Corona, das Ende der Freiheit … die grösste Lüge seit dem Terror von New York?

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

ich hoffe, Sie sind gesund! Und ich hoffe, es wird Ihnen nicht langweilig, wenn Sie vor dem Fernseher Reden von Merkel ertragen müssen, während draussen die Panik ihren Lauf nimmt … und eine neue, mildere Version unserer alten Grippe ausreicht, um Ihnen die Freiheit zu nehmen,

Was ist von dieser Corona-Story zu halten?  Das Land ist wieder einmal gespalten…

Die einen werfen der Regierung Unfähigkeit vor. Sie sehen das Ende der Menschheit kommen. Das Ende der Freiheit ist schon da. Für viele andere ist es die grösste Lügengeschichte seit den Attentaten von
New York.

Auch unter den Lesern von Leben im Ausland sind die Meinungen geteilt. Gregor P. sieht es wie ich, mehr oder weniger:

»Ich kann mir ein Überleben des Euros kaum vorstellen. Man weiß nicht,
was sie genau bezwecken wollen. Wirklich klar ist nur, dass es
weltweit gut organisierte Machtstrukturen oberhalb der Politik gibt,
sonst wäre sowas ja gar nicht möglich…«

Dagegen kritisiert Leser Horst B. die Merkel-Regierung, weil sie Sozialkontakte nicht rechtzeitig beschränkt und damit die Ausbreitung gefördert habe. »Österreich macht es vor«, meint er und lobt damit,
dass Kanzler Kurz die Freiheiten seiner Bürger sehr viel rigoroser abschafft. Die interessanten Gedanken von Horst B. hänge ich Ihnen komplett am Ende an.

Tatsache ist, unsere Regierungen lieben den Corona-Virus! Sie haben allen Grund…

Wenn es ihn gäbe, hätten sie ihn glatt erfinden müssen … und wer weiss, vielleicht haben sie ihn ja erfunden.

Grüne und Greta-Gestörte wissen nicht, ob sie sich freuen oder ärgern sollen: Einerseits bringt der Virus Fabriken zum Stillstand und rafft viele böse Alte dahin, und die ARD jubelt dazu. Dumm für sie ist nur, dass
die Medien seit Corona von Grünen und Greta selbst keine Notiz mehr nehmen.

Tatsache ist auch, vor wenigen Jahren wäre dieser Virus gar nicht als Pandemie durchgegangen

Dafür musste ein Virus früher nämlich sehr viel schwerere Krankheiten auslösen, als eine Art Erklältung. Aber dann hat die WHO, vermutlich um die eigene Bedeutung zu steigern, diese Bedingung ersatzlos
gestrichen…

… und darf sich jetzt bei Krisen, die sie selbst ausruft, als eine Art Weltregierung aufspielen – bezahlt vor allem von Bill Gates … der ja schon als Windows-Dealer genug für die Verbreitung von Viren getan hat.
Jetzt weiss er nicht, wohin mit seinem vielen Geld, will alle Welt impfen und die Bevölkerung reduzieren.

Unsere Regierungen werden es ihm und der WHO danken. Jetzt können Sie alles, was sie in den letzten Jahren verbockt haben, dem Corona-Virus in die Schuhe schieben:

–– Corona wird schuld sein, wenn Italien pleite ist
–– Corona ist schuld, wenn tausende Zombie-Unternehmen den Bach runtergehen
–– Corona wird an der grössten Wirtschaftskrise schuld sein, die wir alle je selbst erlebt haben
–– Corona wird der Grund sein, dass unsere Freiheiten weiter schwinden, und die Menschen werden dazu jubeln

–– Corona wird Impfzwang und Chips unter der Haut salonfähig machen

–– Corona hilft sogar im Krieg der Politik gegen Bargeld

–– Sollte das hier schon das Ende des Euro sein, ist natürlich auch Corona schuld

Es ist noch nicht lange her, das sah das
ZDF die ganze Sache sehr viel lockerer

In diesem Beitrag von Frontal-21 spielt Dr. Wolfgang Wodarg, früher als SPD-Politiker immerhin der Vorsitzende des EU-Gesundheitsausschusses, die Gefahr durch den Corona-Virus herunter (hier). Seit er sich danach
erdreistete, seine beruhigende Meinung in einem Interview mit Eva Herman (hier) und in einem eigenen Video (hier) zu wiederholen, wird er vom Zwangsgebühren-Fernsehen niedergemacht.

