellen.

Übrigens: Einen meiner früheren Kommentare hat er auch für seine Seite ausgewählt … hier

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Sie wissen: Kritische Journalisten gibt es viele – aber praktische
Lösungen, die auch wirklich funktionieren, erfahren Sie nur in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland !!!

Als alle Deutschen Milliardäre wurden: So sind Sie vorbereitet, wenn die Hyperinflation kommt

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Wie weit sind wir noch von einer Hyperinflation entfernt, in der – wie es der Ökonom Dr. Markus Krall beschrieb – ein Salatkopf seinen Wert länger hält als Papiergeld?

Die Gefahr steigt, warnt jetzt »In­side Paradeplatz«, der Finanzbrief aus Zürich, weil der Wert der von der EZB aufgekauften staatlichen Schrottpapiere sinke, und damit auch das Vertrauen in die Zentralbank.
Und weil eine weitere Billion Euro Schulden durch »Target2« entstanden ist.

Vor fast 100 Jahren war Deutschland

wirtschaftlich am Ende…

–– Der Kurs für einen US-Dollar lag im November 1923 bei 4,2 Billionen Mark…

–– Deutsche Geldscheine von 5.000 Mark erhielten den Aufdruck »500 Milliarden«…

–– Gold kostete 86,81 Billionen Mark pro Unze

–– Die Münze mit dem höchsten Wert aller Zeiten, das 1-Billion-Mark-Stück der Provinz Westfalen, war zum
Ausgabetermin bereits entwertet

–– Dinge des täglichen Lebens gab es nur im Tauschhandel

–– Papiergeld wurde im Winter 1923 als Brennstoff in den Öfen verheizt

Wie konnte es soweit kommen…?

Ursache war laut Wikipedia die massive Ausweitung der Geldmenge in der Weimarer Republik, um die Staatschulden nach dem verlorenen Krieg zu bekämpfen…

Erleben wir nach 98 Jahren, wie sich
gerade die Geschichte wiederholt?

Lesen Sie diesmal in »Leben im Ausland«, wie sich die Warnsignale vor der Hyper­­inflation der Weimarer Republik mit unserer heutigen Schief­lage gleichen … und was Sie jetzt noch tun können, um bei einer
drohenden totalen Geld­ent­­wertung nicht alles zu ver­lieren.

Ja, Sie wissen es: Sachwerte sind jetzt gefragt!
Immobilien, Aktien, Edelmetalle, Gold, Silber…

Mit Gold sind Sie wieder wer, wenn die Not vorüber ist. Aber vorher, wenn jeder nur daran denkt, wie er morgen satt wird, ist Gold nicht die Lösung. Da taugen vielleicht eher Silbermünzen, die heute um die
30 Euro kosten…

…oder noch besser billiger
Wodka aus Tauschmittel

Ich denke, vor der heraufziehenden Bedrohung durch eine neue Hyperinflation kann es nicht schaden, jetzt einen Teil Ihrer Er­sparnisse aus dem Bankensystem heraus zu nehmen, hatte ich in hier vor einem Monat
geschrieben.

Aber was kaufen, wo doch der Bitcoin schon bei 58.000 Dollar stand … und heute 45.000 Euro kostet?

Als Ausweg hatte ich Getnode vor­ge­stellt, eine Art Krypto-Fonds, der Geld mit Masternodes verdient. Da geht es nicht um Mining oder Trading oder Spekulation, und seit 2018 schüttet Getnode regelmässig gute Renditen
aus: Aktuell 1,3 Prozent im Monat, das sind rund 15 Prozent im Jahr.

Kaum war die Ausgabe mit dem Getnode-Tipp raus, hat mir mein Kol­lege Roland Benn von Yieldnodes berichtet, wo er investiert ist, und wo die Ren­dite deutlich höher liegt:

Yieldnodes zahlt pro Monat 10 Prozent aus – und jetzt im
Februar gab’s jetzt den Rekordgewinn von 19,2 Prozent!

Über 19 Prozent in einem Monat? Kann das stimmen? Und wenn ja, heisst das dann, Yieldnodes ist riskanter? Oder ist es womöglich ein MLM-System, wo die Gewinne aus den Einlagen neuer Teilnehmer stammen?

Ja, bei so einer Renditen liegt der Verdacht nahe. Das wissen auch die Macher von Yieldnodes. Sie wollen alle Zweifel ausräumen, indem sie ihre Zahlen jeden Monat durch fünf unab­hängige Fachleute von anderer
Unternehmen der Branche prüfen lassen, die selbst bei Yieldnodes investiert sind.

Alle fünf, darunter ein Diplom-Volkswirt von Expert FX, bestätigen im Februar, dass die Assets und Wallets von Yieldnodes einen höheren Wert darstellen, als die Einlagen sämtlicher Anleger.

Ich dachte, ich probiers es am besten selber
aus. Ich halte Sie auf dem Laufenden…

Alle Details über Yieldnodes lesen Sie im aktuellen »Leben im Ausland«: Wie solche unglaublichen Gewinne zustande kommen … was die Prüfer sagen … und wie Sie genau vorgehen, wenn Sie es selber mit einem
kleinen Betrag versuchen wollen.

Ausserdem in »Leben im Ausland«: 2 schöne Länder,
wo Sie die Politik nicht mit Corona belästigt!

Hier geht’s zum aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

In der aktuellen Ausgabe lesen Sie…

–– Bitcoin-Hoch bei 58.000 Dollar! Wie Sie jetzt Ihr Geld aus dem Finanz-System retten und jeden Monat 10 Prozent Rendite kriegen. Im Februar waren es sogar unglaubliche 19,2 Prozent! Ihr passives
Bitcoin-Einkommen –so gehts

Keine Lust auf Corona? Setzen Sie sich einfach ins Auto und fahren Sie los! In diesem schönen Land in Europa haben Sie garantiert Ihre Ruhe von Typen der Sorte Merkel oder Söder

Geldentwertung: Als alle Deutschen Milliardäre wurden, konnten sie sich leider nichts davon kaufen. Lesen Sie, wie sich aktuell die Anzeichen häufen, dass sich die Geschichte der Weimarer Republik
gerade wiederholt

In der Falle: Nach 15 Jahren Merkel ist Deutschland eine Bananenrepublik … und ganz Europa auf dem Weg in den Kommunismus. Was jetzt noch geht, um aus dieser Falle zu entkommen, in die uns unsere
Politik mit voller Absicht stürzt, um die Agenda des Davos-Forums im Auftrag der Kommunistischen Partei Chinas durchzusetzen

Bolivien: Ansturm auf Grundstücke im Auswanderer-Ort in den Anden durch Corona! Jetzt können Sie Ihr Land im Zufluchtsort auch mit Bitcoin und anderen Kryptos bezahlen

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Corona: »Merkels Hinrichtung« durch die Bildzeitung? Welche wichtigen Fragen zur Corona-Diktatur uns die Regierung leider nicht beantworten will

Finanztrend: Viel Geld im Umlauf, wenig Investment-Angebote und steigende Nachfrage durch die neue grüne Ideologie: Die Lage für Rohstoffe war nie so gut – und hier lesen Sie, wo Ihre Gewinnchancen am
besten sind

Geldanlage: Mit dieser Aktie beteiligen Sie sich an vielen der lukrativsten Unternehmen in aller Welt

Ruhe vor Corona-Verboten: In diesem schönen Land beweist ein autoritärer Präsident, wie mit Corona umzugehen ist, ohne die Menschen zu nerven. Leben Sie an der Sonne und am Strand, so wie es früher
überall war

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Machen Sie sich keine falschen Hoffnungen. Corona verschwindet nicht von selbst, dafür sorgen Merkel, Söder und Komplizen. Nach einem Jahr müsste dem letzten klar sein:

Corona ist kein medizinisches
Problem – es ist ein politisches

Machen Sie sich keine Hoffnung, dass es sich bald irgendwie regelt. Nichts regelt sich von alleine.

