Von Trump verachtet, in Afrika ausgelacht – aber wieso ist ihr Deutschland hörig?

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

die letzten Tage ist viel über Ausreiseverbote geredet worden. Wegen Corona diesmal. Aber der Grund kann Ihnen eigentlich egal sein, wenn Sie nicht ausreisen dürfen.

Wird jetzt auch der Straftatbestand der »Republikflucht« wieder eingeführt?

Dann muss Merkel nur noch die Bananen abschaffen,
und das Land ihrer Kindheit ist wieder da

Egal ob wir über illegale Einwanderer reden, über das Klima, den Umgang mit Corona, den Niedergang der Wirtschaft, die deutsche 2-Klassen-Justiz, über viel zu hohe Steuern oder Geldentwertung, den Kampf gegen Bargeld, über Meinungsfreiheit, Me­dien und Zensur oder über die Finanzierung von linkem Antifa-Terror aus Ihren Steuern…

Ist Deut­sch­land auf einem gu­tem Weg?
Oder wie krank ist das eigentlich?

Es mag viele Gründe haben. Aber bei allem, was da ganz gewaltig schief­läuft, hat immer eine Schlüssel­figur ihre Finger im Spiel, die  – wenn wir Presse und Fernsehen glauben und mal annehmen wollen, dass bei Wahlen korrekt ausgezählt wird – auf wundersame Weise allgemein geschätzt sein soll.

Sie kennen sie alle.

Frau Merkel lässt sich gern Mutti nennen, obwohl ihr Kinder fremd sind. In der Jugend der Kommuni­sten war sie für Propaganda und Agitation verantwortlich. Ob Sie die Stasi-Agentin IM Erika war, ist nicht
bewiesen; ihr Dossier ist unter Verschluss.

Als 1989 die Menschen in der DDR auf die Strasse gingen, sah die junge Frau ihre Chance in der Politik. Agitation war eher was für sie als Physik, wo es Regeln gibt, die auch sie nicht ausser Kraft setzen konnte.

Die junge Frau Merkel wollte kein vereinigtes Deutschland. Ihr Ziel war, für die DDR neue, gangbare Wege zum Sozialismus zu finden (hier). Heute wissen wir, es ist ihr gelungen. Neue Wege in den Sozialismus
hat sie gefunden. Sogar für das ganze Deutschland.

Für den Spruch, Merkel ist Honeckers Rache
am Westen, gibt es viele gute Argumente

Hätte sich eine Frau mit dem Background in einem beliebigen anderen Land an die Spitze einer konservativen Partei baldowern, diese von Grund auf umkrem­peln und deren Zie­le und Prinzipien auf den Kopf stellen können? Eher nicht.

Wäre sie woanders an die Spitze des Staates gewählt worden? Wer weiss – aber höchstens einmal.

In Deutschland arbeitet sie seit 15 Jahren daran, das Land in den Ruin zu treiben, mit viel Erfolg. Viele Deutsche sind mit ihr zufrieden. Dreimal haben sie sie wiedergewählt, statt sie in die Wüste zu schicken. Ökonom Markus Krall hat ausgerechnet, dass sie in ihrer Amtszeit einen Schaden von einer Milliarde Euro angerichtet hat – an jedem einzelnen Tag!

Merkel ist für Deutsch­land der Supergau!
Das grösste anzunehmende Unglück…

… und geschätzte 70 der 83 Millionen Schafe merken es nicht. Vielen geht es finanziell schlechter als früher. Die Altersarmut geht um. Aber die Ta­ges­schau sagt, es ge­ht uns allen besser. Ihrem eigenen Kontostand zum Trotz glau­ben viele Deutsche lieber der Tages­schau. Die gehört Merkel.

Deutschland ist ein reiches Land, erzählen sie uns. Das ist kein Wunder bei den höchsten Steuern der Welt. Und bei der vielen Industrie, die Merkels wahnsinnige Politik bisher überlebt hat.

Wo Deutsche bei den Privatvermögen stehen,
hören wir eher selten in den Nachrichten

Da belegt das scheiternde Merkel-Land nämlich den glorreichen vorletzten Platz unter den alten EU-Ländern. Nur Portugiesen sind noch etwas ärmer. Franzosen, Italiener, Spanier, Griechen, deren Länder am Rand der Pleite sind? Im Durchschnitt sind die Menschen dort alle sehr viel reicher als Deutsche.

Es ist wie mit den Frö­schen im Wasser. Es wird heisser, und sie bleiben sitzen. Irgendwann kocht es, und sie merken nicht, wie sie sterben. Deut­sche lassen sich schon 15 Jahre abkochen.

Lieber Herr Krall, Zombies nehmen nicht nur in der Wirt­schaft überhand. In der deutschen Bevölkerung haben sie längst die absolute Mehrheit.

Mein Literatur-Tipp zum Thema: »Der A-Quotient« des Schweizers Charles Lewinski (im Buchhandel).

Deutschland unter Mer­kel wird zum Gespött aller Welt

Trump verachtet sie. Wenn er im Wahlkampf ein Horror-Bei­spiel braucht, wie linke Politik ein Land ruiniert, beschreibt er Deutschland unter Merkel.

Aber Deut­sche hassen lieber Trump und lieben Merkel. Denn täglich sagen ihnen Merkels Medien…

Merkel gut, Trump böse!

Auch alle grossen Zeitungen kauft Mer­kel gerade, mit dem Geld, das sie dem Steuerzahler abpresst.

Ja, ja, alles macht Trump nicht alles richtig. Aber warum ist eigent­lich in Deutschland weit und breit keiner wie er in Sicht? Ganz einfach: Hier würde ihn keiner wählen. Schafe sind Masochisten. Wie tief muss dieses

Land eigent­lich noch sinken, bis es aufwacht?

Sogar Afrika lacht jetzt über uns…

Mit Afrika gehen viele Deutsche eher herablassend um. Viel wissen wir ja nicht von Afrika, warum auch. Aber mit dem Corona-Virus sind sie dort besser umgegangen, das muss man diesen Wilden lassen.

Von Bill Gates und seiner WHO lassen sie sich
nicht am Nasenring durch die Manege führen…

… im Gegensatz zu Berlin und Brüssel. Zu Merkel und von der Leyen. In Nigeria ist der Menschenfreund aus Seattle aufgeflogen, als er die Regierung bestechen woll­te. Viele Länder Afrikas haben Gates und
seine Impfkolonnen rausgeworfen. Einige Länder sind bereits Madagaskar gefolgt und aus der WHO ausgetreten.

Tansania wird von einem Mann regiert, der einen Master und einen Doktortitel in Chemie hat. Der von seinem Job Ahnung hat, im Gegensatz zu Merkel, die ja angeblich Physikerin ist, also auch sowas wie
Wissenschaftlerin – obwohl wenn man es nicht glauben mag, wenn sie beim Klima ihren Senf dazu gibt . Und wenn Physiker aus Cambridge ihre lange verschollene Doktorarbeit unter Bullshit einorden.

Nein, über Merkel selbst hat sich John Magufuli, der pragmatische Sozialist an der Spitze von Tansania, nicht lustig gemacht. Aber über ihren Haus- und Hof-Virologen Drosten und den von ihm in einer Nacht und Nebelaktion zusammen ­geschusterten Corona-Test, der offenbar im Zweifelsfall lieber öfter mal ein positives Resultat ausspuckt.

Genüsslich schildert Magufuli mit viel Liebe zum Detail in einem Video (hier), wie er Proben von Rebhühnern, Motoröl, Ziegen und Papayas entnommen und mit den Namen von Personen an ein Labor geschickt hat,
wo sie alle positiv getestet wurden.

Fast alle…

Dass Drostens Test bei Motor­öl richtig lag, ändert nichts
daran: Jetzt lachen sie schon in Afrika über uns…

Warum ich Ihnen das alles schreibe?

In den letzten Wochen haben mir mehrere Leser gesagt, sie wollen von anderen Ländern am liebsten gar nichts mehr wissen, weil dort das Thema Corona noch schlimmer angepackt worden sei. Da ist was Wahres dran.

Aber ich denke, für so ein Urteil ist es zu früh. Es ist ja noch nicht vorbei. Was auf die Men­schen in Deutschland unter dem Vorwand von Corona noch alles zukommt an Überwachung, Gängelei, neuen Regeln, Pflichten und Strafen, mag ich mir gar nicht vorstel­len.

Wenn woanders längst alles läuft wie frü­her, werden sie in Deutschland immer noch mit Corona daher kommen, um den Menschen dieses oder jenes Gesetz auf’s Auge zu drücken, gegen dass es ohne Corona womöglich Widerstand gegeben hätte.

Gerade ist aus der Steuernummer eine Bürgernummer geworden, das ist einfacher für die Kontrolle.

Die Corona-App ist ein Flop: viele technische Probleme, und nut wenige wollen sie haben. Wieder mal wurden viee Steuer-Millionen zum Fenster rausgeworfen – aber die so einen Unsinn beschliessen, zahlen es ja nicht, und für die Verschwendung werden sie nie zur Verantwortung gezogen.

Bald wird durch eine Hintertür
die Impf­pflicht kommen…

… mit einem Serum, das bei der Gelegenheit gleich in der Praxis getestet wird. Nicht in Afrika, sondern diesmal in Deutschland, und vielleicht auch einigen anderen EU-Ländern. Wol­len wir wetten?

Keiner soll aus Deutsch­land weg, wenn er nicht will. Wenn Sie überzeugt sind, Merkel meint es gut mit Ihnen, ist alles in Ordnung. Ich will Sie nicht überreden, Ihre Lage zu verbessern. Das kann ich gar nicht, und ich hätte auch gar nichts davon.

Ich habe ja selbst gern in Deutschland gelebt (nicht so gern gearbeitet), und ich komme immer wieder zu Besuch. Leider ist es ein an­deres Deutschland geworden. Wenn ich die Macht hätte wie Frau Merkel,
würde ich auch alles tun, um mir das Land meiner Kindheit zurück zu holen … und das würde anders aussehen, als Merkel-Deutschland.

Dinge ändern sich, das ist normal…

Aber unter Menschen, die Typen wie Söder schätzen, weil er Grund­rechte besonders entschlossen ab­schafft … denen bei Merkel nach 15 Jahren immer noch keine Zweifel kommen … die dank Maulkorbzwang endlich wieder Blockwart spielen dürfen … und die neuerdings vor Schwarzen knien, über die ein afrikanischer Diplomat sagte, dass er sich für diesen Abschaum  aus seinem Land schäme … unter solchen Menschen fühle ich mich zunehmend unwohl.

Darum geht es im aktuellen »Leben im Ausland«:

Luxemburg: Im Land der Konzerne sind Umsätze hoch und Steuern niedrig. Wie es Fachleute in der Heimat von Juncker schaffen, die Firmengewinne so weit runter zu rechnen, bis für’s Finanzamt nichts mehr
übrig ist

Ungarn: Das angenehme und sehr, sehr preiswerte Leben am Balaton

Deine Bank, dein Feind
: Wie Banken immer öfter ein Hindernis für Leben und Arbeiten in Freiheit sind und warum Bitcoin immer wichtiger wird

Panama: Die Metropole in den Tropen, wo seit Jahren gebaut wird – und wo Sie jetzt Ihr Geld in Immobilien mit Gewinn anlegen

Supergau Merkel: Von Trump verachtet, in Afrika ausgelacht – nur deutsche Schafe sind ihr hörig

Was ist eigentlich aus Corona geworden? Vom Virus ist nicht mehr viel da – warum die Politik trotzdem weiter die Panik anheizen muss – und was wirklich hinter der Story von Schalke-Metzger Tönnies steckt

Zukunft: Auto, Haus und Kleidung künftig kostenlos – wenn wir dafür den letzten Rest Privatspäre aufgeben

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Geld
: Bestes Börsen-Quartal der letzten Jahre, Corona-Verluste aufgeholt! Mit diesem neuen Wert von Hans-Peter Holbach machen Sie es besser als die Profis

Gold:
Der Boom ist erst ganz am Anfang! Ziel ist ein Goldpreis über 2.000 Dollar! Hier erfahren Sie 7 Explorer-Aktien als aktuelle Spekulation auf gigantische Gewinne

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

 

Wurden wir belogen?

Wenn jetzt nicht halb Berlin an Corona erstickt, haben sie uns die ganze Zeit belogen

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

in Stuttgart ist Bürgerkrieg, habe ich beim Frühstück auf Bild-online gelesen. Bild zeigt Videos, auf denen trainierte Kämpfer Polizisten angreifen. Zerbrochene Schaufenster, zerstörte Läden. Vermummte
rauben die Kasse bei McDonald’s aus, schleppen Waren aus Läden weg.