Interessant auch die Videos des Mikrobiologen Professor Dr. Sucharit Bhakdi (hier und hier). Er erklärt, wie Kranken-Statistiken zustande kommen:

Der erste Corona-Tote in Schleswig-Holstein sei ein 78 Jahre alter Mann gewesen, der auf einer Palliativ-Station eines Krankenhauses auf dem Krebs-Tod wartete. Wenige Tage vor seinem Ende sei er noch positiv
getestet – und sofort auf die Corona-Todesliste gesetzt worden.

Was zu Corona-Zeiten kaum interessiert:

In Deutschland grassiert eine Grippewelle! Seit Herbst erkrankten über 145.000 Menschen an der Grippe, und 247 sind an den Folgen einer Grippe gestorben, berichtete der MDR. Aber es ist noch viel schlimmer, denn diese Zahlen stammen nur aus wenigen Arztpraxen und werden erst nach  Ende der Grippesaison auf ganz Deutschland hochgerechnet (hier).

Braucht Berlin einen Schuldigen für den Crash? Oder warum setzen sie den Börsenhandel nicht aus?

Seit Jahren wissen wir, dass der Zyklus unseres Finanzsystems wieder mal einen Neustart braucht. Seit Jahren warnen Ökonomen vor dem kranken Euro. Seit dem Nullzins weiss die EZB nicht mehr, was sie noch tun soll.
15 Prozent aller deutschen Unternehmen sind eigentlich schon tot, warnt Markus Krall seit Monaten. Sie werden mit billigem Geld künstlich am Leben gehalten … aber das gehe nicht endlos so weiter.

Weiss die Politik, dass der Crash viel näher ist, als wir alle glauben? Warum schliesst Berlin die Börsen nicht für zwei Wochen, wie es die Chinesen wegen der Corona-Panik getan haben? Brauchen sie diesen
Crash für irgendetwas, fragt Sascha Opel.

Der Virus und die Wirtschaft: Endlich ist der Schuldige für die Rezession gefunden

Es kann nicht sein, dass die Heilung schlimmere Folgen verursacht, als die Krankheit, hat heute jemand gesagt. Genau das erleben wir gerade, und vielleicht nicht unabsichtlich.

Ich denke, ich kann Ihnen nichts zum Thema Wirtschaft, Finanzen und Krise sagen, was Sie nicht schon selbst mehrfach gelesen haben. Also hören Sie lieber auf Menschen, die sich damit auskennen. Nochmal
Sascha Opel:

»Journalisten verkaufen uns den bald europaweiten Ausnahmezustand
als etwas Gutes. Motto, Regierungen kümmern sich um die Gesundheit ihrer Bürger. Was aber, wenn die gute Sache in Wahrheit gar nicht so gut ist?
Der Ausnahmezustand setzt Freiheitsrechte und notfalls Eigentumsrechte
ausser Kraft. Ein mir bekannter Banker sagte, dass bei europaweiter Ausgangssperre auch ein Bankrun schwer möglich wäre. Was ist, wenn wir in 4 Wochen alle wieder gesund sind, aber der Euro Geschichte ist? Eine Verschwörungstheorie? Bis vor wenigen Wochen ja. Inzwischen scheint alles denkbar«.

Oder Markus Gärtner bei Kopp:

»Jetzt geht es um Jobs, Geld und Einkünfte. Es wird eine Depression geben. Das Geld geht aus, bevor Staatshilfen kommen … aber es geht auch darum, dass die Repression immer stärker wird, dass die Corona-Krise zum Vorwand genommen wird, unglaubliche Einschränkungen unseres Lebens vorzunehmen und uns nach Hause zu verdonnern, die Bewegungsfreiheit einzuschränken, die berufliche Freiheit zu beschränken, die Meinungsfreiheitt geht sowieso seit längerer Zeit zurück…«

Oder Michael Brückner von Kopp Exklusiv:

»Die einen rechnen schon ab Ende Mai mit einer beginnenden Erholung, die anderen sagen eine schwere Rezession bis ins Jahr 2021 voraus, was wohl realistischer ist…«

Mein Tipp…

Sehen Sie sich die Videos von Dr. Markus Krall an. Im Interview mit der Jungen Freiheit erklärt der Volkswirt und Autor, der den Crash durch das Ende der Zombie-Unternehmen für 2020 vorhersagte, das Versagen der Bundesregierung (hier) und kommt zum Schluss:

»Gelddrucken wird diesmal nicht mehr funktionieren!«

Die Lösung laut Krall wäre es, wenn sich die Politik endlich aus dem Leben der Menschen zurückziehen würde, damit die das Problem alleine besser lösen können:

»Das Problem, das wir haben, ist dass
die Politik unser Problem ist!