Auf einmal sprechen immer mehr davon, dass im März 2022 mit Corona Schluss ist. Woher wollen sie das wissen? Woher will die WHO das wissen?

Immer wieder schreiben mir Leser, wie sie der Corona-Katastrophe in Deutschland entkommen sind … indem sie der deutschen Regierung entkommen sind.

Über die Jahre war ihre Unzufriedenheit gewachsen … die hohen Steuern … Millionen Scheinalylanten … der Kontrollverlust gegen Vergewaltiger und Messerstecher … die Zensur, die Lügen. Wer den »Tatort« einschaltet, sieht keinen Krimi mehr, sondern politisch korrekte Gehirnwäsche.

Dann kam Corona, der Tropfen, der
das Fass zum Überlaufen brachte

Da haben viele Leser ihre Pläne umgesetzt, die sie so lange hinaus geschoben haben. Jetzt lebt jeder
von ihnen in irgend einem anderen, schönen Land. Corona hat den Ausschlag gegeben – und jetzt fühlen sie sich, als seien sie aus einem Alptraum erwacht.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie auch aufwachen!
Dass Sie die richtige Entscheidung treffen…

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Sie wissen: Kritische Journalisten gibt es viele – aber praktische
Lösungen, die auch wirklich funktionieren, erfahren Sie nur in »Leben im Ausland«:www.coin-sl.com/ausland !!!

Sie helfen Ihren Bekannten, wenn Sie sie auf Informationen und Lösungen aufmerksam machen, die ihnen Presse und Fernsehen vorenthalten. Und Sie helfen mir, indem Sie »Leben im Ausland« von den
Internet-Kraken Google, Facebook und Co. auch weiterhin unabhängig machen – und von einer früher oder später drohenden, noch krasseren Internet-Zensur, die gerade auf dem Weg ist.

Herzlichen Dank!!!

2 Corona-Lösungen: So macht uns Afrika vor, wie gut leben und vernünftig regieren geht…

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

wer hätte das vor einem Jahr gedacht! Auf einmal macht uns sogar Afrika vor, wie gut leben und vernünftig regieren geht…

Corona macht erfinderisch. Wer seine Ruhe vor, um’s mal harmlos auszudrücken, lästigen Zeitgenossen wie Merkel und Söder haben will, der denkt inzwischen auch über Länder nach, die sonst nicht seine erste Wahl wären. Um zwei solcher Länder geht es im aktuellen »Leben im Ausland«.

Beide liegen in Afrika … und eins von ihnen hat einen Präsidenten, bei dem Merkel und Söder mal ein paar Jahre Praktikum machen sollte.

Wir können Corona also auch positiv sehen:
Der Virus erweitert unseren Horizont!

Auf eins der beiden Länder, eine alte Hochkultur, in der heute ein hoher Anteil Moslems mit Christen und Juden zusammen lebt, hat mich eine Leserin aufmerksam gemacht.

Der Ort, um den es geht, ist eine Art deutsche Kleinstadt am Meer. 15.000 Einwohner, keine Frauen mit Kopftuch oder gar Schleier. Guter Wein wird in diesem prinzipiell islamischen Land nicht nur getrunken, sondern sogar angebaut, und das auch noch von einer Frau.

Der grösste Vorteil hier: Der Ort funktioniert nach
Privatrecht – da mischt sich kein Politiker ein!

Hier wird es Ihnen gefallen, auch wenn Sie kein Fan von Afrika sind, und auch nicht von islamischen Ländern. Wer es gern warm hat, wer das Meer liebt und wer es satt hat, sich wegen Corona immer neuen Unsinn vorschreiben zu lassen, der wird diesen Ort lieben. »Leben wie es sein soll«, ist das Motto dieser Kleinstadt.

Der top-gepflegte Eindruck hat damit zu tun, dass es eine künstliche Kleinstadt ist. Vor drei Jahrzehnten gab es hier nur Sand. Jeder Stein und jede Palma sind geplant – vom einem Milliardär des Landes, der eine deutsche Oberschule dort besuchte und später sein Studium in Berlin als Diplom-Ingenieur

abschloss.

Egal was in diesem Land sonst passiert, in dieser Stadt lassen es sich die Menschen gut gehen

Viele wohnen hier im eigenen Apartment am Strand oder in der Villa am Golfplatz. Andere kommen zu Besuch und machen Urlaub in einem der 19 ausgezeichneten Hotels.

Alle zusammen geniessen sie ihr Leben. Sie treiben Sport, baden im Meer und geniessen die Nächte  beim Dinner in einem der über 100 Bars, Cafés und Restaurants mit al­len Küchen der Welt. Hinterher ist immer irgendwo Livemusik.

Verschleierte Frauen? So selten wie
Menschen mit Corona-Maulkorb!

Haben Sie sich schon mal überlegt, wie ein Leben ohne Politiker wäre? Hier haben Sie ein passendes Beispiel dafür … und ich bin sicher, es wird Ihnen gefallen.

Corona spüren Sie hier nur, weil seit einem Jahr weniger Besucher kommen. Ungefähr 60.000 Deutsche haben hier jedes Jahr Urlaub gemacht … bis die Corona-Politik der Regierungen das Leben der
Menschen unnötig kompliziert.

Jetzt kommen eben mehr Urlauber aus dem eigenen Land. Sie lieben das Leben in diesem schönen deutschen Ort am Meer in Afrika genauso wie alle Ausländer hier. Frauen mit Kopftuch sind genauso selten, wie Menschen mit Corona-Mas­ken.

Niemand wird hier unter Strafandrohung
gezwungen, zwei Meter Ab­stand zu halten!

Der internationale Airport ist nur 20 Kilometer entfernt, wird aus Deutschland per Charter angeflogen. Wer im Privatjet kommt, landet auf einer Piste direkt am Ort.

Der öffent­liche Transport per Bus, Taxi oder Boot macht das eigene Auto überflüssig. Der eigene Sicherheitsdienst garantiert, dass es der sicher­ste Ort in ganz Afrika sein soll. Ein eigenes Telefonnetz sichert bessere Versorgung mit Handy und Internet, als Sie das zuhause gewohnt sind.