Stuttgart brennt! Die gleichen Bilder, wie wir sie aus US-Städten kennen…

Stuttgart Krawalle

… wo uns die Tagesschau was von friedichen Demos gegen Rassismus erzählte. Das erlebt jetzt Stuttgart. Es ist schlimm genug, aber überraschend ist es nicht. Richtig schlimm ist, wie »Bild« und andere Medien darüber berichten…

Randale! Plünderungen! Pflastersteine! Der Bürgermeister ist schockiert von der Gewalt. Die Polizei bittet um Beweismittel … aber wer ist eigentlich schuld?

Die Antifa? Rassismus-Gegner? Ach wo! Kleingruppen sind schuld!
Kein Wort vom linken Mob im Auftrag von Merkel und Soros!

Immerhin wissen wir: Rechtsextreme sind es nicht. Denn wenn es da den kleinsten Verdacht gibt, steht es riesengross in den Schlagzeilen.

Als der SWR auf Twitter lügt, die Hintergründe seien unklar, gibt es vor allem Spott. Ein Follower schreibt:

»Ich wüsste nicht, was da unklar sein soll. Glasklar ist die Beisshemmung der deutschen Presse, Ross und Reiter beim Namen zu nennen!«

Das wurde schnell gelöscht. Immerhin sprach ein Polizei-Gewerkschafter von Jugendlichen mit Migrations-Hintergrund. Ganz anders der nächste Tweed des SWR: Da herrscht eitel Freude. Die Menschen feiern,
dass in Gelsenkirchen ein Lenin-Denkmal aufgestellt wurde.

Was kommt da noch alles auf uns zu
bis zur Wahl des US-Präsidenten?

Und was ist das jetzt eigentlich mit Corona los? Seit den Gewalt-Demos gegen Rassismus ist diese sogenannte Pandemie aus den Nachrichten verschwunden – aber die Regeln gelten noch…

Wer sich in der Sonne auf eine Parkbank setzte, musste Strafe zahlen. Wer sein Eis nur 40 Meter vor der Eisdiele schleck­te, galt als Krimineller und wurde gnadenlos zur Kasse gebeten. »Bild« war es eine Story wert, dass fünf Fussballer in einem Auto erwischt wurden.

Alles Kri­mi­nelle? Wie krank ist denn das?

Dann bringt ein Po­­lizist in den USA einen Klein­kriminellen um (wenn es denn wirklich so passiert ist, siehe dazu »Leben im Ausland«), und in halb Europa bricht sowas wie Bürger­krieg aus. Weil der Cop weiss und sein Opfer ein Schwarzer war, stürmen 15.000 Berufsdemonstranten und nützliche Idioten den Berliner Alexander­platz. Auf einmal galt weder Ab­stands­regel noch Maulkorbpflicht.

Polizisten stehen dabei
und tun … nichts!

Es sind die gleichen Polizisten, die bei Demos gegen den Lockdown mit bru­taler Gewalt friedliche ältere Menschen zu Boden warfen und willkürlich abführten, weil sie das Grundgesetz bei sich trugen.

Die Regierung tat, als sei nichts passiert. Jetzt wissen wir, dass es zwei Arten Demos gibt: die ge­gen die absurde Corona-Diktatur der Politik, wo gewaltbereite Polizisten die Sau rauslassen dürfen, so dass es nur
durch ein Wunder keine Opfer wie in den USA gab.

Randale und Krawalle, angeblich gegen Rassismus, haben die Sympa­thie der Regierung, werden von Antifa-Schlägern an­­gezettelt, die Merkel aus unseren Steuern bezahlt.

Sie sagen, sie kämpfen gegen Rassismus. In Wirklichkeit geht es gegen Trump, jedenfalls in den USA. Oder überhaupt gegen alles, was sich der zu­nehmenden Nordkoreanisierung der west­li­chen Welt in den Weg
stel­len will.

Ist diesen Feinden von Demokratie und Rechts­staat, die sich Regierung nennen, denn nicht klar, dass diese Antifa-Demos ihre Corona-Lügen der letzten Monate endgültig aufdecken?

Hängt unser Leben nun an 2 Metern Ab­stand
und einem Maul­korb, oder nicht?

Wenn ja, müsste sich bei diesen Demos das halbe Land mit dem Virus angesteckt haben. Jetzt ist die Zeit bis zum Ausbruch vorbei. Jetzt müsste mindestens halb Berlin an Corona ersticken. Wenn nichts passiert –
und alles andere würde mich wundern – dann wis­sen wir, was wir schon lange vermuten:

Dass sie uns die ganze Zeit über das Risiko
von Corona belogen und betrogen haben

Bleibt also nur noch zu klären, was das Merkel-Regime mit diesem Firlefanz gegen Rassismus eigent­lich bezwecken will – im Gegensatz zu den USA, wo das Ziel klar ist. Alles was dort im nächsten halben Jahr
passiert, dient dem Zweck, die Wiederwahl von Trump zu verhindern.

Als er die Wahl vor 4 Jahren gewann, hatten sie ihn nicht ernst genommen. Etwa zwei Jahre brauchten die Verlierer, um ihren Schock zu überwinden. Dann begann ihre Planung, wie sie Trumps zweite Amtszeit
verhindern. Es würde mich gar nicht wundern, wenn Corona unter anderem auch zu diesem Zweck erfunden
wurde.

Black lives matter? Dass ich nicht lache. Nicht wenn
Bill Gates mit der Spritze in Afrika unterwegs ist…

Ja, das Leben der Schwarzen ist wichtig. Aber das Leben der Weissen auch, oder? Gegen Rassismus sollten wir wirklich was tun … aber eben auch bei schwarzen Rassismus gegen Weisse, wie in Südafrika, oder?

Nichts interessiert diese bezahlten Revoluzzer für Arme weniger, als das Leben eines Schwarzen. Dass sie bei den Krawallen einen schwarzen Wachmann erschossen, störte niemanden. Und wenn Bill Gates schwar­zes
Leben in Afrika auslöscht, geht keiner demonstrieren.

Die Strategie der Obama-Clinton-Gates-Soros-Fraktion ist Gewalt. Es gilt, Angst und Chaos und Panik zu säen, begleitet von der penetranten Medien-Kampagne von New York Times über Washington Post bis CNN, wie
Trump dabei angeblich versagt.

Werden Sie damit Erfolg haben?
Schwer zu sagen…

Ich setze mal darauf, dass die Amis nicht so dumm sind, wie die selbsternannten Demokraten und ­ihre Medien und bezahlten Schlägertruppen glauben. Und ich setze auf den Schwachpunkt dieser Bande: ihren Kandidaten Joe Biden.

Seine Verbrechen und die seines Sohnes in der Ukraine wollten sie Trump in die Schuhe schieben. Damit sind sie schon mal gescheitert.

Die Vorwürfe sexueller Belästigung durch seine frühere Mitarbeiterin Tara Reade sind längst nicht vom Tisch. Die Zeitungen und TV-Sender auf seiner Seite schweigen zwar alle darüber, aber viele Wähler vergessen
sowas nicht. Zumal Sleepy Joe ja nicht unbedingt das ist, was man einen Sympathieträger nennt.

Trump-Fans werden ihre Meinung auch nicht ändern, wenn jetzt die drei schlimsten Figuren der jüngeren US-Geschichte Stimmung gegen ihn machen: Ep­stein-Amigo Clinton, Drohnen­mör­der Obama und der
Republikaner Bush, laut Autor und Freimaurer Gioele Magaldi einer der Hintermänner der Terror­anschläge
von New York.

Was mir mehr Sorgen macht, ist die Ungewissheit, welche Schweinereien sich die Intriganten hinter Sloppy Joe noch ausdenken, für den Fall, dass sie ihre Chancen schwinden sehen.

Dass sie keine Tabus und Limits kennen, dass für sie Menschenleben so wenig zählen wie der finanzielle Ruin, so lange es nicht der eigene ist, haben sie uns ja bewiesen. Egal womit uns die Nachrichten bis
November noch alles schockieren:

Vergessen Sie nie, dass es im Kampf um die Macht keine Zufälle gibt!

Einige Leser haben mit geschrieben, dass ihr Interesse an fremden Ländern geschwunden sei im Corona-Hausarrest, weil es fast in aller Welt noch schlimmer zugegangen sei. Dazu sind zwei Dinge zu sagen:

–– Erstens ist die Bedrohung nicht vorbei. Wer weiss, was noch kommt vor der Rückkehr zum Leben wie frü­her. Ob sich Berlin nicht wie so oft etwas mehr einfallen lässt als andere Länder, um die eigenen
Untertanen zu schikanieren und zu kontrollieren. Die App ist ja schon da. Sie hat 68 Millionen von Ihren Steuern gekostet, und Millionen Schnarcher, die ihr Weltbild allein aus der Tagesschau beziehen, laden sie gehorsam auf ihr Handy.

–– Zweitens sind Deutschlands Nachteile gegenüber freieren Ländern nicht weniger geworden. Ich er­innere nur an die höchsten Steuer der Welt, an Zensur und Überwachung.

Trotzdem lesen Sie im aktuellen »Leben im Ausland« auch einen Brief eines langjährigen Lesers, der an die schönen Seiten von Deutschland erinnert. Ich habe ja selbst überhaupt nichts gegen Deutschland. Nur gegen 99,9 Prozent seiner Politiker – und arbeiten würde ich da nicht mehr wollen.

In zwei anderen Storys geht es diesmal auch um Deutschland. Einmal geht’s darum, wie Scheinaus­steiger in Deutschland leben – und es geht auch darum, was heute jeder Deutsche nach Meinung von Markus Krall dafür tun könnte und müsste, damit wir nach dem nahen Crash nicht alle in einer sozialistischen Diktatur aufwachen.

Darum geht es im aktuellen »Leben im Ausland«:
Scheinaussteiger: Wie immer mehr Deutsche im eigenen Land leben, ohne vom Finanzamt oder anderen Behörden belästigt zu werden

Leben ohne Corona: Wie und wo leben, damit Sie nie mehr durch staatliche Corona-Verbote belästigt und an der Nase herum geführt werden

Tiefer Staat: Warum der Mord an George Floyd ein inszenierter Fake sein könnte, weil die Corona-Panik alleine nicht reicht, um Trump aus dem Amt zu jagen

Crash: Ist Deutschland bereit für eine Revolution? Mit welchem Plan Markus Krall verhindern will, dass wir nach dem kommenden Crash in einer sozialistischen Diktatur aufwachen – und was wir alle dazu tun
können

Rassismus-Rummel: Wenn jetzt nicht halb Deutschland an Corona erstickt, dann wissen wir, dass sie uns belogen haben

Meinung: Auswandern? Eigentlich lebt es sich in Deutschland gar nicht so schlecht, oder?

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Trends: Kein Zurück mehr in unserem Schulden-System! Ist das Scheitern des Euro jetzt um 10 Jahre verschoben, weil es für Regierungen und Banken keine Regeln mehr gibt?

Geldanlage: Neuer Kursrutsch an der Wall Street durch nervöse Anleger? Mit diesem Titel versichern wir
uns dagegen

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

 

 

Bill Gates und Spahn besiegt? 2 Medikamente gegen Corona

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

wir erleben gerade, wie der letzte Rest Rechtsstaat verschwindet, den wir noch hatten. Das Dumme ist nur, dass das in vielen Ländern der Welt passiert.

Die Nachrichten zur leidigen Corona-Diktatur überschlagen sich. Nur … wem dürfen wir überhaupt
noch glauben?

Dem »Spiegel«, der von Bill Gates mit
2,3 Millionen Euro geschmiert wurde?

Oder dem Robert-Koch-Institut, das Geld von Bill Gates nimmt? Einem Virologen Drosten bei der Charieté, wo auch Geld von Bill Gates ankommt? Einer WHO, die es ohne Geld von Gates gar nicht mehr geben würde?

In einem Land wurde jetzt aufgedeckt, wie Bill Gates eine schnelle Impfpflicht erreichen wollte:

indem er die Regierung mit 10 Millionen Dollar schmierte. Alle Einzelheiten in »Leben im Ausland«!

Ja, genau nur Merkel, Spahn, Drosten und Co. sollen wir glauben. Alle ausser ihnen verbreiten nämlich Verschwörungstheorien – sagt uns die Tagesschau, deren Regierungs-Propaganda und Fake News wir – bzw. Sie – alle bezahlen müssen.

Kritische Ärzte lügen, wenn wir den Regierungs-Medien glauben. Kritische Journalisten sowieso. Auch die katholische Kirche ist jetzt unter die Verschwörungs-Theoretiker gegangen…

Sogar Erzbischöfe warnen jetzt vor
Impfungen und Weltregierung…

…und was macht der »Spiegel«? Nein, er macht kein Interview mit Kardinal Gerhard Müller, der den Aufruf mit unterzeichnete. Der »Spiegel« spricht lieber mit einem Kritiker des Aufrufs, der alle Warner lächerlich machen will.