Eine gute Ergänzung dazu sind Kralls Gedanken zur Krise (hier). Wenn Sie sich danach noch gut zwei Stunden Zeit nehmen wollen, sehen Sie sich auch das Interview von Ken Jebsen mit Markus Krall an (hier), wo ich
absolut jede von Kralls Aussagen unterschreiben würde.

Ebenfalls sehenswert: Corona und der herbeigeführte Crash von Ernst Wolff (hier).

Der Virus als Alibi für den Finanz-Crash: Oder ist alles noch viel, viel schlimmer?

»Alles was wir brauchen, ist eine große Krise, und die Nationen akzeptieren die Neue Weltordnung«, sagte David Rockefeller vor UNO-Botschaftern. Und weiter: »Dabei geht es darum, die Selbstbestimmung der Völker, die sie in ihren Ländern Jahrhunderte lang praktizierten, durch die Herrschaft einer Elite von Technikern und globalen Finanziers zu ersetzen…«

Die Elite über der Politik will eine Weltregierung, und es wird keine Demokratie sein. Schäuble hat sich übrigens ähnlich geäussert, als er noch Finanzminister war.

Die grosse Krise, nach der die Menschen ihre eigene Unterdrückung fordern: Ist das die Corona-Krise?

Oder ist es erstmal ein Test um herauszufinden, was Menschen alles mit sich machen lassen? An welchem Punkt die Schwerzgrenze erreicht ist?

Wer gern hinter die Kulissen blickt, dem empfehle ich einige Videos von Oliver Janich. »Kontrollierte Sprengung des Finanzsystems durch Corona?« fragt er (hier), um die satanische Agenda hinter den Vorgängen
geht es hier, und was der Grund für die vielen Toten in Italien sein könnte, erfahren Sie hier.

Ausgerechnet im Zentrum der Katastrophe, zwischen Brescia und Bergamo, seien in letzter Zeit mehrere hundert tausend Testimpfungen an älteren Menschen vorgenommen worden, die an chronischen Krankheiten
leiden … was ja den Organismus erstmal schwächt…

Na gut, das alles für den Fall, dass Sie sich zuhause langweilen … und nach Erklärungen suchen…

Es gibt natürlich auch eine andere, womöglich sinnvollere Beschäftigung. Vielleicht setzen Sie sich ja einfach mal hin und nutzen die zwangsverordnete Ruhe, und gezielt Ihre Zukunft zu planen.

Gehen Sie Ihre Optionen durch. Finden Sie heraus, welche Länder Ihnen am liebsten sind. Wo Sie Ihre Vorstellung von einem guten Leben am besten verwirklichen … und dann nehmen Sie sich aber auch die
ersten konkreten Schritte für die Tage vor, an denen Sie wieder aus dem Haus dürfen.

Sind Sie schon Leser von »Leben im Ausland«? Dann laden Sie sich alle Ausgaben mit den Themen herunter, die Sie besonders interessieren. Die Links dazu finden Sie im Kasten auf der letzten Seite jeder Ausgabe.

Wenn Sie »Leben im Ausland« noch nicht regelmässig lesen, dann bestellen Sie sich halt mal ein Abo für bescheidene 99 Euro. Oder wenn Sie 19 Euro sparen wollen, für 179 Euro auf zwei Jahre. In beiden Fällen
haben Sie sofort Zugang zu 145 Ausgaben. Das ist viel zum Lesen. Nutzen die Zeit zuhause, um sich über Ihr favorisiertes Land – oder die für Sie beste Steuerstrategie – auf Vordermann zu bringen…

Sie wissen ja…

Wenn Sie hinterher konkrete Fragen haben, stellen Sie mir diese einfach. Wir können auch gerne telefonieren … wobei ich um Verständnis bitte, dass dieses Angebot nur für Abonnenten gilt.

Zu »Leben im Ausland« geht es hier: www.coin-sl.com/ausland

Ich selbst wollte eigentlich längst in Paraguay und Bolivien sein. Aber dort sind sie mit der Virus-Panik jetzt auch so weit wie in Europa, deshalb stört es mich nicht weiter, dass ich in Spanien festhänge.

Die Ausgangssperre ist nicht wirklich ein Problem. Wenn ich raus will, kann ich ja Wein aus dem Supermarkt holen. Ausserdem habe ich drei echte Hunde zum Ausführen, im Gegensatz zu einem Fall in Cadiz, wo ein Mann seinen Stoffhund ausführte, um an die Luft zu kommen … was die Polizisten nicht lustig fanden.