Das Krankenhaus des Ortes wirbt mit ­europäischem Standard. Es gibt einen Zahnarzt, eine Druck-kammer für Taucher und drei Apo­theken. Frisches Wasser liefern Aufbereitungsanlagen, und mit den
gefilterten Abwässern der Hotels werden die Gärten und der 18-Loch-Golfplatz auf einer künstlichen Insel gegossen.

Es gibt mehrere Schulen, eine grosse Bib­lio­thek, eine Kirche und eine Moschee, eine deutsche Fachschule und den ersten Auslandcampus einer deutschen Uni mit fünf Master-Studiengängen.

Drei Yachthäfen bieten Platz für Schiffe bis 60 Meter. Taucher finden herrliche Riffs und Wracks alter Schiffe. Zum Baden gibt’s drei Strände zur Auswahl, ausser den Hotelstränden…

Und das Beste hier: Was wie superteurer
Luxus klingt, ist für jeden bezahlbar!

Wer sich ein Haus oder eine Wohnung kaufen will, findet immer wieder gute, gebrauchte Objekte zu Preisen, wie Sie sie auch vom Mittelmeer kennen. Wer sich das alles erstmal ansehen will, hat die Wahl unter Hotels aller Preisklassen. Schöne, bequeme, saubere Zimmer gibt’s da schon ab unglaublichen 35 Euro!

Haben Sie Lust auf ein Leben ohne dumme Vorschriften? Zu »Leben im Ausland« geht’s hier: www.coin-sl.com/ausland

Beispiel Nr. 2 in Afrika: Bei diesem Präsidenten
müsste Frau Merkel mal ein Praktikum machen

Über dieses interessante Land hatte ich schon mal berichtet, als sich dessen Präsident, von Beruf Chemiker mit Doktortitel, über Drostens untaugliche PCR-Tests lustig machte, indem er Papayas und Ziegen testen liess und positive Resultate erhielt.

Inzwischen hat der Mann einen Weg gefunden, Corona zu beenden, und es war ganz einfach. Reisende berichten von einem wunderbaren Land, wo Sie von Corona-Wahn und Zwangs-Maskarade garantiert verschont bleiben.

Hätten Sie vor einem Jahr gedacht, dass wir einmal ein Land in Afrika um seinen sozialisti­schen Regierungschef beneiden müs­sen?

Tatsache ist auch, der Mann würde bei deutschen Medien als Corona-Leugner gelten. Er will von Corona einfach nichts mehr hören … und weil er in dem Land das Sagen hat, schafft er das!

Wie er die »Pandemie« in seinem Land beendet hat, erklärt der »Wochenblick« aus Öster­reich:

»Einzige Voraussetzung für das Ende aller Corona-
Massnahmen war eigenständiges Denken«.

Der Mann hat die EU regelrecht vorgeführt. Brüssel überwies dem Mann 27 Millionen Euro für den Kampf gegen Corona. Der Präsident sollte sein Land mit Verboten überziehen. Er sollte Impf­stoff, Schutz­­anzüge und sinnlose Corona-Tests kaufen.

Dumm nur, dass er der WHO nicht traut und die »Pandemie« für einen ins­zenierten Plan hält. Also nahm er die EU-Kohle dankend an – und erklärte gleich danach sein Land als coronafrei und die »Pandemie« als beendet.

Andere Länder, andere Sitten, andere Viren?
Eher nicht. Nur ein anderer Umgang damit

Gibt es dort keine Corona-Kranken? Vermutlich schon. Genauso wie es dort Krebskranke gibt, oder Patienten mit Schlaganfall, Herzinfarkt oder einer Erkältung. Die einen sterben früher oder später, von den anderen werden die meisten wieder gesund. Wie überall eben, ohne dass wir dafür Politiker brauchen.

Dank seines Präsidenten ist in diesem Land das freie Leben zurück, berichten Urlauber, während unsere Medien solche einfachen Lö­sungen lieber verschweigen. Weder gibt es dort dramatische Todeszahlen, noch stapeln sich die Leichen in den Krematorien.

Absichtliche Panikmache im Fernsehen und
in den Zeitungen gibt es auch nicht

Wie angenehm der Aufenthalt im Land ohne Corona-Hysteriker vom Stil Söder ist, schildert ein Weltreise-Blogger auf Youtube. Der ist seit Oktober 2019 auf Reisen. Seit Corona in Mode gekommen ist, haben sich seine Pläne kompliziert.

Im Herbst ist er von Dubai in die Hauptstadt des Landes geflogen, von dem hier die Rede ist, und dann weiter auf eine sehr schöne und ziemlich bekannte Insel. Nicht einmal einen negativen Test hat er für diese Flüge gebraucht.

So viel Glück haben Sie ab Deutschland nicht, da lässt man Sie ohne Test vermutlich nicht mal in den Flieger.

Eigentlich wollte der junge Mann nur ein paar Tage dort
bleiben. Jetzt wartet er dort das Ende von Corona ab

Der Weltreise-Blogger ist vom Land und der Insel begeistert. Alles sei total entspannt. Keiner trage eine Maske oder müsse auf Abstand achten. Freundliche Polizisten, die die Menschen nicht dumm anmachen, als Büttel krimineller Politiker.

Dass nur wenige Urlauber da sind, drückt die Preise. Der Mann zahlt für sein Zimmer am Meer ganze 11,50 Euro für Übernachtung mit gutem Frühstück in einer modernen Lodge. Sehr gün­stig seien aktuell auch die wenigen Safaris, sagt er, die trotz der wenigen Teilnehmer
stattfinden. Dafür seien jetzt mehr Tiere unterwegs…

Leider gibt es ab Deutschland keinen Direktflug in dieses Land. Mit einem Zwischenstop fliegen Sie zum Beispiel mit KLM hin, oder mit Turkish Airlines, Emirates oder Egyptair ab 670 Euro.

Ihr Visum kriegen Sie für 50 Dollar bei der
Einreise, und Ruhe ist mit Corona!

Für den Rückflug werden Sie dann einen Test brauchen. Aber wer weiss, vielleicht wollen Sie ja gar nicht so schnell zurück in Ihr Land, das seit einem Jahr von der Politik krank gemacht wird.

Hier geht’s zum aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

In der aktuellen Ausgabe lesen Sie

–– Bitcoin über 40.000 Dollar! Wie Sie jetzt Ihr Geld aus dem Finanz-System retten, sich für ein Bargeld-Verbot wappnen und sich obendrein hohe Renditen und ein passives Einkommen sichern – so gehts ganz einfach

–– Coronafrei: Islam ohne Kopftuch und mit gutem Wein – und ohne Corona-Masken! Möglich macht’s diese noble deutsche Kleinstadt in Afrika, die nach privatem Recht funktioniert, weshalb Sie kein Politiker zu Corona-Unsinn zwingt

–– Impfung: Ganz wichtig, unbedingt vor der Impfung lesen: Was Sie risieren, wenn Sie mit einem kaum getesteten Serum impfen lassen. Haben Merkel und von der Leyen womöglich durch ihre Unfähigkeit zum ersten Mal was für ihr Land getan und unfreiwillig tausende Leben gerettet?