Deutschland wacht auf, lesen wir in den Telegram-Gruppen kritischer Journalisten. Ist das die Realität … oder eher Wunschdenken? Wacht Deutschland wirklich auf? Rechnen wir nach…

Die Follower der Merkel-Kritiker gehen längst in die Hunderttausende. Auf Telegram meistens, denn auf Facebook, Twitter und Youtube wird immer schneller gelöscht. Wer da ein kritisches Wort gegen Merkel sagt, oder gegen unseren Pharmaminister Spahn, der hat keine Chance bei Zuckerberg und Komplizen.

In Berlin, Stuttgart, München, Hannover gehen jedes Wochenende viele tausend Menschen auf die Strasse, mit hässlichen Szenen übertriebener, willkürlicher Polizeigewalt.

Unzählige Videos zeigen…

Da sind viele unserer Robocops so richtig in ihrem Element, wenn sie zu fünft oder sechst ältere Frauen in Handschellen abführen oder auf den Boden drücken und die Arme verdrehen, während aussenrum
ihre Kollegen die Sicht verdecken, damit kein Fotograf die schmutzigen Details festhalten kann.

Jetzt haben sie in Berlin Angelika Barbe vom Alexanderplatz geschleift, weil sie wegen Gehbeschwerden nicht schnell genug laufen konnte. Sie war eine der wichtigen Frauen im Widerstand der DDR, ganz im Gegensatz zur Honecker-treuen Merkel, die lieber taktierte und abwartete, wo ihre Chance, was zu werden, am grössten war … bis ihr die CDU in die Falle ging …

Für Angelika Barbe hiess der Feind 1989 Stasi und Volkspolizei. Heute sind es die Schläger der Polizei, die sich bei entsprechenden Sondereinheiten austoben dürfen. Mit 69 Jahren ist die Frau wieder da, wo
sie vor 30 Jahren war…

Kritiker im Internet und Demonstranten für
Menschenrechte: keine Gefahr für’s Regime

Deutschland wacht auf, sagen Optimisten. Das bezweifle ich … leider! Wie viele Deutsche lesen kritische Telegram-Kanäle? Und wie viele gehen auf die Strasse?

Eine Million? Zwei Millionen, wenn’s hoch kommt? Womöglich drei Millionen? Und die restlichen 95 bis 98 Prozent? Tut mir leid, ich kann diesen Optimismus nicht teilen. Gute Nachrichten kommen eher
aus anderen Ländern…

Antikörper entdeckt: Macht ein Labor in Kalifornien
Bill Gates einen Strich durch die Rechnung?

Weitgehend unbeachtet von den Medien meldete Fox News, das kalifornische Bio-Pharma-Unternehmen Sorrento Therapeutics in San Diego habe Antikörper entdeckt, die den Corona-Virus in vier Tagen aus dem
menschlichen Körper eliminieren, Einzelheiten hier .

Ein Corona-Medikament würde bedeuten: Keine Impfung, keine zwei Meter Abstand, Schluss mit Angst und Panikmache … und es würde auch bedeuten:

Aus für Bill Gates und seinem Traum
von der Impfung der ganzen Welt!

Warum erst impfen, damit der Mensch Antikörper erzeugt, wenn es die Antikörper schon gibt? Laut Fox sei der Antikörper von Sorrento bereits verfügbar. Wie schnell er eingesetzt werden kann, hänge von der
Zulassung durch die FDA ab.

Gute Nachrichten auch aus Afrika: Laut Metropol Chronicles gibt es auch auf Madagaskar ein Medikament, das Erkrankte in 10 Tagen heile und Bill Gates mit seinen Impfungen und die Hilfe der EU überflüssig mache. Es wirke sowohl vorbeugend als auch zur Heilung (hier).

Auf Madagaskar gebe es 212 Ansteckungen. Die Kranken würden mit Covid-Organics behandelt, einem Saft der Artemisia-Pflanze und anderen Kräutern der Insel. 107 Kranke seien wieder gesund, gestorben sei bisher niemand.

Madagaskars Präsident Andry Rajoelina macht Europa schwere Vorwürfe: »Sie glauben, sie haben ein Monopol auf Intelligenz, und sie gründen Organisationen, um Afrika abhängig zu machen«.
Der Politiker entschloss sich zu einem radikalen Schritt…

Madagaskar tritt aus der WHO aus – und ruft
ganz Afrika aus, dem Beispiel zu folgen!

Ich denke, wir müssen uns keine Sorgen machen, an Corona zu sterben – wohl aber, wie es wirtschaftlich nach dieser übertriebenen Reaktion fast der ganzen Welt weitergeht. Was uns da droht, sagt wieder einmal und gewohnt deutlich Dr. Markus Krall, als ihn Thorsten Wittmann zur Lage der Banken befragte:

»Banken müssen Kreditverluste nicht mehr verbuchen, sagt die Bankenaufsicht … wer insolvent ist,
muss nicht mehr zum Insolvenzrichter. Wer nicht mehr zahlungswillig oder zahlungsfähig ist, der hebt
einfach die Hand und sagt Corona, dann muss er nicht mehr bezahlen…«

Damit, so Krall, sei der Bilanzbetrug jetzt amtlich. Das sei der beste Indikator für Zustand des Bankensystems. Statt der 15 Prozent Zombie-Unternehmen werde es jetzt 30 Prozent Ausfälle geben:

Der Bankencrash ist schon da! Die Frage
ist nur, wann er für alle sichtbar wird!

Soweit ganz aktuell die letzten Entwicklungen. Alles über den Corona-Terror – und warum es für uns vielleicht eine kleine Hoffnung gibt – im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Sie lesen diesmal…

Deutschland/USA: Hat Trump die Bildzeitung gekauft? Sehen wir Merkel, Spahn und Komplizen bald in Handschellen?

Kroatien: Keine Quarantäne, Grenzen für Urlauber bald offen! Kroatien rettet den Mittelmeer-Urlaub – warum das Land mehr als eine Reise wert ist

Corona-Diktatur: Warren Buffett nennt Corona ein Experiment … Bill Gates besticht Politiker in aller Welt für die Impfpflicht … wir sind bei diesen Menschenversuchen seine Laborratten … und eine
interessante Idee, wie wir uns wehren

Nie mehr ärgern: Ihre Blaupause für den Weg in ein freies Leben ohne Steuern und Behörden. Diesmal: Ortsunabhängig Geld verdienen über eine Offshore-Firma … wie das heute funktioniert

Schweden: Kneipen auf & normal leben funktioniert! Sind Schwedens Politiker ehrlicher, oder wurden sie von Bill Gates vergessen? Ist Schweden besser als sein Ruf?

Bedrohung Kommunismus: Immer mehr fordern eine Weltregierung! Was uns dann blühen würde – und warum wir es mit aller Kraft verhindern müssen

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Trends: Wo steht Deutschland im kommenden Handelskrieg der USA gegen China?

Trends: Erleben wir bald einen Goldpreis von 3.000 Dollar oder höher? Kaufen Sie diese Aktien! Wie Sie einen Teil Ihrer Ersparnisse vor den Folgen der Krise absichern

Geldanlage: Diese Branche ist ein Markt der Zukunft! Holbachs neuer Kauf für das Top Ten-Depot

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Ich denke, in dieser unsicheren Zeit, in der keiner von uns sicher sagen kann, wie es mit dem Euro weiter geht, ist es für jeden, der es noch nicht hat, höchste Zeit, sich ein Bitcoin-Wallet zuzulegen und mit einem Teil seiner Ersparnisse auf Bitcoin zu setzen!

Die Akzeptanz von Bitcoin steigt praktisch täglich. Wenn Sie dabei eine Hilfestellung brauchen, schreiben Sie mir einfach ein kurzes Mail.

Sie wissen ja:

 

Auch »Leben im Ausland« können Sie längst in Bitcoin zahlen – und ich bin immer froh, wenn ein Leser diese Möglichkeit nutzt, denn der Umgang mit Banken wird immer unerträglicher, ob in Deutschland oder im Ausland.

Hier geht’s zur Ausgabe 147 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allen bisher erschienenen 146 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Sie wissen: Kritische Journalisten gibt es viele – aber praktische Lösungen,
die auch wirklich funktionieren, erfahren Sie nur in »Leben im Ausland«!!!

156 Ausgaben für 99 Euro – ist das ein
Angebot, das keiner ablehnen kann..???

Sie helfen Ihren Bekannten, wenn Sie sie auf Informationen und Lösungen aufmerksam machen, die ihnen  Presse und Fernsehen vorenthalten. Und Sie helfen mir, indem Sie »Leben im Ausland« von Google und
Co. weiter unabhängig machen – und von einer früher oder später drohenden Internet-Zensur!

Herzlichen Dank!!!

Engpässe im Corona-Knast? Der Euro ist das Klopapier von morgen

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

wie meinen Sie, wird dieses Experiment ausgehen? Die halbe Welt wi­der­­rechtlich weggesperrt, und keiner protestiert? Nicht ganz…

Die Anwältin Beate Bahner aus Heidelberg hat die Regierung vor dem Verfassungsgericht verklagt.

Natürlich erfolglos. Danach hatte sie zuerst sie Ärger mit ihrer Webseite, und jetzt wurde sie in die Klapsmühle weggesperrt.

Da fackelt der Rechtsstaat Deutschland nicht lange. Was kommt da auf uns zu?

Gerade habe ich gelesen, die DDR sei zurück: Die Menschen stehen vor den Geschäften Schlange … die Regale sind leer … die Grenzen sind zu … abweichende Meinungen verboten … und der Blockwart
verpetzt Sie bei der Polizei…

–– Es werde Verstaatlichungen geben. Höhere Steuern für grosse Vermögen. Die Macht des Staates werde zunehmen, drohte der zur EU weg­beförderte spani­sche Sozialist Josep Bor­rell, der jetzt sowas ähnliches wie EU-Aussenminister ist – und keiner protestiert.

–– In Deutschland ru­fen Politiker auf, Verstösse von Nachbarn anzuzeigen, mit Erfolg. Denunzieren macht Deutschen Spass. Der grösste Lump im ganzen Land, ist und bleibt der Denunziant, hiess es früher .
Ist lange her.

–– Jetzt bekam ein Mann Bussgeld aufgebrummt, weil er sich beim Spaziergang mit seinem Hund auf eine Wiese legte, schreibt Bild. Naja, wenn so wenige Autofahrer unterwegs sind, parken auch wenige falsch. Irgendwie muss ja die Polizei Kasse machen.

–– Handys, das ist jetzt ganz offiziell und muss an­geblich so sein, sind zum Ausspionieren ihrer Besitzer da. Ausser, Sie lassen das Ding zuhause. Macht aber keiner.

–– Die Corona-Überwachung wird den Virus überleben, ist Whistleblower Edward Snowden sicher. Meinen Sie, die Menschen wa­chen irgendwann auf?

–– Wichtigste Ursache eines frühen Todes, warnen Ärzte, soll soziale Isolation sein (60 Pro­zent), vor Alkohol (30%), Übergewicht (20%) und  Luftverschmutzung (5%). Na und?

Der Virus ist bald vergessen. An den Folgen absurder Vorschriften leiden wir noch lange…

Eng­pässe bei Klopapier? Dafür
haben wir künf­tig den Euro…

Ich gönne wirklich jedem seinen Reichtum – solange er ihn nicht nutzt, um sich in mein Leben einzumischen. Wie Soros. Oder Bill Gates. Der will als Euthanasie-Anhänger die Welt durch Impfung entwölkern, Menschen per Chip überwachen. Für die Drecksarbeit zahlt er die WHO.

Natürlich fordert Bill Gates auch eine Weltregierung, und immer mehr Journalisten plappern es ihm nach.

Jetzt geht es zuerst älteren
Men­schen an den Kragen

Im Gefolge von Gates oder Macron-Kar­riereberater Jacques Atta­­li wittern jetzt alle Morgenluft, die Menschen über 65 als unnütze Essen und Ballast im Gesundheits­sy­stem am liebsten gleich entsorgen würden.

Frankreich ist schon soweit. Da werden 80-jährige Corona-Kranke bereits einge­schläfert, schreibt das 1984 Magazin. Immerhin: Jeder Einzelfall werde durch eine Ethik-Kommission überprüft. Na gottseidank, dann ist ja alles in Ordnung…

Wie viele Kleinfirmen, Läden, Kneipen, Restaurants werden den Corona-Knast überleben, wochenlang ohne einen Euro in der Kasse? Es ist der Todes­stoss für den Mittelstand, sagt »Mr. Dax« Dirk Müller.

In seinem Video (hier) habe ich grosse Übereinstimmung mit meiner eigenen Meinung in meinen letzten Briefen entdeckt; das freut mich.

Während Regierugen mit Zahlen von
Kranken und Toten tricksen …

… brechen Lieferketten ein und verkommen Ernten, so Dirk Müller. Nach den Pleiten der Unternehmen  sind die Banken an der Reihe, weil keiner mehr seinen Kredit zurückzahlen kann. Spätestens dann sei Ihr Geld auf dem Konto weg. Praktisch ist es ja nicht mehr Ihr Geld. Es ist zur Rettung der Bank da, so ist die Rechtslage seit Zypern.