Andererseits: Warum soll ich aus dem
Haus, wenn alle Kneipen zu sind…

Ich lese viel, nehme mir Zeit zum Kochen, Essen und Trinken. Ich bin viel im Internet unterwegs … und dieses Mail habe ich jetzt schon dreimal umgeschrieben, weil jedesmal etwas Neues und Interessantes dazu
kam. So ist es leider: Wenn ich mehr Zeit habe, brauche ich auch länger…

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem:

Bleiben Sie gesund!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: In der aktuellen Ausgabe lesen Sie 2 ganz wichtige Informationen für Ihre bessere Zukunft …

1. Wenn Sie schon immer von einem Leben ohne Steuern und Ärger träumen, dann finden Sie hier Teil 1 Ihrer Blaupause für den Weg in die Freiheit! Die wichtigsten Schritte zu einem Leben ohne Stress mit Behörden.

Nie mehr einen Brief von einem Amt … so gehts!

2. Das bietet England nach dem Brexit! Sie wissen, ein Wohnsitz bei der Queen hatte schon immer viele Vorteile – mit der Besonderheit, dass Sie an diesem Wohnsitz gar nicht wohnen müssen. Aber wie sieht es
damit eigentlich nach dem Brexit aus? Wie geht es weiter mit der Steuerfreiheit, den Lösungen für Probleme mit dem Führerschein, dem Bankkonto, der unkomplizierte Namensänderung, dem britischen Pass,
dem diskreten Konto und der Firma auf den neuen Namen?

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe, wie das alles nach dem Brexit funktioniert, und warum Sie sich lieber beeilen, wenn Sie Ihr Leben auf dem Umweg über London einfacher und problemloser gestalten wollen…

Hier geht’s zur Ausgabe 145 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allen bisher erschienenen 144 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Wenn Ihnen »Leben im Ausland« gefällt, schicken Sie Ihren Bekannten diesen
Brief weiter! Denn wenn Sie nicht nur wissen wollen was alles schief läuft, sondern wenn Sie legale und praktische Auswege und Lösungen suchen, die auch wirklich funktionieren, dann führt für Sie an
»Leben im Ausland« kein Weg vorbei: www.coin-sl.com/ausland !!!

156 Ausgaben für 99 Euro – ist das ein
Angebot, das keiner ablehnen kann..???

Sie helfen Ihren Bekannten, wenn Sie sie auf Informationen und Lösungen aufmerksam machen, die ihnen Presse und Fernsehen vorenthalten. Und Sie helfen mir, indem Sie »Leben im Ausland« von Google und
Co. weiter unabhängig machen – und von einer früher oder später drohenden Internet-Zensur!

Herzlichen Dank!!!

Copyright © Coin S.L. 2020

Mit freundlicher Genehmigung von Norbert Bartl

Ist das der Schwarze Schwan, der den grossen Crash auslöst?

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

alle reden über den Corona-Virus, und kaum einer weiss so recht, was er davon halten soll…

Für die einen ist das Ende der Globalisierung nahe, andere halten al­les für völlig übertrieben. Viele meinen, einen Impf­stoff gebe es längst, und das Labor halte ihn zurück, weil die Panik noch nicht gross genug sei. Egal wer recht hat…

Ist das jetzt der Schwarze Schwan,
der den Untergang einleitet?

Der Auslöser, der alles zum Einsturz bringt, von den Börsen bis zum ganzen Finanzsystem? Oder ist es die grosse Katastrophe, die sich der tiefe Staat wünscht, um einschneidende Änderungen durchzusetzen, zu denen die Schafe im Land im Angesicht der Bedrohung auch noch applaudieren?

Oder ist es einfach nur ein aufgeblasenes Windei wie die Vogelgrippe, von der keiner mehr sprach,  als sie angebich in Europa angekommen war?

Politaia erinnert, was Bill Gates alles finanziert…

–– Erstens: Die Her­stellung des Corona-Virus durch das Pirbright Institute (erledigt)
–– Zwei­tens: Biotech-Unternehmen, die Impf­stoffe dagegen entwickeln (oder längst haben)
–– Drittens die WHO für das Marketing, weil die den Notstand ausrufen muss (schon passiert).

Jeder weiss, wie wenig offizielle Zahlen wert sind, überall und aus China ganz besonders. Aber Medien dürfen im Fall der Corona-Toten Zweifel anzumelden. Wer es doch tut, gilt als Ver­schwö­rungs­theoretiker.