–– Weltdiktatur: Gelingt es der Kommunistischen Partei China, mit Hilfe von Biden, Merkel, Gates und dem Davos-Forum bald die ganze Welt zu tyrannisieren? Wie wir uns jetzt noch schützen können … eilt!

–– Kanada: Wer trotz Einreisestop jetzt noch nach Kanada darf – und wie berechtigt das hohe Interesse am Auswandern nach Kanada überhaupt ist

–– Bedrohung: Heute der Diktator von China und morgen der ganzen Welt? Dank dem Davos-Forum sind Verschwörungen keine Theorie mehr

–– Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

–– Afrika: Wie dieser Präsident die EU lächerlich machte und Corona problemlos besiegt hat – und warum sein schönes Land mit einer ganz bekannten Insel jetzt unbedingt eine Reise wert ist

–– Finanz-Trends: Die grüne Welle überrollt die Börsen und erinnert an die Unvernunft des Neuen Marktes – wie weit sind wir jetzt noch vom Crash entfernt?

–– Geldanlage: Seit Spielcasinos wegen Corona zu sind, steigt das Interesse der Casino-Betreiber an Sportwetten – das ist jetzt unsere Einstiegs-Chance

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Machen Sie sich keine falschen Hoffnungen. Corona verschwindet nicht einfach, dafür sorgt ganz offensichtlich die Politik. Diesmal wollen sie es durchziehen. Ob sie Erfolg haben, liegt daran, wie viel wir uns gefallen lassen

Machen Sie sich keine Hoffnung, dass es sich schon irgendwie regelt. Nichts regelt sich von alleine. Nichts bessert sich – und wenn Ihnen das nicht passt, dann müssen Sie eben Ihr eigenes Leben verbessern!

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder mit Lesern gesprochen, die es getan haben. Weg wollten sie schon früher. Corona hat den Ausschlag gegeben – und jetzt fühlen sie sich, als seien sie aus einem Alptraum erwacht.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie auch aufwachen!
Dass Sie die richtige Entscheidung treffen…

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Sie wissen: Kritische Journalisten gibt es viele – aber praktische
Lösungen, die auch wirklich funktionieren, erfahren Sie nur in »Leben im Ausland«:
www.coin-sl.com/ausland !!!

 

 

 

Vor der Impfung lesen … dieses Mail kann Ihr Leben retten

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

hatten Sie noch Zweifel an der grenzenlosen Unfähigkeit unserer Politik? Spätestens jetzt müssten die letzten Zweifel daran verflogen sein …

Fast ein Jahr erzählten sie uns, unsere einzige Rettung vor der tödlichen Seuche sei die Impfung. Auf Teufel komm raus wollen Sie uns den Impf­stoff schmackhaft machen. Ohne Impfung keine Normalität, behauptet der selbsternannte Menschenfreund Bill Gates, Grossaktionär von Big Pharma,
und Frau Merkel plappert es nach.

Und jetzt?

Jetzt ist die Impfung da. Hastig zusammen gepanscht und kaum getestet. Wozu auch, als Laborratten haben sie ja uns.

Sie sind am Ziel, eigentlich – und was machen sie?
Sie sind zu dämlich, genug Impf­stoff zu kaufen

Die unfähigste Kanzlerin ever

Merkel schiebt die Verantwortung Frau Leyen zu. Die ist unfähig, eine Bestellung aufzugeben oder einen Vertrag zu machen. Dafür werden die beiden jetzt von ihren eigenen Medien kritisiert. Zu zu Recht, wenn wir der offiziel­len Corona-Version glauben. Aber wer weiss..

Vielleicht haben ja die beiden diesmal was richtig gemacht – das
erste Mal, seit sie im Amt sind, und ohne dass sie es wollten

von der Leyen

Womöglich hat Frau Merkel zum ersten Mal was für ihr Land getan. Vielleicht hat sie diesmal Leben gerettet. Ungewollt, einfach durch ihre Unfähigkeit…

Wer der Brühe nicht traut, die praktisch über Nacht fertig sein musste und die sie uns jetzt impfen, der darf Merkel, Leyen, Spahn und Komplizen ausnahmsweise dankbar sein. Ihre Schlampferei, die sogar ihre Haus- und Hof-Journalisten »Impf­stoff-Versagen» nennen, könnte tausende Menschen vor dem Tod durch Impfung retten … oder vor schweren bleibenden Nebenwirkungen.

Sollten wir nicht misstrauisch werden, wenn sich Politiker
und Hersteller um nichts auf der Welt impfen lassen wollen?

Wer nicht nur Tagesschau sieht, wird Zweifel an der Rettung durch Impfung kaum vermeiden können…

Leben im Ausland

–– Allein in Deutschland sind schon 113 Menschen nach der Corona-Impfung gestorben, gab das Paul-Ehrlich-Institut zu. Aber: Mit der Impfung hat das aber nichts zu tun, versichern uns die
Merkel-Medien. Die Toten seien nämlich fast alle schon alt gewesen.

Ja, so ist das nun mal in der Politik: Was nicht passt, wird passend gemacht:

Bevor es einen Impfstoff gab, sind alte und schwerkranke Patienten angeblich alle an Corona gestorben, nie an ihren anderen Krankheiten. Als »Beweis« dafür dient ein fragwürdiger Test, der oft erst nach dem Tod gemacht wird:

Drostens PCR-Test, der auch Ziegen
und Papayas positiv testet

Jetzt ist die Imp­fung da, und auf einmal ist die Vorerkrankung wichtig. Bei Impf-Toten ist nämlich immer irgend eine andere Krankheit schuld. Dass sie kurz vorher geimpft wurden, habe mit ihrem plötzlichen Ableben nichts zu tun. Dumm nur, dass sich solche »Zufälle« in aller Welt häufen.

Impftote und Kranke in aller Welt: Was Sie
riskieren, wenn Sie sich impfen lassen

–– In Gibraltar soll es zu einem Massaker nach der Pfizer-Biontech-Impfung gekommen sein: in 10 Tagen 53 Tote unter den Ge­impften! Dabei hatten die 32.000 Einwohner von Gibralter bei nur 17 Toten
überhaupt kein Corona-Problem. Unglaublich: 53 Impftote bei 17 Corona-Toten…

–– Am Bodensee soll die Impfung ein Massensterben verursacht haben. In einem Heim in UhldingenMühlhofen wurden 40 Bewohner mit der Pfizer/Biontech-Plörre beglückt; seither seien elf Senioren verstorben und sieben weitere akut an Covid erkrankt.

–– Bis 18. Dezember wurden in England über 100.000 Personen ge­impft. 3.150 wurden laut US-Regierung arbeitsunfähig und brauchten ärztliche Hilfe.