Die Börsen, so Müller, seien seit Jahren ein grosses Kasino, in dem die Zocker wissen, dass sie der Croupier rettet: die Notenbanken.

Das gehe gut, bis der Croupier den Magneten ab­schaltet. Das sei jetzt passiert

Laut Mr. Dax wäre es nämlich leicht gewesen, die Märkte hochzukaufen, aber sie wollten den Kollaps. Deshalb auch die extremen Lockdowns. Ein grosser Crash und dann Reset, dafür gebe es kein besseres Alibi als einen Virus. Und jetzt?

Dirk Müller sieht eine weltweite Pleitewelle kommen. Es sind keine Käufer mehr im Markt. Menschen müssen alles verkaufen, um ihren Verpflichtungen nachzukommen. Wenn die grossen Jungs mit den tiefen Taschen entscheiden, dass alles bil­lig genug ist, werden sie mit Zentralbankgeld alles spottbillig
aufkaufen.

Der stagnierenden Privatwirt­schaft werde
ei­ne galoppierende Inflation folgen

Geld am Konto verliere an Wert, und Sie können es nicht ausgeben, weil Börse, Goldläden und alle Ge­schäfte zu sind. Sie müssen zusehen, wie Ihr Geld am Konto verfällt. Erst nehmen sie den Menschen die Realwerte weg, dann ihr Geld, sieht Müller kommen.

Dann komme vielleicht ein neu­es, elektronisches Finanzsystem ohne Bargeld. Den grossen Spielern gehören dann längst alle Aktien und Immobilien und Edelmetalle. Die Masse hat nichts mehr. Alle Sachwerte und ganze Geld wurden von der breiten Masse zu ganz wenigen verschoben…

… und wer ist schuld? Ein Virus…!!!

Was tun?

Wer in dieser Situation, die für jeden von uns neu ist, den richtigen Rat geben kann, muss sowas wie ein Prophet sein. Theoretisch könnten Sie Ihr Geld von der Bank holen. Leider sind die meisten zu.

Jetzt können Sie noch Konten bei Fintechs im Ausland er­öffnen und Geld überweisen. Oder Sie kaufen Bitcoins.

Geld unter dem Kopfkissen geht nicht mehr: Ein Test für ein Leben ohne Bargeld…

Egal was Sie tun … ob es das Richtige war, werden wir alle erst hinterher wissen.

Ich habe gerade etwas Geld an PAM überwiesen, um Gold zu kaufen. Das geht noch. Einen Teil lasse ich auf einem Konto stehen und kriege eine Karte, mit der ich bei einem Webshop einkaufen kann, der PAM akzeptiert.

Den anderen Teil soll mir ein Kurier ins Haus bringen. Mal sehen … ich halte Sie am Laufenden.

Künftig werde ich die private PAM übrigens auch als Zahlungsmittel für »Leben im Ausland« akzeptieren,  auch dazu bald mehr. Ich muss mich selber erst in das Thema einarbeiten.

Wenn Sie PAM interessiert, schreiben Sie mir einfach ein kurzes E-Mail: info@coin-sl.com Dann schicke ich Ihnen den Kontakt zum Macher dieser Goldgemeinschaft, der Ihnen alles genau und verständlich erklärt.

Natürlich, Geld ist wichtig – aber was fangen wir ei­gent­lich mir unserer vielen Freizeit im Corona-Knast an?

Auch da hat Dirk Müller einenn Rat – der dem aus meinem letzten Mail vom 24. März sehr ähnlich ist:

Sehen Sie nicht nur Netflix, rät er. Nutzen Sie lieber die geschenkte Zeit, um über Ihr Leben und über neue, sinnvolle Pläne und Projekte nachzudenken.

Und ganz wichtig, darf ich hizufügen …

Nutzen Sie die Zwangspause, um gezielt
Ihre bessere Zukunft zu planen!

Gehen Sie Ihre Optionen durch. Finden Sie heraus, welche Länder Ihrer Vorstellung vom guten Leben am nächsten kommen … damit Ihr konkreter Plan steht, wenn wir wieder aus dem Haus dürfen.

Ich hoffe, die neue Ausgabe von »Leben im Ausland« hilft Ihnen bei Ihrer Entscheidung. Darin lesen Sie…

Uruguay: Das kleine, stabile Land in Südamerika, wo sich Ausländer freier, gesünder und glücklicher fühlen, die Familie noch etwas zählt und die Gesellschaft weniger gespalten ist

Leben ohne Steuern und Ärger: Ihre Blaupause für den Weg in die Freiheit! Die Steuerpflicht ist beendet – und jetzt? Wie es mit Wohnsitz, Firma, Konto weiter geht

Corona-Terror: Virus setzt Menschenrechte ausser Kraft – wie Länder in aller Welt mit den Anweisungen der WHO umgehen. Party oder doch lieber Erschiessen? Was auf den Philippinen ein makabrer Aprilscherz war, ist in Südafrika ganz normal

Panama: Neue Spielegeln in bei Offshore-Firmen! Ab sofort werden die Hintermänner aufgedeckt

Kommunismus ist Kapitalismus für Wenige: Wie die KP Chinas den Westen täuscht … wie Sozialismus und Kommunismus in aller Welt Länder zerstören … Deutschland und Europa im Griff des Sozialismus

Trends: Die einzige Branche, die jetzt ihre Zukunft ganz präzise vorhersagen kann (nein, es ist nicht die Gesundheitsindustrie). Wie es jetzt mit Rohstoffen weiter geht und wovon die Zukunft der Börsen abhängt

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum
Niedrigpreis

Geldanlage:
Corona wird mehr Pleiten bringen als Todesfälle – das Problem ist die Regierung! 4 mögliche Szenarien, wie es jetzt weitergeht

Hier geht’s zur Ausgabe 146 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allen bisher erschienenen 145 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Ich selbst habe in den letzten Tagen auch viel nachgedacht. Netflix schaue ich trotzdem, oft bis spät in die Nacht. Mein aktueller Favorit: La Casa de Papel, was auf Deutsch ziemlich einfallslos mit »Haus des Geldes« übersetzt wurde. Viele von Ihnen kennen es sicher – seit ein paar Tagen gibt es acht
spannende neue Folgen. Einfach genial…

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesunde Ostern

Mit freundlicher Genehmigung von
Norbert Bartl
Coin S.L.

 

Corona, das Ende der Freiheit … die grösste Lüge seit dem Terror von New York?

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

ich hoffe, Sie sind gesund! Und ich hoffe, es wird Ihnen nicht langweilig, wenn Sie vor dem Fernseher Reden von Merkel ertragen müssen, während draussen die Panik ihren Lauf nimmt … und eine neue, mildere Version unserer alten Grippe ausreicht, um Ihnen die Freiheit zu nehmen,

Was ist von dieser Corona-Story zu halten?  Das Land ist wieder einmal gespalten…

Die einen werfen der Regierung Unfähigkeit vor. Sie sehen das Ende der Menschheit kommen. Das Ende der Freiheit ist schon da. Für viele andere ist es die grösste Lügengeschichte seit den Attentaten von
New York.

Auch unter den Lesern von Leben im Ausland sind die Meinungen geteilt. Gregor P. sieht es wie ich, mehr oder weniger:

»Ich kann mir ein Überleben des Euros kaum vorstellen. Man weiß nicht,
was sie genau bezwecken wollen. Wirklich klar ist nur, dass es
weltweit gut organisierte Machtstrukturen oberhalb der Politik gibt,
sonst wäre sowas ja gar nicht möglich…«

Dagegen kritisiert Leser Horst B. die Merkel-Regierung, weil sie Sozialkontakte nicht rechtzeitig beschränkt und damit die Ausbreitung gefördert habe. »Österreich macht es vor«, meint er und lobt damit,
dass Kanzler Kurz die Freiheiten seiner Bürger sehr viel rigoroser abschafft. Die interessanten Gedanken von Horst B. hänge ich Ihnen komplett am Ende an.

Tatsache ist, unsere Regierungen lieben den Corona-Virus! Sie haben allen Grund…

Wenn es ihn gäbe, hätten sie ihn glatt erfinden müssen … und wer weiss, vielleicht haben sie ihn ja erfunden.

Grüne und Greta-Gestörte wissen nicht, ob sie sich freuen oder ärgern sollen: Einerseits bringt der Virus Fabriken zum Stillstand und rafft viele böse Alte dahin, und die ARD jubelt dazu. Dumm für sie ist nur, dass
die Medien seit Corona von Grünen und Greta selbst keine Notiz mehr nehmen.

Tatsache ist auch, vor wenigen Jahren wäre dieser Virus gar nicht als Pandemie durchgegangen

Dafür musste ein Virus früher nämlich sehr viel schwerere Krankheiten auslösen, als eine Art Erklältung. Aber dann hat die WHO, vermutlich um die eigene Bedeutung zu steigern, diese Bedingung ersatzlos
gestrichen…

… und darf sich jetzt bei Krisen, die sie selbst ausruft, als eine Art Weltregierung aufspielen – bezahlt vor allem von Bill Gates … der ja schon als Windows-Dealer genug für die Verbreitung von Viren getan hat.
Jetzt weiss er nicht, wohin mit seinem vielen Geld, will alle Welt impfen und die Bevölkerung reduzieren.

Unsere Regierungen werden es ihm und der WHO danken. Jetzt können Sie alles, was sie in den letzten Jahren verbockt haben, dem Corona-Virus in die Schuhe schieben:

–– Corona wird schuld sein, wenn Italien pleite ist
–– Corona ist schuld, wenn tausende Zombie-Unternehmen den Bach runtergehen
–– Corona wird an der grössten Wirtschaftskrise schuld sein, die wir alle je selbst erlebt haben
–– Corona wird der Grund sein, dass unsere Freiheiten weiter schwinden, und die Menschen werden dazu jubeln

–– Corona wird Impfzwang und Chips unter der Haut salonfähig machen

–– Corona hilft sogar im Krieg der Politik gegen Bargeld

–– Sollte das hier schon das Ende des Euro sein, ist natürlich auch Corona schuld

Es ist noch nicht lange her, das sah das
ZDF die ganze Sache sehr viel lockerer

In diesem Beitrag von Frontal-21 spielt Dr. Wolfgang Wodarg, früher als SPD-Politiker immerhin der Vorsitzende des EU-Gesundheitsausschusses, die Gefahr durch den Corona-Virus herunter (hier). Seit er sich danach
erdreistete, seine beruhigende Meinung in einem Interview mit Eva Herman (hier) und in einem eigenen Video (hier) zu wiederholen, wird er vom Zwangsgebühren-Fernsehen niedergemacht.

Interessant auch die Videos des Mikrobiologen Professor Dr. Sucharit Bhakdi (hier und hier). Er erklärt, wie Kranken-Statistiken zustande kommen:

Der erste Corona-Tote in Schleswig-Holstein sei ein 78 Jahre alter Mann gewesen, der auf einer Palliativ-Station eines Krankenhauses auf dem Krebs-Tod wartete. Wenige Tage vor seinem Ende sei er noch positiv
getestet – und sofort auf die Corona-Todesliste gesetzt worden.

Was zu Corona-Zeiten kaum interessiert:

In Deutschland grassiert eine Grippewelle! Seit Herbst erkrankten über 145.000 Menschen an der Grippe, und 247 sind an den Folgen einer Grippe gestorben, berichtete der MDR. Aber es ist noch viel schlimmer, denn diese Zahlen stammen nur aus wenigen Arztpraxen und werden erst nach  Ende der Grippesaison auf ganz Deutschland hochgerechnet (hier).

Braucht Berlin einen Schuldigen für den Crash? Oder warum setzen sie den Börsenhandel nicht aus?

Seit Jahren wissen wir, dass der Zyklus unseres Finanzsystems wieder mal einen Neustart braucht. Seit Jahren warnen Ökonomen vor dem kranken Euro. Seit dem Nullzins weiss die EZB nicht mehr, was sie noch tun soll.
15 Prozent aller deutschen Unternehmen sind eigentlich schon tot, warnt Markus Krall seit Monaten. Sie werden mit billigem Geld künstlich am Leben gehalten … aber das gehe nicht endlos so weiter.

Weiss die Politik, dass der Crash viel näher ist, als wir alle glauben? Warum schliesst Berlin die Börsen nicht für zwei Wochen, wie es die Chinesen wegen der Corona-Panik getan haben? Brauchen sie diesen
Crash für irgendetwas, fragt Sascha Opel.

Der Virus und die Wirtschaft: Endlich ist der Schuldige für die Rezession gefunden

Es kann nicht sein, dass die Heilung schlimmere Folgen verursacht, als die Krankheit, hat heute jemand gesagt. Genau das erleben wir gerade, und vielleicht nicht unabsichtlich.