Chinesische Journalisten hinderte das nicht an eigenen Recherchen. Ihr Resultat: Weil das Regime Informationen vertuschte, konnten fünf Millionen potentielle Virusträger aus Wuhan in alle Welt verreisen.

Chinas Krematorien arbeiten längst rund um die Uhr, die Szenarien erinnern an einen Horrorfilm.
Einelheiten dazu diesmal in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Tatsache ist, Dinge pas­sieren nicht einfach so.

Zufälle sind selten. Was steckt hinter dem Corona-Virus?

Angekündigt wurde er schon dreimal. US-Autor Dean Koo­ntz schrieb 1981 den Roman »Eyes of Darkness«, in dem es um eine perfekte Waffe geht: den Virus Wuhan-400, der 2020 ausbricht und die Lunge angreift.

In »Asterix in Itali­en« (2017) heisst der Bösewicht im Original Coronavirus. Und bei den Simpsons, die offenbar al­les vorher wissen, gibt es eine Folge, wo Osaka Flu ein Kreuzfahrtschiff von Royality Cruises lahmlegt.

Der deutsche Bundestag beschäftigte sich bereits vor sieben Jahren mit dem Corona-Virus. Darüber existiert ein ausführliches Dossier vom  13. Januar 2013. Wenn es Sie interessiert, schreiben Sie mir ein kurzes Mail…

Oliver Janich verweist auf die hohe Fehlerquote der Corona-Tests

Deren Zuverlässigkeit liege bei 30 bis 50 Prozent, sagt Wang Chen, der Präsident der Academy of Medical Sciences in China. Die Chance, das ein gesun­der Mensch irrtümlich positiv getestet wird, steht also im besten Fall 50 zu 50. Das ist so, wie wenn Sie eine Münze werfen. Oder im Casino auf Rot oder Schwarz setzen. Janichs Lösung des Corona-Prob­lems: »Einfach nicht mehr testen…«

Leben im Ausland

Andere Quellen zitieren Wang Chen so, als würde der Test nur 30 bis 50 Prozent der Kranken erkennen. Leider habe ich ihn nicht erreicht, um zu erfahren, was nun stimmt.

Janich erinnert an die Virus-Simulation vor drei Monaten durch Bill Gates, der 65 Millionen Tote vorhersagte und zur Vermeidung forderte, alle Informationen ausser den offiziellen zu zensieren.

Bay­ern geht noch weiter…

Falls nötig, so ein Sprecher Söders, könnten Grundrechte wie Freiheit der Person, Versammlungsfreiheit, Unverletzlich­keit der Wohnung und sogar das Recht auf körperliche Unversehrtheit einge­schränkt werden!

Was heisst denn das? Kommt jetzt statt Quarantäne die vorläufige Erschiessung auf Befehl der WHO?

Ist der Virus also die ultimative Waffe, von der der tiefe Staat träumt? Viel­leicht kommt ja die Weltregierung auf dem Umweg über die WHO, also die UNO. Dass einer der grossen WHO-Finanziers Bill Gates ist, trägt auch nicht gerade zur Beruhigung bei.

Kein Wunder, dass für Janich alles nach einer inszenierten Aktion aussieht. Seine Hoffnung: Trump scheint nicht mitzuspielen…

Da ist es ja beruhigend, dass Jens Spahn offenbar auch nicht mitspielt. Jedenfalls tat er lange so, als ginge ihn das alles nichts an.

China ist ja weit weg, oder? Notfall­pläne? Fehlanzeige! Krisen-Management? Ach wo! Nicht mal genug Schutzkleidung gibt’s für deut­sche Ärzte und Kliniken, denn die wurde tonnenweise nach China geschickt.

Meinen Sie, es würde dem deut­schen Gesund­heits­sy­stem schaden, wenn Spahn ersatzlos gestrichen würde?

Wobei … kennen Sie einen Mini­ster, der Ah­nung von seinem Fach hat? Es passiert ihnen ja nichts, wenn sie Fehler machen. Oder wenn sie gar nichts tun. Wenn alles zu spät ist, droht einem Minister im
schlimmsten Fall die Be­för­der­ung wie im Fall der Frau Leyen.