–– 29 Menschen sind in Norwegen nach der Impfung (Pfizer/Bion­tech) gestorben, berichtet die Epoch Times. Impfen gebrechlicher Menschen wurde gestoppt.

–– 13 Israelis haben laut »Uncut News« nach der Biontech/Pfizer-Impfung eine Gesichtslähmung. Hunderte Israelis haben sich durch die Impfung mit Corona infiziert. Ein Mann (75) starb zwei Stunden nach der Impfung mit dem Pfizer-Serum: kein Zusammenhang.

–– Als Indien sein weltgrösstes Impfprogramm startete, gab es unter Ärzten und Pflegern in Delhi, die zuerst dran waren, 51 Kranke. Einer liegt auf der Intensivstation.

–– In Portugal ist die Ärztin Sonia Acevedo (41) kurz nach der Biontech-Pfizer-Impfung gestorben, schreibt »Daily Mail«. Auf Facebook postete sie noch ein Selfie mit Maske und der Meldung »Geimpft«.

–– In Spanien will das soziali­stisch-kommunistische Regime alle, die sich nicht impfen lassen, in ein Register packen, berichtete »Bild«. Jeder werde zum Impftermin geladen. Teilnahme sei freiwillig, Verweigerer werden registriert, die Daten anderen EU-Ländern zur Verfügung gestellt.

–– In Israel und England gehen positive Corona-Tests nach Imp­fungen durch die Decke. Mehr Geimpfte, mehr Positive – da könnten Corona-Leugner glatt auf die Idee kommen, Politiker lieben die Impfung, um uns möglichst lange einzusperren und uns unsere Rechte nie wieder zurück zu
geben.

–– In den USA kamen laut »Epoch Times« über 1.000 auch junge Menschen nach der Impfung in die Notaufnahme von Kliniken.

–– In Boston kam ein Arzt auf die Intensivstation, weil er auf den Moderna-Impfstoff mit einer schwerer Al­lergische reagierte.

–– Vier Teilnehmer am Pfizer-Impftest bekamen laut FDA eine Gesichtslähmung als Folge einer Art Schlaganfall. Die US-FDA erklärt: Kein Zusammenhang mit der Impfung!

–– In Mexiko kam eine Ärztin nach der Pfizer-Biontech-Impfung  mit einer Entzündung von Gehirn und Rückenmark auf die Intensiv­station: Lebensgefahr!

–– In Miami Beach starb laut »Daily Mail« der kerngesunde Frauen­arzt Gregory Michael (56) 16 Tage nach der Biontech/Pfizer– Impfung an einer Hirnblutung. Seine Frau ging an die Öffentlichkeit, um vor der Impfung zu warnen.

–– Schweizer Gesundheitsbehörden im Kanton Luzern sehen nach dem Tod einer 91 Jahre alten Person kurz nach der Impfung mit dem Serum von Biontech/Pfizer keinen Zusammenhang.

Warum werden Todkranke eigentlich vor
ihrem Ende noch schnell geimpft?

–– In Pöchlarn in Österreich sind laut »Wochenblick« in einem Pflegeheim zwei alte Menschen kurz nach der Impfung gestorben.

–– Laut FAZ hat es in Altenheimen in Nancy, Perpignan und Tours fünf Tote nach Impfungen mit dem Serum von Pfizer-Biontech gegeben. Der Minister eine kündigt Untersuch­ung an, die Impfungen gehen weiter.

–– Bulgarien meldet vier Fälle schwerer Erkrankungen nach der Impfung mit Pfizer-Biontech.

–– In den USA gab es bis 18. Januar 55 Impftote, 24 Dau­er­schäden, 1.388 Notaufnahmen und 225 Einweisungen, schreibt der »Schildverlag« auf Telegram. Bei 21 Amis seien nach der PfizerBiontech-Impfung lebensgefährliche Al­ler­gien aufgetreten, be­richtet »Daily Mail«.

–– Der Vater des Göttinger Polizeipräsidenten Uwe Lührig wurde aufgefordert, sich beim Impfzentrum zu melden, schreibt »Bild«. Zu spät, der Mann ist bereits tot. Die lebende Mutter wartet bis heute vergeblich auf einen Termin.

–– In Schweden starb ein schwerkranker Mann (84) am Tag nach der Corona-Impfung – was die Frage erlaubt, warum Todkranke eigent­lich geimpft werden. Vielleicht weil jede Impfung Geld bringt, und weil Tote hinterher die Statistik der Corona-Opfer bereichern, was die Panik schürt?

Österreichs Politiker lassen sich impfen –
nur drängeln lassen sie sich nicht

–– Politiker und Hersteller lehnen die eigene Impfung ab, eiern herum und drücken sich. Oder sie lassen sich wie US-Vize Kamela Harris vor der Kamera mit einer Spritze ohne Nadel impfen. Was völliger Unsinn ist, weil ja sowieso keiner weiss, was wirklich drin ist.

–– In Österreich wollen sich laut  Zeitung »oe24« fast alle Top-Politiker impfen lassen. Nur drängeln wollen sie sich dazu nicht lassen…

–– In Bay­ern, wo Söder statt zu denken täglich seinen Untertanen den Krieg erklärt, gab’s zum Start Kühl-Pannen; ein Teil des so knappen Impfstoffs wurde unbrauchbar. Aber vielleicht hat ja auch Söder damit unfreiwillig einige Leben verlängert.

–– In der Schweiz hat das Bundesamt für Gesundheit bei Impf­stoff-Zahlen gelogen, schrieb die »Neue Zürcher Zeitung«, Deutschlands neues Westfernsehen.

Ist es da ein Wunder, wenn gerade unter Medizinern
der Zweifel an dieser seltsamen Impfung wächst?

–– In der Schweiz lassen sich neun von 10 Pflegern nicht impfen.

–– Auch in Deutschland verzichten auffallend viele Ärzte, Pfleger und medizinische Fachleute auf die Impfung, berichtet »DWN«. In medizinischen Einrichtungen würden bis zu zwei Drittel des
Fachpersonals die Impfung verweigern.

Impfung verweigern

–– Nach Beginn der Impfung verlor der Börsenkurs von Biontech bis 20 Prozent. Die Börsen haben der Sache offenbar nicht getraut.

–– Genetische RNA-Impfungen schützen nicht vor Corona-Viren, sondern machen sie zur tödlichen Gefahr, warnt die irische Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dr. Dolores Chahill und warnte, dass Geimpfte noch Monate später durch die Impfung sterben werden.

Kopfschütteln bei der Wissenschaft:
Warum impfen wir überhaupt?

–– Die Pariser Genetikerin Dr. med. Alexandra Henrion-Caude, früher Direktorin des Instituts für Gesundheit und For­schung, fordert Aufklärung über die lebensbedrohlichen Risiken genetischer Impf­stoffe für Senioren.

–– Laut »Daily Mail« nennt der Arzt Dr. Tao Lina aus Shanghai den China-Impf­stoff Sinopharm den ge­fährlichsten Impfstoff der Welt mit 73 bekannten Nebenwirkungen.