Ich denke, ich kann Ihnen nichts zum Thema Wirtschaft, Finanzen und Krise sagen, was Sie nicht schon selbst mehrfach gelesen haben. Also hören Sie lieber auf Menschen, die sich damit auskennen. Nochmal
Sascha Opel:

»Journalisten verkaufen uns den bald europaweiten Ausnahmezustand
als etwas Gutes. Motto, Regierungen kümmern sich um die Gesundheit ihrer Bürger. Was aber, wenn die gute Sache in Wahrheit gar nicht so gut ist?
Der Ausnahmezustand setzt Freiheitsrechte und notfalls Eigentumsrechte
ausser Kraft. Ein mir bekannter Banker sagte, dass bei europaweiter Ausgangssperre auch ein Bankrun schwer möglich wäre. Was ist, wenn wir in 4 Wochen alle wieder gesund sind, aber der Euro Geschichte ist? Eine Verschwörungstheorie? Bis vor wenigen Wochen ja. Inzwischen scheint alles denkbar«.

Oder Markus Gärtner bei Kopp:

»Jetzt geht es um Jobs, Geld und Einkünfte. Es wird eine Depression geben. Das Geld geht aus, bevor Staatshilfen kommen … aber es geht auch darum, dass die Repression immer stärker wird, dass die Corona-Krise zum Vorwand genommen wird, unglaubliche Einschränkungen unseres Lebens vorzunehmen und uns nach Hause zu verdonnern, die Bewegungsfreiheit einzuschränken, die berufliche Freiheit zu beschränken, die Meinungsfreiheitt geht sowieso seit längerer Zeit zurück…«

Oder Michael Brückner von Kopp Exklusiv:

»Die einen rechnen schon ab Ende Mai mit einer beginnenden Erholung, die anderen sagen eine schwere Rezession bis ins Jahr 2021 voraus, was wohl realistischer ist…«

Mein Tipp…

Sehen Sie sich die Videos von Dr. Markus Krall an. Im Interview mit der Jungen Freiheit erklärt der Volkswirt und Autor, der den Crash durch das Ende der Zombie-Unternehmen für 2020 vorhersagte, das Versagen der Bundesregierung (hier) und kommt zum Schluss:

»Gelddrucken wird diesmal nicht mehr funktionieren!«

Die Lösung laut Krall wäre es, wenn sich die Politik endlich aus dem Leben der Menschen zurückziehen würde, damit die das Problem alleine besser lösen können:

»Das Problem, das wir haben, ist dass
die Politik unser Problem ist!

Eine gute Ergänzung dazu sind Kralls Gedanken zur Krise (hier). Wenn Sie sich danach noch gut zwei Stunden Zeit nehmen wollen, sehen Sie sich auch das Interview von Ken Jebsen mit Markus Krall an (hier), wo ich
absolut jede von Kralls Aussagen unterschreiben würde.

Ebenfalls sehenswert: Corona und der herbeigeführte Crash von Ernst Wolff (hier).

Der Virus als Alibi für den Finanz-Crash: Oder ist alles noch viel, viel schlimmer?

»Alles was wir brauchen, ist eine große Krise, und die Nationen akzeptieren die Neue Weltordnung«, sagte David Rockefeller vor UNO-Botschaftern. Und weiter: »Dabei geht es darum, die Selbstbestimmung der Völker, die sie in ihren Ländern Jahrhunderte lang praktizierten, durch die Herrschaft einer Elite von Technikern und globalen Finanziers zu ersetzen…«

Die Elite über der Politik will eine Weltregierung, und es wird keine Demokratie sein. Schäuble hat sich übrigens ähnlich geäussert, als er noch Finanzminister war.

Die grosse Krise, nach der die Menschen ihre eigene Unterdrückung fordern: Ist das die Corona-Krise?

Oder ist es erstmal ein Test um herauszufinden, was Menschen alles mit sich machen lassen? An welchem Punkt die Schwerzgrenze erreicht ist?

Wer gern hinter die Kulissen blickt, dem empfehle ich einige Videos von Oliver Janich. »Kontrollierte Sprengung des Finanzsystems durch Corona?« fragt er (hier), um die satanische Agenda hinter den Vorgängen
geht es hier, und was der Grund für die vielen Toten in Italien sein könnte, erfahren Sie hier.

Ausgerechnet im Zentrum der Katastrophe, zwischen Brescia und Bergamo, seien in letzter Zeit mehrere hundert tausend Testimpfungen an älteren Menschen vorgenommen worden, die an chronischen Krankheiten
leiden … was ja den Organismus erstmal schwächt…

Na gut, das alles für den Fall, dass Sie sich zuhause langweilen … und nach Erklärungen suchen…

Es gibt natürlich auch eine andere, womöglich sinnvollere Beschäftigung. Vielleicht setzen Sie sich ja einfach mal hin und nutzen die zwangsverordnete Ruhe, und gezielt Ihre Zukunft zu planen.

Gehen Sie Ihre Optionen durch. Finden Sie heraus, welche Länder Ihnen am liebsten sind. Wo Sie Ihre Vorstellung von einem guten Leben am besten verwirklichen … und dann nehmen Sie sich aber auch die
ersten konkreten Schritte für die Tage vor, an denen Sie wieder aus dem Haus dürfen.

Sind Sie schon Leser von »Leben im Ausland«? Dann laden Sie sich alle Ausgaben mit den Themen herunter, die Sie besonders interessieren. Die Links dazu finden Sie im Kasten auf der letzten Seite jeder Ausgabe.

Wenn Sie »Leben im Ausland« noch nicht regelmässig lesen, dann bestellen Sie sich halt mal ein Abo für bescheidene 99 Euro. Oder wenn Sie 19 Euro sparen wollen, für 179 Euro auf zwei Jahre. In beiden Fällen
haben Sie sofort Zugang zu 145 Ausgaben. Das ist viel zum Lesen. Nutzen die Zeit zuhause, um sich über Ihr favorisiertes Land – oder die für Sie beste Steuerstrategie – auf Vordermann zu bringen…

Sie wissen ja…

Wenn Sie hinterher konkrete Fragen haben, stellen Sie mir diese einfach. Wir können auch gerne telefonieren … wobei ich um Verständnis bitte, dass dieses Angebot nur für Abonnenten gilt.

Zu »Leben im Ausland« geht es hier: www.coin-sl.com/ausland

Ich selbst wollte eigentlich längst in Paraguay und Bolivien sein. Aber dort sind sie mit der Virus-Panik jetzt auch so weit wie in Europa, deshalb stört es mich nicht weiter, dass ich in Spanien festhänge.

Die Ausgangssperre ist nicht wirklich ein Problem. Wenn ich raus will, kann ich ja Wein aus dem Supermarkt holen. Ausserdem habe ich drei echte Hunde zum Ausführen, im Gegensatz zu einem Fall in Cadiz, wo ein Mann seinen Stoffhund ausführte, um an die Luft zu kommen … was die Polizisten nicht lustig fanden.

Andererseits: Warum soll ich aus dem
Haus, wenn alle Kneipen zu sind…

Ich lese viel, nehme mir Zeit zum Kochen, Essen und Trinken. Ich bin viel im Internet unterwegs … und dieses Mail habe ich jetzt schon dreimal umgeschrieben, weil jedesmal etwas Neues und Interessantes dazu
kam. So ist es leider: Wenn ich mehr Zeit habe, brauche ich auch länger…

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem:

Bleiben Sie gesund!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: In der aktuellen Ausgabe lesen Sie 2 ganz wichtige Informationen für Ihre bessere Zukunft …

1. Wenn Sie schon immer von einem Leben ohne Steuern und Ärger träumen, dann finden Sie hier Teil 1 Ihrer Blaupause für den Weg in die Freiheit! Die wichtigsten Schritte zu einem Leben ohne Stress mit Behörden.

Nie mehr einen Brief von einem Amt … so gehts!

2. Das bietet England nach dem Brexit! Sie wissen, ein Wohnsitz bei der Queen hatte schon immer viele Vorteile – mit der Besonderheit, dass Sie an diesem Wohnsitz gar nicht wohnen müssen. Aber wie sieht es
damit eigentlich nach dem Brexit aus? Wie geht es weiter mit der Steuerfreiheit, den Lösungen für Probleme mit dem Führerschein, dem Bankkonto, der unkomplizierte Namensänderung, dem britischen Pass,
dem diskreten Konto und der Firma auf den neuen Namen?

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe, wie das alles nach dem Brexit funktioniert, und warum Sie sich lieber beeilen, wenn Sie Ihr Leben auf dem Umweg über London einfacher und problemloser gestalten wollen…

Hier geht’s zur Ausgabe 145 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allen bisher erschienenen 144 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Wenn Ihnen »Leben im Ausland« gefällt, schicken Sie Ihren Bekannten diesen
Brief weiter! Denn wenn Sie nicht nur wissen wollen was alles schief läuft, sondern wenn Sie legale und praktische Auswege und Lösungen suchen, die auch wirklich funktionieren, dann führt für Sie an
»Leben im Ausland« kein Weg vorbei: www.coin-sl.com/ausland !!!

156 Ausgaben für 99 Euro – ist das ein
Angebot, das keiner ablehnen kann..???

Sie helfen Ihren Bekannten, wenn Sie sie auf Informationen und Lösungen aufmerksam machen, die ihnen Presse und Fernsehen vorenthalten. Und Sie helfen mir, indem Sie »Leben im Ausland« von Google und
Co. weiter unabhängig machen – und von einer früher oder später drohenden Internet-Zensur!

Herzlichen Dank!!!

Copyright © Coin S.L. 2020

Mit freundlicher Genehmigung von Norbert Bartl

Ist das der Schwarze Schwan, der den grossen Crash auslöst?

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

alle reden über den Corona-Virus, und kaum einer weiss so recht, was er davon halten soll…

Für die einen ist das Ende der Globalisierung nahe, andere halten al­les für völlig übertrieben. Viele meinen, einen Impf­stoff gebe es längst, und das Labor halte ihn zurück, weil die Panik noch nicht gross genug sei. Egal wer recht hat…

Ist das jetzt der Schwarze Schwan,
der den Untergang einleitet?

Der Auslöser, der alles zum Einsturz bringt, von den Börsen bis zum ganzen Finanzsystem? Oder ist es die grosse Katastrophe, die sich der tiefe Staat wünscht, um einschneidende Änderungen durchzusetzen, zu denen die Schafe im Land im Angesicht der Bedrohung auch noch applaudieren?

Oder ist es einfach nur ein aufgeblasenes Windei wie die Vogelgrippe, von der keiner mehr sprach,  als sie angebich in Europa angekommen war?

Politaia erinnert, was Bill Gates alles finanziert…

–– Erstens: Die Her­stellung des Corona-Virus durch das Pirbright Institute (erledigt)
–– Zwei­tens: Biotech-Unternehmen, die Impf­stoffe dagegen entwickeln (oder längst haben)
–– Drittens die WHO für das Marketing, weil die den Notstand ausrufen muss (schon passiert).

Jeder weiss, wie wenig offizielle Zahlen wert sind, überall und aus China ganz besonders. Aber Medien dürfen im Fall der Corona-Toten Zweifel anzumelden. Wer es doch tut, gilt als Ver­schwö­rungs­theoretiker.

Chinesische Journalisten hinderte das nicht an eigenen Recherchen. Ihr Resultat: Weil das Regime Informationen vertuschte, konnten fünf Millionen potentielle Virusträger aus Wuhan in alle Welt verreisen.

Chinas Krematorien arbeiten längst rund um die Uhr, die Szenarien erinnern an einen Horrorfilm.
Einelheiten dazu diesmal in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Tatsache ist, Dinge pas­sieren nicht einfach so.

Zufälle sind selten. Was steckt hinter dem Corona-Virus?

Angekündigt wurde er schon dreimal. US-Autor Dean Koo­ntz schrieb 1981 den Roman »Eyes of Darkness«, in dem es um eine perfekte Waffe geht: den Virus Wuhan-400, der 2020 ausbricht und die Lunge angreift.

In »Asterix in Itali­en« (2017) heisst der Bösewicht im Original Coronavirus. Und bei den Simpsons, die offenbar al­les vorher wissen, gibt es eine Folge, wo Osaka Flu ein Kreuzfahrtschiff von Royality Cruises lahmlegt.

Der deutsche Bundestag beschäftigte sich bereits vor sieben Jahren mit dem Corona-Virus. Darüber existiert ein ausführliches Dossier vom  13. Januar 2013. Wenn es Sie interessiert, schreiben Sie mir ein kurzes Mail…

Oliver Janich verweist auf die hohe Fehlerquote der Corona-Tests

Deren Zuverlässigkeit liege bei 30 bis 50 Prozent, sagt Wang Chen, der Präsident der Academy of Medical Sciences in China. Die Chance, das ein gesun­der Mensch irrtümlich positiv getestet wird, steht also im besten Fall 50 zu 50. Das ist so, wie wenn Sie eine Münze werfen. Oder im Casino auf Rot oder Schwarz setzen. Janichs Lösung des Corona-Prob­lems: »Einfach nicht mehr testen…«

Leben im Ausland

Andere Quellen zitieren Wang Chen so, als würde der Test nur 30 bis 50 Prozent der Kranken erkennen. Leider habe ich ihn nicht erreicht, um zu erfahren, was nun stimmt.