–– Zacharias Fögen, Arzt und Statistiker aus Kassel, fragt nach dem Studium des 376-Seiten-Protokolls für die Zulassung des Serums von Pfizer und Biontech:

»Warum impfen wir überhaupt?«

–– Frankreich hat null Bock auf Impfung: Bis Mitte Januar lag die Impfquote bei 0,37 Prozent, berichtet die Friedrich-Ebert-Stiftung.

–– Auch Brasilien hat keine Lust. Medien geben Präsident Bolsonaro die Schuld an der Skepsis, weil er Zweifel am Impfstoff säen würde.

–– In Berlin und anderen Städten haben die ersten Impfzentren dichtgemacht – kein Interesse!

–– In Südafrika brachte Oberster Richter Mogoeng Corona-Impf­stoffe mit einer satanischen Agenda in Verbindung und rief zur Ablehnung auf, so der »Guardian«.

–– Wovor der genetische Impfstoff eigentlich schützt, sei gar nicht klar, erinnert der »Wochenblick«: Keiner wisse, ob Geimpfte  den Virus nicht doch weitergeben. Die Dauer der Immunität sei unklar, Ansteckung Ge­impfter nicht ausge­schlossen. Haupt­ef­fekt soll ein leich­terer Corona-Verlauf sein, aber nicht mal das sei sicher.

–– Wozu soll eine Impfung dienen, die viele oft schwere Nebenwirkungen hat und Geimpfte nicht davor schützt, andere zu infizieren, fragte Uwe Janssens, Präsident der Intensiv- und Notfall-Mediziner, auf »RTL«.

–– Weil massive Folgeschäden drohen würden, nennt Toxikologe Dr. Stefan Hock­ertz die Impfung vorsätzliche und grobe Körperverletzung.

–– Die Impfung nutze höchstens Menschen ab 75 mit Vorerkrankung, unter denen die Corona-Sterblichkeit am höch­sten sei. An der Gruppe sei der Impfstoff aber nie getestet worden, deshalb sei es unethisch,
ihn bei der Gruppe anzuwenden, warnt Virologie-Professor Sucharit Bhakdi. Nebenwirkungen seien auch bei jungen Menschen gravierend. Noch nach Jahren könnten neue Nebenwirkungen dazu kommen.

Wer auf Merkels Gehaltsliste steht,
warnt nicht vor der Impfung

–– Was Sie nicht in der »Tagesschau« sehen: Immer mehr Fachleute warnen vor der Impfung … ausser sie stehen auf der Gehaltsliste der Politik. Impfstoff-Hersteller bremsen die Er­wartun­gen. Juristen
kämpfen gegen eine direkte oder indirekte Impf­pflicht. Sogar die WHO warnte jetzt: Kein Moderna-Impf­stoff für schwangere Frauen – das galt bisher als Ver­schwörungstheorie.

–– Kritiker sagen offen, die Impfung diene nicht der Gesundheit vieler, sondern dem Ge­winn weniger. Zu den Profiteuren zählt Eugeniker Bill Gates, der Impf­tote womöglich als nützliche Kollateral­schäden betrachtet.

–– Verantwortung für die Folgen ihres Serums lehnen alle Hersteller ab. Das sei Sache des Staates.

Wurde Impfstoff-Zulassung auf Druck
von der Leyens zurecht gebogen?

Die der Regierungskritik unver­dächtige »Le Monde« berichtete, Europas Zulassungsbehörde EMA sei aus Brüssel stark unter Druck gesetzt worden. Das Blatt klagt namentlich Ursula von der Leyen an.

Hat sie in Kauf genom­men, dass man es bei den Tests nicht so genau nahm? Die Studien zum Serum von Biontech sollen dem unabhängigen Journalisten Boris Reitschu­ster zufolge Falschaussagen enthalten, womit Biontech das Resultat zurechtgebogen habe.

Da erscheint das Verhalten von Biontech-Chef Ugur Sahin in ganz anderem Licht, der sich mit absurden Ausreden um die eigene Impfung drückt – so wie es auch alle Politiker tun, von denen wir gerne eine Impfung sehen würden, weil sie uns – wenn was schief geht – nicht wirklich fehlen würden.

»Bild«-Chefreporter Tiede nennt den Vertrag der EU mit AstraZeneca eine Frechheit für Europas Bürger. Da habe Brüssel nicht gewusst, was man da macht. Aber…

Muss uns das wundern? Setzt Ursula von der Leyen
nicht alles in den Sand, was sie anfasst?

Ihre Karriere ist allein darauf gebaut, dass sie Merkel nie widerspricht. Als sie den Job in Brüssel bekam, für den sie gar nicht kandidiert hatte, knallten bei der Bundeswehr die Sektkorken, weil man sie dort los war. Jetzt hat sie einen Vertrag gemacht, für den sie jedes private Unternehmen feu­ern würde – falls ihr überhaupt jemals eine Firma Ver­antwortung übertragen würde, bei ihrer Vorgeschichte.

Aber kann das wirklich Leyens frühes Ende in Brüssel sein, wie »Bild« in den Raum stellt?

Freuen wir uns nicht zu früh. Das wäre ja auch ein Scheitern von Merkel, da macht die kaum mit. Wir alle hätten Fehler gemacht, redet sie sich schon mal raus. Wir alle?

Welche Fehler wirft Merkel
ihren Untertanen vor?

Mir fällt nur einer ein: Dass ihr immer noch zu viele Men­schen gehorchen. Aber das sehen natürlich viele immer noch ganz anders…

… wie etwa »Bild«-Autor Wagner, der wie so oft tief in Merkels Enddarm kriecht und über das Pflegepersonal herzieht, das sich nicht impfen lassen will. Immerhin gibt er sich liberal:

»Jeder hat in unserem Land die Frei­heit zu sterben oder zu leben. Bevor ich sterbe, lasse ich mich impfen«.

Naja, jeder wie er will. Meine Meinung…

Überlegen Sie sich gut, ob Sie Ihr Leben durch diese Impfung auf’s Spiel setzen wollen. Statt einer Impfung zum Sterben suchen Sie sich lieber ein schönes Land zum Leben, wo Corona keine Rolle spielt, und wie Sie niemand zu einer fragwürdigen Impfung drängt. Und ganz wichtig…

Tun Sie es, bevor sie uns ohne diese
Impfung nicht mehr reisen lassen!

Welche Länder das sind, in denen Corona kein oder kaum noch ein Thema und ein freies Leben längst wiedr möglich ist, erfahren Sie in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

In der aktuellen Ausgabe lesen Sie diesmal…

–– Bitcoin über 48.000 Dollar! Wie Sie jetzt Ihr Geld aus dem Finanz-System retten, sich für ein Bargeld-Verbot wappnen und sich obendrein hohe Renditen und ein passives Einkommen sichern – so
gehts ganz einfach

–– Leben ohne Corona: Islam ohne Kopftuch und mit gutem Wein – und ohne Corona-Masken! Möglich macht’s diese noble deutsche Kleinstadt im nahen Osten, die nach privatem Recht funktioniert, weshalb Sie hier kein Politiker zu irgend welchem Corona-Unsinn zwingen kann

–– Impfung: Haben Merkel und von der Leyen durch ihre Unfähigkeit zum ersten Mal was für ihr Land getan und unfreiwillig tausende Leben gerettet? Und ganz wichtig: Was Sie risieren, wenn Sie sich impfen lassen

–– Weltdiktatur: Gelingt es der Kommunistischen Partei China, mit Hilfe von Biden, Merkel, Gates und dem Davos-Forum bald die ganze Welt zu tyrannisieren? Wie wir uns jetzt noch schützen können … eilt!

–– Kanada: Wer trotz Einreisestop jetzt noch nach Kanada darf – und wie berechtigt das hohe Interesse am Auswandern nach Kanada überhaupt ist

–– Bedrohung: Heute der Diktator von China und morgen der ganzen Welt? Dank dem Davos-Forum sind Verschwörungen heute keine Theorie mehr

–– Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

–– Afrika: Wie dieser Präsident die EU lächerlich machte und Corona problemlos besiegt hat – und warum sein schönes Land mit einer ganz bekannten Insel jetzt unbedingt eine Reise wert ist

–– Finanztrend: Die grüne Welle überrollt die Börsen und erinnert an die Unvernunft des Neuen Marktes – wie weit sind wir jetzt noch vom Crash entfernt?

–– Geldanlage: Seit Spielcasinos wegen Corona zu sind, steigt das Interesse der Casino-Betreiber an Sportwetten – das ist jetzt unsere Einstiegs-Chance! Was Sie jetzt kaufen sollten…

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Ich wünsche Ihnen alles Gute im neuen Jahr!
Ob es ein gutes Jahr wird, liegt an Ihnen…

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Machen Sie sich keine falschen Hoffnungen. Corona verschwindet nicht einfach, dafür sorgt  seit einem Jahr ganz offensichtlich die Politik.

Ich habe in den letzten Wochen mit mehreren Lesern gesprochen, die ihr Leben selbst in die Hand genommen haben – und die sich jetzt fühlen, als seien sie aus einem Alptraum erwacht.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie auch aufwachen!
Dass Sie die richtige Entscheidung treffen…

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Sie wissen: Kritische Journalisten gibt es viele – aber praktische
Lösungen, die auch wirklich funktionieren, erfahren Sie nur in »Leben im Ausland« unter www.coin-sl.com/ausland !!!

Sie helfen Ihren Bekannten, wenn Sie sie auf Informationen und Lösungen aufmerksam machen, die ihnen Presse und Fernsehen nicht verraten. Und Sie helfen mir, indem Sie »Leben im Ausland« von Google und Co. weiter unabhängig machen – und von einer früher oder später drohenden
Internet-Zensur!

Herzlichen Dank!!!

Wie Sie Ihr Geld aus dem Finanz-System retten und und sich mit Bitcoin hohe Renditen sichern

 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

jeden Tag hören oder lesen wir Nachrichten über den Euro, die uns Sorge machen. Gerade melden die »Deutschen Wirtschafts Nachrichten«…

Die Welt erstickt in Schulden: Jetzt müssen
Zentralbanken die Inflation erzwingen…

… sonst drohen Staatsinsolvenzen und Unruhen. Überall ausser im staatlichen Fernsehen ist von den Risiken unseres Geldsystems die Rede.

Mit einem Teil Ihrer Ersparnisse raus aus dem Bankensystem, das kann kein schlechter Rat sein bei steigender Unsicherheit durch drohende Inflation und Abschaffung von Bargeld. Lesen Sie hier, wie das
ganz einfach geht … und wie Sie obendrein Renditen zwischen einem Prozent und 5 Prozent kriegen – pro Monat!!!

Bitcoin ist wie eine Rakete gestiegen! Schon
über 40.000 Euro, das ist ja kein Zufall!

Schon ist die Nr.1 unter den Krypto-Währungen wieder Thema aller Zeitungen. So eine Schlagzeile auf der Titelseite von »Bild« heist die Stimmung erst recht an. Da kaufen viele Menschen Bitcoin, die
früher nie daran dachten … weil Sie Angst haben, sie verpassen was.

Aber keiner weiss, wohin der Bitcoin geht. Kurz nach dem Hoch bei ca. 44.000 Dollar ging er wieder auf 26.000 runter – und gerade steht er auf 38.450 Dollar.

Wer blickt da noch durch? Ist das noch
Geldanlage oder eher Finanz-Roulette?

Jeden Tage wollen neue Anleger in den Bitcoin. Aber sie zweifeln auch, ob sie zu dem Preis noch kaufen sollen, bei diesen Schwankungen. Oder ob der Gipfel schon erreicht ist. Andere dagegen sehen den Bitcoin schon bei 100.000 Dollar oder Euro … oder einem Vielfachen davon.

Kein ernsthafter An­la­ge­berater wird sich festlegen, wo der Bitcoin morgen steht. Halbwegs logisch scheint nur, dass langfri­stig der Trend nach oben geht, spätestens wenn die 21 Mil­lio­nen Coins er­reicht sind und kein einziger neuer mehr dazu kommt…

…ganz im Gegensatz zum Euro, bei dem die EZB mit dem Drucken gar nicht nachkommt – oder um genau zu sein mit der Herstellung am Computer – so schnell wie Europas Regierungen neue
Schulden machen.

Hier ist der Weg, wie Sie beim Bitcoin dabei sind
und trotzdem mögliche Tiefen etwas abfedern

Sie ziehen damit Ihr Geld – oder einen Teil davon – aus dem kranken Finanzsystem. Sie bereiten sich auf ein Bargeld-Verbot vor. Und Sie kriegen mit hoher Wahrscheinlichkeit obendrauf auch noch eine sehr interessante Rendite.

Ein langjähriger Leser hat mich auf diesen Weg aufmerksam gemacht. Er hat schon vor fast zwei Jahren 25.000 Euro auf die Weise angelegt. Exakt wie ein Uhrwerk geht seitdem die Rendite auf seinem Konto ein. Die Höhe ist nicht immer gleich. Bisher lag sein Ertrag 5 Prozent und 1,15 Prozent … und zwar jeden Monat!

Auf ein Jahr umgerechnet sind das
unglaubliche 13,8 bis 60 Prozent

Seine 25.000 Euro Einsatz hat er längst wieder raus. Alles was er jetzt jeden Monat ausbezahlt bekommt, ist sozusagen Reingewinn.

Wenn ich sage ausbezahlt, dann heisst das nicht etwa, dass er auf einem Konto des Anbieters einen fiktiven Gewinn gutgeschrieben erhält, den er in der Praxis nie zu sehen kriegt.

Hier fliesst die Rendite regelmässig auf sein privates Wallet. Wenn er wollte, könnte er seine Erträge auch auf ein ganz normales Konto ausbezahlt bekommen … in Euro!

Warum habe ich denn nicht schon
viel frü­her darüber berichtet?