Janich erinnert an die Virus-Simulation vor drei Monaten durch Bill Gates, der 65 Millionen Tote vorhersagte und zur Vermeidung forderte, alle Informationen ausser den offiziellen zu zensieren.

Bay­ern geht noch weiter…

Falls nötig, so ein Sprecher Söders, könnten Grundrechte wie Freiheit der Person, Versammlungsfreiheit, Unverletzlich­keit der Wohnung und sogar das Recht auf körperliche Unversehrtheit einge­schränkt werden!

Was heisst denn das? Kommt jetzt statt Quarantäne die vorläufige Erschiessung auf Befehl der WHO?

Ist der Virus also die ultimative Waffe, von der der tiefe Staat träumt? Viel­leicht kommt ja die Weltregierung auf dem Umweg über die WHO, also die UNO. Dass einer der grossen WHO-Finanziers Bill Gates ist, trägt auch nicht gerade zur Beruhigung bei.

Kein Wunder, dass für Janich alles nach einer inszenierten Aktion aussieht. Seine Hoffnung: Trump scheint nicht mitzuspielen…

Da ist es ja beruhigend, dass Jens Spahn offenbar auch nicht mitspielt. Jedenfalls tat er lange so, als ginge ihn das alles nichts an.

China ist ja weit weg, oder? Notfall­pläne? Fehlanzeige! Krisen-Management? Ach wo! Nicht mal genug Schutzkleidung gibt’s für deut­sche Ärzte und Kliniken, denn die wurde tonnenweise nach China geschickt.

Meinen Sie, es würde dem deut­schen Gesund­heits­sy­stem schaden, wenn Spahn ersatzlos gestrichen würde?

Wobei … kennen Sie einen Mini­ster, der Ah­nung von seinem Fach hat? Es passiert ihnen ja nichts, wenn sie Fehler machen. Oder wenn sie gar nichts tun. Wenn alles zu spät ist, droht einem Minister im
schlimmsten Fall die Be­för­der­ung wie im Fall der Frau Leyen.

Ich denke, die Politik liebt die Ab­lenkung durch den Corona-Virus; so geht die Nord­koreanisierung Deutschlands und seiner Medien unbemerkt weiter, ohne dass sich Widerstand regt…

Merkel holt sich Ihre Passwörter: Na und? In Griechenland bahnt sich eine neue Mig­ran­ten­wel­le an? Sind ja alles Frauen und Kinder! Scholz schenkt einem befreundeten Pri­vat­bän­ker 47 Mil­lio­nen Steuern?
Ist ja nur Geld…

Ganz nebenbei: Diese Bon­pflicht für Tante-Emma-Läden, wer kontrol­liert die eigentlich? Oder arbei­tet Scholz schon am näch­sten Gesetz, die 10-jährige Bon-Aufbewahrungs­pflicht für Hausfrauen?

Und wie ist es jetzt eigentlich aus mit dem Missbrauch von Verbrechen für Propagandazwecke? Oder wie es heute heisst, mit der »In­stru­men­ta­li­sierung«?

–– Als der Tunesier Anis Amri 12 Men­sch­en tötete, scherte sich kein Politiker um die Opfer. Die waren ja selber schuld, oder? Was müssen sie auch im islamischen Berlin einen heidni­schen Weihnachtsmarkt
besuchen…

Die Marionetten der Allpartei­en-Koalition, von der Stasikanzlerin bis zum letzten Heuchler der Grünen, bewegte nur die Sorge, das Attentat des Islamisten, der womög­lich ein Mitarbeiter des BND war, könnte
als Propaganda durch Rechts­radikale missbraucht werden – so heisst die Opposition heute.

–– Als in Chemnitz illegale Einwan­derer einen Deutschen töteten, erfand Merkel die Lüge der Hetzjagden auf Ausländer, deren Richtig­stellung Maaßen den Job kostete.

–– Wenn Moslems einen Deut­schen verprügeln und töten, gibt es höch­stens eine Kurzmeldung mit der Überschrift »Mann ersticht Mann«.

In Hanau war’s umgekehrt. Da urteilten Medien und Politik ­schnell: Ein Neonazi!

Und ganz wichtig: Vom letzten Trottel bis zum Bundespräsidenten – wobei die Meinungen auseinander gehen, wie gross da der Unterschied ist – weiss heute jeder: Von Thüringen bis Hanau, schuld ist immer
die AfD!

Dass Zeugen in Hanau von mehreren Tätern sprachen, wird einfach ignoriert. Türkische Blätter schrieben, die deutsche Polizei habe vorher Bescheid gewusst. Der Täter, falls er es denn war, sprach von Stimmen
in seinem Kopf, das könnte auf Mind Control wie MK Ultra hindeuten. Aber…

Würden denn unsere Politiker sowas tun?

Denkbar wäre es schon. Mich würde nichts wundern. Ich glaube, wir alle haben nicht die geringste Vorstellung davon, bis zu welchem Grad wir heute belogen und betrogen werden.

Tatsache ist, die AfD wird für die alten Parteien zur echten Bedro­hung. Und was meinen Sie … was interessiert einen Politiker mehr … Macht, VIP-Status und Geld … oder dass man ihn für einen ehrlichen Menschen hält?

Ich denke, die sind alle kurz vorm Ausrasten, aus Angst um ihre Posten. Wäre es da ein Wunder, wenn sich einer so ­eine Aktion wie die in Hanau ausdenkt? Kollateralschäden interessieren da keinen, solange es der AfD schaden könnte.

Hier alle Themen der neuen Ausgabe von »Leben im Ausland« …

Grossbritannien: Ein Wohnsitz in England bringt viele Vorteile! Steuerfreiheit, Führerschein-Lösungen, Bankkonto, unkomplizierte Namensänderung und Konto und Firma auf den neuen Namen. Lesen Sie, wie das alles nach dem Brexit funktioniert, und warum Sie sich beeilen müssen, wenn Sie Ihr Leben auf die Weise einfacher und vorteilhafter gestalten wollen

Leben ohne Steuern und Ärger:
Ihre Blaupause für den Weg in die Freiheit: Die wichtigsten Schritte zu einem Leben ohne Steuern und ärger mit Behörden. Nie mehr einen Brief von einem Amt … so gehts!

Corona-Virus: Wie das Regime Peking die Welt über den Corona-Virus belügt  Das Regime in der Klemme: Vertuschen die Kommunisten nur ihr Versagen, oder ist der Virus eine biologische Kriegswaffe?

Andorra: Der unaufhaltsame Abstieg des früher letzten freien Landes in Europa. Wofür das frühere Einkaufs- und Steuerparadies heute noch interessant ist

Trends: Anleger zögern wegen des Corona-Virus, aber … bald wird die Angst vor Verlusten von der Angst verdrängt, etwas zu verpassen. Seien Sie mutig, tätigen Sie erste Käufe, rät Sascha Opel und verrät Ihnen 5 gute Aktien für Ihre ersten Käufe nach der Panik

Immobilien am Meer: Dieser Hotspot für Ihre Geldanlage profitiert jetzt von den Empfehlungen durch Forbes und New York Times! Hier können die Preise nur steigen. Preiswerter als jetzt wird der Einstieg
nicht mehr, und wenn Sie wollen, sind Ihre Gewinne steuerfrei

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Geldanlage:
Lesen Sie, auf welche Investoren-Legende Hans-Peter Holbach jetzt in seinem Top Ten-Depot setzt und damit von fallenden Kursen profitiert

Hier geht’s zur Ausgabe 145 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch  zu allen bisher erschienenen 144 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Durch einen Bekannten bin ich auf eine Immobilie in Mallorca gestossen, die Sie vielleicht interessieren könnte … nicht weil solche Objekte selten sind, sondern wegen des konkurrenzlosen
Preises.

Es geht um ein Landgrundstück mit 5,67 Hektar ca. 20 Minuten vom Flughafen. Auf dem Grundstück steht ein Haus von 200 qm mit 4 Schlafzimmern und 2 Bädern. Es gibt auch einen Pool. Das Haus ist möbliert.

Alle Papiere sind angeblich in Ordnung, und es gibt das Recht auf Urlaubsvermietung, aktuell mit einem Jahresumsatz von 28.000 Euro. Es gibt einen eigenen Brunnen und Anschluss ans Stromnetz, einen kleinen
Pinienwald, Obstbäume und Jagdrecht.

Solche Objekte bewegen sich nicht selten im Millionenbereich. Dieses ist deutlich günstiger, denn die Verkäuferin braucht offenbar Geld.

Wenn Sie Interesse haben, schreiben Sie mir bitte ein kurzes Mail mit dem Betreff Mallorca, dann schicke ich Ihnen weitere Einzelheiten und einige Fotos.

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Wenn Ihnen »Leben im Ausland« gefällt, schicken Sie Ihren Bekannten diesen
Brief weiter! Denn wenn Sie nicht nur wissen wollen was alles schief läuft, sondern wenn Sie legale und praktische Auswege und Lösungen suchen, die auch wirklich funktionieren, dann brauchen Sie
»Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland !!!

156 Ausgaben für 99 Euro – das ist ein
Angebot, das keiner ablehnen kann !!!

Sie helfen Ihren Bekannten, wenn Sie sie auf Informationen und Lösungen aufmerksam machen, die ihnen Presse und Fernsehen vorenthalten. Und Sie helfen mir, indem Sie »Leben im Ausland« von Google und
Co. weiter unabhängig machen – und von einer früher oder später drohenden Internet-Zensur!

Herzlichen Dank!!!

Zensuritis und Ihr Leben im Ausland

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Sie wissen, ich bin kein Fan von Facebook. Trotzdem wollte ich, um neue Leser für Leben im Ausland zu gewinnen, testweise Fotos mit kurzen Infos auf Instagram posten und zielgerichtete Anzeigen auf Facebook ausprobieren.

Sie wissen ja, wie das in unserer Zeit ohne Privatsphäre funktioniert:

Da reicht es schon, dass Sie einem Freund sagen, Sie wollen abnehmen. Aber Ihr Smartphone liegt mit am Tisch und hört zu, und schon kriegen Sie ein paar Minuten später Diät-Anzeigen auf Ihr Handy geschickt.

Ich kann Facebook nicht verhindern, dachte ich, also nutze ich es halt mal aus…

Vor acht Jahren hatte mir ein Kollege, um mir einen Gefallen zu tun, mal ei¬ne Facebook-Seite gebaut. Ich hatte sie vergessen und nie genutzt. Als ich sie jetzt aktivieren wollte, bekam ich von der Zuckerberg-Mafia die Meldung, der Link von der Facebook-Seite auf meine Webseite
verstosse gegen die Standards.

Bei Instagram das Gleiche: Ich wollte einem Freund einen Like geben, aber es funktionierte nicht. Dafür die Meldung: »Link not allowed«.

 

»Tell us if you think we made a mistake«, schrieben sie mir, und »Report a problem«. Das hab ich gemacht. Es passierte … nichts! Keine Antwort.

Auch bei Facebook wurde meine Bitte um Begründung ignoriert…

Aber so ist das eben im Zensur- Regime von Merkel und Maas

Bei der Dro­hung mit 50-Mio-Strafen verlie­ren die Internet-Gigan­ten je­den vertretbaren Maß­stab aus den Augen, was sie zensieren dürfen. Sie löschen in vorauseilendem Gehorsam. So nehmen die Überwacher von Face­book, In­stagram und Co. der Regierung die Arbeit ab. Sie schiessen dabei
immer wieder über das Ziel hinaus, das zeigen Privatklagen, bei denen sie immer wieder zurückgepfiffen werden.

Unser Staatsfernsehen ARD und ZDF ist da weniger zimperlich

Da darf ein WDR-Mitarbeiter deutsche Grossmütter als »Nazisau« beschimpfen, ohne dass es Folgen für ihn hat. Sogar »Bild«-Autor Wagner forderte da den Rücktritt von Intendant Tom Buhrow.
Der denkt gar nicht dran. Wer gibt schon gern ein aus Zwangsgeldern finanziertes Jah­res­gehalt von 367.232 Euro freiwillig auf.

Das Lied von der Oma als Um­welt­sau könnte ja unter normalen Um­ständen als Spass ver­standen werden. Aber normal ist leider nichts mehr in einem Land, wo Be­schimpfungen durch Linke als Satire durchgeht, und Satire gegen Links zum Raus­schmiss führt wie bei Uwe Steim­­le, oder
zum Shitstorm wie bei Dieter Nuhr, weil er sich erlaubte, einen Witz über Greta zu machen.

Es ist schwer zu sagen, was verlogener ist und überflüssiger – Face­book oder Fernsehen

Ich meine, jeder von Ihnen sollte sich ernsthaft überlegen, ob er (1.) Facebook und Co. braucht.

Und ob er (2.) das Regierungs-Fernsehen ewig mitfinanzieren will.

Sie müssen sich das nicht gefallen lassen. Was Sie gegen die GEZ alles tun können, die jetzt im Neusprech »Beitragsservice« heisst, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Leben im Ausland:
www.coin-sl.com/ausland

Gut, öffent­lich-rechtliche Hetzer leben von Merkels Gnaden wie die Maden im Speck, und wer
zahlt – oder in dem Fall zahlen lässt – der schafft nun mal an.

Überhaupt keine Entschuldigung gibt es dagegen für private Verlagshäuser dafür, dass ihre Zeitungen und ehemaligen Nachrichten-Magazine den Journalismus aufgegeben haben und mit ihrer Regierungs-Propaganda immer mehr Leser verprellen.

Aber vielleicht haben wir ja demnächst auch öffentlich-rechtliche Zeitungen. Dann bucht Ihnen das Regime jeden Monat weitere 20 Euro ab, damit Süddeutsche und Zeit und Spiegel weiter erscheinen können, auch wenn sie diese gar nicht lesen wollen.

Als Dank für die Hilfe gefälliger Redaktionen hat die Regie­rung schon mal 40 Mil­lionen für  (willfährige?) Zeitungsverlage bereit ge­stellt. Im Vergleich zum Fernsehen sind das zwar nur Peanuts, aber es ist ein Anfang.

Was davon und von Subventionen generell zu halten ist, bringt Markus Krall auf den Punkt:

»Subventionen erziehen zur Abhängigkeit. Sie sind die Förderung von Versagen«.

Die wirklich interessanten Anforderungen, die Dr. Krall an einen ehrlichen Staat stellt, lesen Sie
in Leben im Auslandwww.coin-sl.com/ausland

Leider sind seine Wünsche nur Theorie. Tat­sächlich war noch nie so deutlich wie heute, dass Politiker nur zwei Ziele kennen: So lange wie möglich oben zu schwimmen, wie die Fett­augen auf der Suppe, und ihren Untertanen so viel Geld wie möglich aus der Tasche zu ziehen. Und noch
schlimmer…

Noch nie war so offensichtlich, dass Kriminelle über uns herrschen

–– Über unser Geld ent­scheidet eine verurteilte Kriminelle: EZB-Chefin Lagarde wurde in Frankreich der Veruntreuung von 400 Millionen Euro für schuldig befunden.

–– Auch im Chefsessel der EU sitzt eine Frau mit dubioser Vergangenheit. Noch ist längst nicht geklärt, wie viel Dreck »Flintenuschi« von der Leyen aus ihrer Zeit als Kriegsministerin am Stecken hat, und jetzt wurden offenbar mit vol­ler Absicht Beweise vernichtet.

Wir wissen, der Fisch stinkt immer vom Kopf her. Bei diesen beiden Elementen auf entscheidenden Posten ein anderer hand­­fester Skandal nur eine Anekdote:

Gerade hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die spanischen Revoluzzer Junqueras (13 Jahre Haft) und Puigdemont (auf der Flucht) doch Ihre Ämter als EU-Abgeordnete antreten dürfen. Es ist kein Witz: Vom Knast direkt ins Parlament. Das entgangene Gehalt der letzten
Monate kriegen die beiden übrigens nachgezahlt.

Ist es ein Wunder, wenn immer mehr Deutsche sowas nicht mehr mitmachen?

Über eine Million deut­sche Fachkräfte hätten letztes Jahr das Land verlassen, sagt Michael Mross. In seiner alternativen Neu­­jahrsan­sprache auf Youtube appelliert der von mir sonst sehr geschätzte Mross, lieber hierzubleiben und zu probieren, das Land zu verändern und neu
aufzubauen.

Wie das praktisch ab­laufen soll, sagt er uns leider nicht. All diese Meineid-Politiker gehen ja nicht freiwillig. Es ist immer die alte Entscheidung, vor der wir alle stehen: Sol­len wir nun versuchen, Deutschland zu verändern, oder lieber unsere eigene Situation?

Meine Meinung dazu kennen Sie…

Jeder ist zuerst für sich selbst ver­antwortlich. Und für seine Familie. Der Aufbau eines besseren Deutsch­lands wäre natürlich eine gute Sache. Aber es ist leider nur ein schönen Traum. Ich habe keine Ahnung, wie das gehen soll … und leider hat es mir auch noch keiner von denen verraten, die in der Theorie so brilliante Ideen haben.

Unsere eigene Lage können wir verbessern, wenn wir es nur wol­len. Und es funktioniert, wie unzählige Bei­spiele zeigen. Die Anleitungen dazu liefert Ihnen Leben im Ausland:
www.coin-sl.com/ausland

Hier alle Themen der aktuellen Ausgabe von Leben im Ausland…

Ihr Geld in Gefahr:

Holen Sie jetzt Ihr Geld vom Konto, bevor es die Regierung oder ihre Bank
tut! Durch Minuszinsen und den Kampf gegen Bargeld sind Ihre Ersparnisse auf der Bank viel stärker bedroht als je zuvor. Lesen Sie die wichtigsten Alternativen, wie Sie Ihr Eigentum retten

Seychellen:

Wie sozialistisch sind die tropischen Trauminseln im Indischen Ozean … und wie teuer? Oder sind sie in Wirklichkeit viel besser als ihr Ruf? Warum so viele Besucher dort bleiben, die eigentlich nur Urlaub machen wollten

Kroatien:

Der EU-Beitritt war keine gute Idee! Einem der schönsten Länder am Mittelmeer laufen die Menschen davon – keine Arbeit! Kriegen Sie jetzt Häuser und Wohnungen dort halb geschenkt?

Deutschland:

Facebook zensiert unter Androhung von Millionen-Strafen alle Kritik an der Regierung. Das Staats-Fernsehen darf uns beleidigen, und wir müssen auch noch dafür zahlen. Schwer zu sagen, was schlimmer und überflüssiger ist: Facebook oder unser Zwangsgebühren-
Fernsehen. Deshalb…

GEZ:

Kein Geld mehr für’s Staats-Fernsehen! Was jeder von uns tun kann, um Sand ins Getriebe der Geldeintreiber zu streuen, bis das ganze System zusammen bricht

Reisen:

Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Spanien:

Es ist tatsächlich passiert! Jetzt wird Spanien von Kommunisten und Sozialisten regiert, mit der Hilfe von Separatisten und Terroristen, die bald alle die Rechnung präsentieren werden

Krise:

Unsere Wege aus der Knechtschaft! Wichtige Ideen und Konzepte für ein besseres Deutschland – aber werden sie jemals in die Praxis umgesetzt?

Trends:

Crash-Literatur hat Hochkonjunktur. Jeder Bullenmarkt geht einmal zuende – aber steht der Weltuntergang wirklich schon vor der Tür?

Geldanlage:

Gigantische Cash-Reserven warten auf Investment-Chancen. Allein Warren Buffet hat 128 Milliarden Dollar herumliegen. Holbach ist überzeugt: Beim ersten stärkeren Kursrückschlag gehen die Geldschleusen auf … lesen Sie seine Spezial-Empfehlungen

Hier geht’s zur Ausgabe 143 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allen bisher erschienenen 142 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland

Mit freundlicher Genehmigung von:

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Leser schreiben mir immer wieder, warum »Leben im Ausland« nicht gemeinsame Reisen in die interessantesten Länder veranstaltet, um dort interessante Kontakte zu treffen, Aufenthalts-Papiere zu besorgen, Konten zu eröffnen, Firmen zu gründen, Immobilien zu sehen … und einfach um Menschen von gleichem Interesse zu treffen und interessante Gespräche zu führen.

Ich halte das im Prinzip für eine gute Idee. Aber bevor ich mich da an die Planung mache, was ja auch allerlei Arbeit ist, habe ich folgende Bitte:

Schreiben Sie mir in einem kurzen – oder auch gern langen – Mail, ob Sie so eine Reise mit überschaubarer Teilnehmerzahl interessieren würde … welches Land oder welche Länder Sie dafür am meisten interessieren würden … was ein guter Zeitpunkt für Sie wäre … und vielleicht auch noch, welche Probleme Sie am dringendsten gelöst hätten.

Das ist natürlich alles unverbindlich, und nicht etwa eine Anmeldung. Deshalb bitte ich um Ihre Hilfe:

Sagen Sie mir, woran Interesse und Bedarf besteht … danke !!!

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, die sich aktuell immer mehr Sorgen machen – zum Beispiel wegen der durch Merkel erzwungenen Überfremdung Deutschlands? Wenn Ihnen »Leben im Ausland« gefällt, schicken Sie Ihren Bekannten diesen Brief hier weiter! Denn…

Kritik an der Lage in Deutschland und Europa lesen Sie inzwischen überall im Internet – aber wenn Sie legale und praktische Auswege und Lösungen suchen, die auch wirklich funktionieren, brauchen Sie »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland !!!

155 Ausgaben für 99 Euro – das ist ein
Angebot, das niemand ablehnen kann !!!

Sie helfen Ihren Bekannten, wenn Sie sie auf Informationen und Lösungen aufmerksam machen, die ihnen Presse und Fernsehen vorenthalten. Und Sie helfen mir, indem Sie »Leben im Ausland« von Google und Co. weiter unabhängig machen – und von einer früher oder später drohenden Internet-Zensur!

Herzlichen Dank!!!

Nach Australien auswandern in 9 Schritten

Haben Sie sich schon mal gefragt, wie Sie nach Australien auswandern und ein australisches Visum bekommen können? Sie möchten wissen, welche Möglichkeiten vorhanden sind und wie Sie die verschiedenen Systeme ohne allzu großen bürokratischen Aufwand nutzen können? Es gibt viele Möglichkeiten, nach Australien auszuwandern. Ich zeige Ihnen hier 9 einfache Schritten.

  1. Die australische Wirtschaft ist stark

Die australische Regierung ist besonders auf qualifizierte Fachkräfte aus, die auf viele Geschäfts- und Handelsbereiche spezialisiert sind. Um auszuwandern, können Sie einerseits einen teuren Anwalt hinzuziehen. Oder sie lassen sich von einem australischen Immigrationsfachberater beraten. Auf diese Weise finden Sie heraus ob Sie sich für eine australische Immigrationsberechtigung qualifizieren.

Welche beruflichen Fähigkeiten sind gefragt?

Informieren Sie sich darüber, welche beruflichen Fähigkeiten in Australien gefragt sind oder welche Qualifikationen erforderlich sind um nach Australien auszuwandern. Es existiert ein Punktesystem für die Beantragung eines so genannten qualifizierten Visums. Sie können ein Online-Formular ausfüllen, um festzustellen, ob Sie das vom australischen Ministerium für Einwanderung und multikulturelle Angelegenheiten (DIMIA) festgelegte australische Einwanderungspunktesystem erfüllen.

Ein Arbeitsvisum für Australien.

Manager, qualifizierte Fachkräfte und Handwerker sind im Rahmen des Skilled Visa-Programms besonders gefragt. Die vom australischen Einwanderungsministerium festgelegten Regelungen für qualifizierte Visa sind permanent oder vorübergehend gültig und basieren alle auf Punkten, die für die Auswanderung nach Australien erforderlich sind. Da auf dem australischen Arbeitsmarkt wöchentlich mehr als 150.000 Stellen ausgeschrieben werden und die Arbeitslosigkeit den niedrigsten Stand seit 10 Jahren erreicht, war es noch nie möglich, ein australisches Arbeitsvisum zu erhalten. Insbesondere in den Bereichen Sanitär, Sicherheit, Druck und Bau ist die Nachfrage enorm. Trotz der großen Nachfrage gab es im Jahr 2004 einen Mangel an Bewerbern.

Nach Australien auswandern

Ein Working-Holiday-Visa für Australien.

Das ist genau das, wonach es klingt. Es gibt viele Menschen, die davon träumen, nach Westaustralien oder genauer gesagt nach Perth, Australien, auszuwandern, um dort das fantastische Wetter und die hervorragenden Einrichtungen zu genießen. Wenn Sie zwischen 18 und 30 Jahre alt sind und 12 Monate in Australien verbringen möchten, können Sie sich für eines der vielen australischen Working-Holiday-Visa qualifizieren, die jedes Jahr zur Verfügung stehen.

Familienvisum.