Ganz einfach … ich bin vorsichtiger geworden, wenn mir jemand von Renditen bei Geldanlagen erzählt, die ich selbst nicht 100-prozentig verstehe. Aber ich beobachte solche Hinweise natürlich.

Diesen konkreten Anbieter habe ich jetzt über ein Jahr verfolgt, mich damit befasst…

… mit dem Ergebnis, dass ich jetzt selbst dort ein Konto eröffnet und erstmal testweise 3.000 Euro eingezahlt habe.

Die Anmeldung ist unkompliziert. Gefragt wird nach Vor- und Zunamen, optional eine Firma, und natürlich Ihrer E-Mail-Adresse. Nach der Anmeldung müssen Sie noch einen Scan Ihres Ausweises
hochladen.

Danach haben Sie die Wahl, ob Sie Bitcoin auf ein Wallet einzahlen wollen, oder Euro auf ein deutsches Bankkonto. Ich habe mich für die Einzahlung in Euro entschieden, weil ich bei der Gelegenheit gleich Euro in Bitcoin tauschen will, ohne dass ich dafür extra zu einer Tauschbörse
muss.

Die regelmässige Auszahlung kriege ich dann auf ein Wallet auf einem Computer, heisst es, und ich gehe davon aus, dass es klappt. Natürlich halte ich Sie auf dem Laufenden.

BitcoiJa, es gibt ein Risiko. Es liegt in den
hohen Schwankungen von Bitcoin

Meine 3.000 Euro werden zum aktuellen Kurs in Bitcoin umgetauscht. Sagen wir, zu 30.000. Wenn jetzt der Bitcoin zum Beispiel auf 20.000 fallen sollte, ist die Rendite weg, aus der Sicht in Euro betrachtet.. Steigt er wieder auf 40.000, kommt zur Rendite noch der Währungsgewinn dazu.

Wenn Sie, wie ich, aber Ihre Bitcoins gar nicht in Euro umtauschen wollen, sondern den Bitcoin eher als Versicherung gegen eine Euro-Inflation sehen, dann ist das Risiko vertretbar klein. Heute fällt er eben, und morgen wird er wieder steigen, da bin ich in dem Fall optimistisch.

Wenn Sie das ähnlich sehen wie ich …

–– wenn Sie das Risiko in Bitcoin kleiner einschätzen als das das Risiko in Euro …
–– wenn Sie Ihre Ersparnisse streuen und sich vor einem Euro-Crash absichern wollen…
–– wenn Sie sich gegen das Inflations-Risiko des Euro versichern wollen…
–– wenn Sie sich vor der Abschaffung von Bargeld versichern wollen…
–– und wenn Sie sich ein Vermögen ausserhalb des Bankensystems aufbauen wollen, das zusätzlich noch eine interessante Rendite bringt, in einer Zeit, in der Banken Negativ-Zinsen kassieren…

…dann lesen Sie bitte die aktuelle Ausgabe von »Leben im Ausland« mit allen Einzelheiten und Kontakten zu dieser Krypto-Anlage, die einem meiner Leser seit fast zwei Jahren monatliche Erträge zwischen knapp über fünf Prozent und 1,15 Prozent einbringt!

Zum aktuellen »Leben im Ausland« geht es hier: www.coin-sl.com/ausland

In der aktuellen Ausgabe lesen Sie diesmal

–– Bitcoin über 40.000 Dollar! Wie Sie jetzt Ihr Geld aus dem Finanz-System retten, sich für ein Bargeld-Verbot wappnen und sich obendrein hohe Renditen und ein passives Einkommen sichern – so gehts ganz einfach

–– Leben ohne Corona: Islam ohne Kopftuch und mit gutem Wein – und ohne Corona-Masken! Möglich macht’s diese noble deutsche Kleinstadt im nahen Osten, die nach privatem Recht funktioniert, weshalb Sie hier kein Politiker zu Corona-Unsinn zwingt

–– Impfung: Haben Merkel und von der Leyen durch ihre Unfähigkeit zum ersten Mal was für ihr Land getan und unfreiwillig tausende Leben gerettet? Und ganz wichtig: Was Sie risieren, wenn Sie sich impfen lassen

–– Weltdiktatur: Gelingt es der Kommunistischen Partei China, mit Hilfe von Biden, Merkel, Gates und dem Davos-Forum bald die ganze Welt zu tyrannisieren? Wie wir uns jetzt noch schützen können … eilt!

–– Kanada: Wer trotz Einreisestop jetzt noch nach Kanada darf – und wie berechtigt das hohe Interesse am Auswandern nach Kanada überhaupt ist

–– Bedrohung: Heute der Diktator von China und morgen der ganzen Welt? Dank dem Davos-Forum sind Verschwörungen keine Theorie mehr

–– Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

–– Afrika: Wie dieser Präsident die EU lächerlich machte und Corona problemlos besiegt hat – und warum sein schönes Land mit einer ganz bekannten Insel jetzt unbedingt eine Reise wert ist

–– Finanztrend: Die grüne Welle überrollt die Börsen und erinnert an die Unvernunft des Neuen Marktes – wie weit sind wir jetzt noch vom Crash entfernt?

–– Geldanlage: Seit Spielcasinos wegen Corona zu sind, steigt das Interesse der Casino-Betreiber an Sportwetten – das ist jetzt unsere Einstiegs-Chance

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Sie erfahren in »Leben im Ausland« auch, was hinter den Corona-Drohungen der Regierung steckt … dass Corona erst der Anfang ist, was da auf uns zukommt … und wie hoch das Risiko

wirklich ist, dass eine Impfung gefährlicher sein kann, als die Krankheit selbst.

Für viele gesunde Menschen war sie es schon: Ihnen ging es vorher gut, und jetzt sind sie tot.

Ich verrate Ihnen zwei sehr angenehme Länder, in denen Sie von Corona-Verboten und Masken verschont bleiben … wo Grundrechte noch Grundrechte sind … und wo die Chance gross ist, dass auch künftige Corona– oder sonstige Pandemie-Drohungen durch selbsternannte Experten wie Bill Gates und Komplizen auf sehr viel weniger offene Ohren stossen, wie bei den Regierungen in Berlin und Brüssel.

Machen Sie sich keine falschen Hoffnungen:
Corona verschwindet nicht einfach

Wenn Sie sich nicht mehr über Corona-Verbote, geschlossene Läden und Kneipen ärgern wollen, dann müssen Sie verschwinden: aus dem Einflussbereich von Merkel, Söder, Kurz und Komplizen!

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Sie wissen: Kritische Journalisten gibt es viele – aber praktische
Lösungen, die auch wirklich funktionieren, erfahren Sie nur in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland !!!

Sie helfen Ihren Bekannten, wenn Sie sie auf Informationen und Lösungen aufmerksam machen, die ihnen Presse und Fernsehen vorenthalten. Und Sie helfen mir, indem Sie »Leben im Ausland« von Google und Co. weiter unabhängig machen – und von einer früher oder
später drohenden Internet-Zensur!

Herzlichen Dank!!!