Wenn Sie einen australischen Partner haben oder Mitglieder Ihrer direkten Familie dauerhaft in Australien ansässig sind, können Sie sich für eines von mehreren Familien-Stream-Visa qualifizieren. Ihr Antrag auf Auswanderung nach Australien kann online gestellt werden. Die australische Regierung fördert die Auswanderung, um Familien zusammenzubringen. Im Rahmen des Family Visa Emigration Program müssen Migranten, die in Betracht ziehen nach Australien auszuwandern, von einem nahen Familienmitglied oder einem in Australien lebenden Verlobten (e) gesponsert werden. Es stehen 4 Programme zur Auswahl, um festzustellen, ob Sie zur Auswanderung berechtigt sind. Wählen Sie die aus, die Ihre Situation am besten beschreibt. Der Sponsor muss entweder ein australischer Staatsbürger sein, oder ein mindestens 18 Jahre alter neuseeländischer Staatsbürger der seinen Wohnsitz in Australien hat.

Besucher und Touristen Visum.

Alle Reisenden, mit Ausnahme von neuseeländischen Staatsbürgern, benötigen ein Visum oder eine Reisegenehmigung für Australien. Sie müssen dazu nicht mal mehr auf der australischen Botschaft vorsprechen. Lassen Sie sich Ihr Visumn ganz einfach online ausstellen. Wenn Sie als Besucher oder sogar auf Geschäftsreise nach Australien reisen möchten, benötigen Sie möglicherweise entweder ein Visum oder eine ETA (Electronic Travel Authority). Mit einer ETA können Sie bis zu 3 Monate in Australien verbringen und frei reisen, wohin Sie möchten.

Geschäfts- und Investitionsvisa.

Wenn Sie eine erfolgreiche berufliche Laufbahn in leitenden Positionen oder als Inhaber eines eigenen Unternehmens hinter sich haben, können Sie sich für eines von mehreren Visa im Rahmen des australischen Business-Visa-Programms qualifizieren. Im Rahmen der am 1. März 2003 eingeführten zweistufigen Regelung wird Geschäftsmigranten ein (vorläufiges) Visum für vier Jahre gewährt. Nach Feststellung der von der DIMIA geforderten Präsenz oder Aufrechterhaltung ihrer Mindestinvestitionen sind sie berechtigt, einen Antrag auf ein Visum für geschäftliche Fähigkeiten (Aufenthalt) zu stellen.

Als Headhunter nach Australien auswandern

Wenn Sie ein Mitarbeiter sind, der mit dem Headhunting beauftragt wurde oder in das australische Büro Ihres Unternehmens gezogen ist, können Sie ein von Australien gesponsertes Arbeitsvisum beantragen. Ihr Arbeitgeber kann Sie dafür effektiv sponsern, indem er Ihr australischer Einwanderungssponsor wird. Nach diesem System können Sie als etablierter Experte ohne Abschluss nach Australien auswandern.

Visa für den Ruhestand.

Wenn Sie im als Rentner nach Australien auswandern möchten, haben Sie möglicherweise Anspruch auf ein australisches Ruhestandsvisum. Das Ruhestandsvisum wird jedes Jahr erneuert. Wenn Sie finanziell abgesichert sind und Ihren Ruhestand in den wärmeren Klimazonen Australiens verbringen möchten, können Sie auf der Botschaft abklären, ob Sie dafür in Frage kommen.

Es gab noch nie einen besseren Zeitpunkt, um nach Australien auszuwandern.

Zweimal im Amt ist genug

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Bolivien sagt den meisten Deutschen nicht viel. Dritte Welt halt, und überall Indios oder Inkas oder wie die heissen. Als Bolivien seinen ersten Indio-Präsidenten bekam, wurden die Medien kurz etwas aufmerksam. Statt in Anzug und Krawatte kam er immer im Poncho und Pullover zu internationalen Treffen. Und es kam noch besser…

Dieser putzige Inka war ja ein Linker!


Endlich mal wieder was zum Freuen…

Jetzt ist Boliven wieder in den Medien. Die Menschen in Bolivien haben ihren niedlichen Präsidenten zum Teufel gejagt. Nach 14 Jahren … denn freiwillg wäre er nicht gegangen.

Evo verliess den Präsidentenpalast durch den Lieferanteneingang. Am Flughafen holte ihn ein Jet der mexikanischen Luftwaffe ab. Aus dem Präsidenten wurde ein Asylant in Mexiko.

»Mexikos Präsident hat mir das Leben gerettet nach diesem Staatsstreich«, sagte Evo Morales bei seiner Ankunft im Asyl und versprach: »Der Klassenkampf geht weiter...«

So ist das mit den Sozialisten, und mit der Presse: Wenn da mal einer gehen muss, ist es ein Staatsstreich. Kommt dagegen einer an die Macht, ist es ein Sieg der Demokratie. Gewinnt freilich die Wahl einer wie Trump, ist es ein schwarzer Tag für die Demokratie.

Bolivien wollte keinen Klassenkampf mehr. Zweimal im Amt ist genug. Sie wollten nur noch, dass Evo endlich seinen Platz Stuhl freimacht und verschwindet. So wie es Gesetz ist in Bolivien: Nach zwei Wahlperioden!

Zweimal im Amt
Bolivien’s Ex Präsident Evo Morales

Zweimal im Amt reicht! Dann ist Schluss!

Das gibt’s nicht nur in der dritten Welt!

Auch die USA schützen sich auf diese Weise davor. dass es sich ein Politiker allzu gemütlich macht in seinem Amt. Daran gibt’s in den USA nicht’s zu rütteln. So schützen sie sich vor einem wie Evo Morales … und vor einer wie Merkel…

Evo hat für Bolivien viel getan. Er war ganz und gar nicht der schlimmste linke Staatschef auf der Welt. Hätte er freiwillig seinen Krempel zusammengepackt und wäre verschwunden, als seine Zeit
gekommen war, wäre er heute ein Volksheld.

Aber so ist halt mit der Macht: Wer sie
mal hat, will sie nicht mehr hergeben

Kommt Ihnen das nicht bekannt vor? Vergleichen Sie mal die Dritte-Welt in Bolivien mit einem Muster-land der ersten Welt, für das viele Deutschland halten. Da werden Sie merken, dass manches nicht passt. Zum Beispiel, dass ein Bundeskanzler so lange bleiben darf, wie er gewählt wird.

Ich denke, das ist keine gute Lösung. Vor allem, bei der Mentalität deutscher Wähler. Die meisten wissen, in ihrem Land läuft vieles ganz gewaltig schief. Jeden Tag erleben sie es … und trotzdem ziehen sie das bekannte Unglück, einer womöglich ungewissen Zukunft vor.

Es könnte ja noch was Schlimmeres kommen als Merkel

 Womöglich haben sie sogar recht…

Wir können es nur vermuten. Sicher wissen wir dagegen, dass uns diese in Deutschland möglichen Ewigkeitskanzler, kombiniert mit der Feigheit deutscher Wähler, Katastrophen wie Kohl und jetzt Merkel
eingebrockt haben.

Wie in den USA, die ja auch irgendwie eine Demokratie sind – obwohl das die Medien seit Trump gerne ausblenden – ist auch in Bolivien für den Präsidenten nach der zweiten Amtszeit Schluss.

Theoretisch jedenfalls…

Im Fall Evo liessen sich die Bolivianer murrend eine dritte Amtszeit gefallen. Als er dann immer noch nicht gehen wollte … ein Referendum verlor, um die Verfassung zu ändern … das oberste Gericht mit

Sozialisten besetzte, um das verlorene Referendum zu annullieren … und am Schluss auch noch ganz dreist die Auszählung fälschte, riss den sonst eher ruhigen und friedlichen Menschen in Bolivien die Geduld.

Im ganzen Land Proteste, Demonstrationen, Streiks. Ganz wichtig: Die Polizei ergriff Partei für das Volk. Ein Sprecher…

Ihre Aufgabe sei es, dem Land und dem Gesetz zu dienen, und nicht einem einzelnen Politiker!

Meinen Sie, mit so einer gesetzestreuen Einstellung dürften Sie im Ernstfall in Deutschland rechnen?

Seit Jahren ist Frau Merkel dabei, das ganze Land systematisch zu ruinieren, herunter zu wirtschaften, das Leben lebensgefährlich zu machen, die Menschen um ihr Geld zu bringen, eine Meinungsdiktatur zu
etablieren – alles Dinge eben, wie sie Sozialisten nun mal tun.

Im Fall Merkel ist das besonders perfide,denn sie gibt sich ja als Konservative aus. Wenn es ernste Probleme gibt, taucht sie ab. Vor allem in letzter Zeit tut sie immer öfter das, was sie am besten
kann: gar nichts!

Wir wissen nicht mit Sicherheit, in wessen Auftrag sie handelt. Dass sie nicht dem Wohl der Menschen in Deutschland dient – wie sie bei ihrem Amtsmeineid immer aufsagen muss – ist ganz offensichtlich, wenn sie ihr Land in Afrika und Nahost verwandelt, der Industrie den Kampf ansagt, Kritiker als Ultrarechte diffamieren und unbeliebte Meinungen zensieren lässt.

Nichts was Frau Merkel in Deutschland anstellt, hat Evo Morales in Bolivien verbrochen!

Die Menschen dort haben ihn aus dem Land gejagt, weil er die Macht nicht mehr abgeben wollte. Ich wäre froh, in Deutschland hätten die Menschen nur einen Bruchteil dieser Entschlossenheit, statt

wieder und wieder eine Frau zu wählen, die sich längst als ihr schlimmster Feind erwiesen hat.

Ich wäre stolz auf dieses Land, wenn sie mal einen Politiker zum Teufel jagen würden. Aber ich weiss, dass mein Wunsch nicht realistisch ist.

Ich bin froh, dass ich fünf Hektar Land in Bolivien habe. Dass ich irgendwann ein Häuschen dort baue. Leser fragen mich, wie gefährlich Bolivien jetzt ist. Ich denke, da kann ich Entwarnung geben.

Seit Evo weg ist, gibt es keine Risiken, die es nicht überall gibt. Im Auswandererdorf zwischen
Santa Cruz und Samaipata geht alles seinen gewohnten Gang. Es kann kein Schaden sein, wenn Sie
sich für wenig Geld auch ein paar Hektar dort zulegen (weitere Infos hier).

Mehr über die aktuelle Lage in
Bolivien in der neuen Ausgabe von »Leben im Ausland«:

Hier alle Themen der neuen Ausgabe…

Ihr Zufluchtsort in Europa: Kein Papierkram! Keine dummen Fragen! Keine Steuern auf Geld aus dem
Ausland! Billige Wohnungen ohne Anzahlung! Niedrige Preise! Warmes Wetter! Leckeres Essen … und,
und, und…

Paraguay: Ansturm von Deutschen auf Paraguay: Asunción zu teuer? In der Sommer-Hauptstadt des Landes
am Ufer des Rio Paraná sind Bauplätze noch erschwinglich

Malta: Neues Steuerrecht soll alles einfacher machen. 5 Prozent Steuern, aber viel Bürokratie. Ist
Malta nun eine Steueroase? Oder wieder nur eine Mogelpackung?

Costa Rica: Der Trend zum natürlichen Leben lockt immer mehr Urlauber in die Karibik – so viel
verdienen Sie mit der Ferienvermietung von Holzhäusern

Bolivien: Evo Morales weg! Gefahr gebannt! Betrugs-Wahlsieg annuliert, Neuwahlen! Wieder Ruhe und
Frieden – der schöne Andenstaat wird kein neues Venezuela

Und tschüss: 14 Stunden Flug nach Bolivien zu weit zum Pendeln: Was ist eigentlich das beste Land in
Europa?

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante
Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Spanien: Ultralinke drängen an die Macht – Wahlsieger Sanchez von Extremisten und Separatisten
erpressbar. Droht jetzt der Kommunismus?o

Trends: Merkel und ihre GroKo sitzen die Legislaturperiode aus – will Macron verhindern, dass sich
Europa aus der Weltpolitik verabschiedet?

Spekulation:
Wird Deutschland jetzt wirklich zum Krypto-Mekka?

Geld: Börsen nahe an den Allzeithochs! Behalten Sie jetzt diese Aktie im Auge

Hier geht’s zur Ausgabe 142 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allen bisher erschienenen 141 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

Mit freundlicher Genehmigung von Norbert Bartl http://www.coin-sl.com/

PS: Falls Sie es oben noch nicht gelesen haben – für jeden, dem der Flug nach Paraguay oder Bolivien zu

weit und zu anstrengend ist, ist in dieser Ausgabe von einem Land hier ganz in der Nähe die Rede, dass diesen beiden Ländern ziemlich nahe kommt…

Kein Papierkram! Keine dummen Fragen, wenn Sie zum Beispiel ein Konto eröffnen!

Keine Steuern auf  Geld aus dem Ausland! Billige Wohnungen ohne jede Anzahlung! Und dazu auch noch ein preiswertes
Leben mit warmes Wetter, leckerem Essen … und was Sie sich sonst von einem Land alles wünschen!!!

Alles was Sie über dieses ungewöhnliche Land am

Rand von Europa wissen müssen, lesen Sie hier !!!