Ich denke, die Politik liebt die Ab­lenkung durch den Corona-Virus; so geht die Nord­koreanisierung Deutschlands und seiner Medien unbemerkt weiter, ohne dass sich Widerstand regt…

Merkel holt sich Ihre Passwörter: Na und? In Griechenland bahnt sich eine neue Mig­ran­ten­wel­le an? Sind ja alles Frauen und Kinder! Scholz schenkt einem befreundeten Pri­vat­bän­ker 47 Mil­lio­nen Steuern?
Ist ja nur Geld…

Ganz nebenbei: Diese Bon­pflicht für Tante-Emma-Läden, wer kontrol­liert die eigentlich? Oder arbei­tet Scholz schon am näch­sten Gesetz, die 10-jährige Bon-Aufbewahrungs­pflicht für Hausfrauen?

Und wie ist es jetzt eigentlich aus mit dem Missbrauch von Verbrechen für Propagandazwecke? Oder wie es heute heisst, mit der »In­stru­men­ta­li­sierung«?

–– Als der Tunesier Anis Amri 12 Men­sch­en tötete, scherte sich kein Politiker um die Opfer. Die waren ja selber schuld, oder? Was müssen sie auch im islamischen Berlin einen heidni­schen Weihnachtsmarkt
besuchen…

Die Marionetten der Allpartei­en-Koalition, von der Stasikanzlerin bis zum letzten Heuchler der Grünen, bewegte nur die Sorge, das Attentat des Islamisten, der womög­lich ein Mitarbeiter des BND war, könnte
als Propaganda durch Rechts­radikale missbraucht werden – so heisst die Opposition heute.

–– Als in Chemnitz illegale Einwan­derer einen Deutschen töteten, erfand Merkel die Lüge der Hetzjagden auf Ausländer, deren Richtig­stellung Maaßen den Job kostete.

–– Wenn Moslems einen Deut­schen verprügeln und töten, gibt es höch­stens eine Kurzmeldung mit der Überschrift »Mann ersticht Mann«.

In Hanau war’s umgekehrt. Da urteilten Medien und Politik ­schnell: Ein Neonazi!

Und ganz wichtig: Vom letzten Trottel bis zum Bundespräsidenten – wobei die Meinungen auseinander gehen, wie gross da der Unterschied ist – weiss heute jeder: Von Thüringen bis Hanau, schuld ist immer
die AfD!

Dass Zeugen in Hanau von mehreren Tätern sprachen, wird einfach ignoriert. Türkische Blätter schrieben, die deutsche Polizei habe vorher Bescheid gewusst. Der Täter, falls er es denn war, sprach von Stimmen
in seinem Kopf, das könnte auf Mind Control wie MK Ultra hindeuten. Aber…

Würden denn unsere Politiker sowas tun?

Denkbar wäre es schon. Mich würde nichts wundern. Ich glaube, wir alle haben nicht die geringste Vorstellung davon, bis zu welchem Grad wir heute belogen und betrogen werden.

Tatsache ist, die AfD wird für die alten Parteien zur echten Bedro­hung. Und was meinen Sie … was interessiert einen Politiker mehr … Macht, VIP-Status und Geld … oder dass man ihn für einen ehrlichen Menschen hält?

Ich denke, die sind alle kurz vorm Ausrasten, aus Angst um ihre Posten. Wäre es da ein Wunder, wenn sich einer so ­eine Aktion wie die in Hanau ausdenkt? Kollateralschäden interessieren da keinen, solange es der AfD schaden könnte.

Hier alle Themen der neuen Ausgabe von »Leben im Ausland« …

Grossbritannien: Ein Wohnsitz in England bringt viele Vorteile! Steuerfreiheit, Führerschein-Lösungen, Bankkonto, unkomplizierte Namensänderung und Konto und Firma auf den neuen Namen. Lesen Sie, wie das alles nach dem Brexit funktioniert, und warum Sie sich beeilen müssen, wenn Sie Ihr Leben auf die Weise einfacher und vorteilhafter gestalten wollen

Leben ohne Steuern und Ärger:
Ihre Blaupause für den Weg in die Freiheit: Die wichtigsten Schritte zu einem Leben ohne Steuern und ärger mit Behörden. Nie mehr einen Brief von einem Amt … so gehts!

Corona-Virus: Wie das Regime Peking die Welt über den Corona-Virus belügt  Das Regime in der Klemme: Vertuschen die Kommunisten nur ihr Versagen, oder ist der Virus eine biologische Kriegswaffe?

Andorra: Der unaufhaltsame Abstieg des früher letzten freien Landes in Europa. Wofür das frühere Einkaufs- und Steuerparadies heute noch interessant ist

Trends: Anleger zögern wegen des Corona-Virus, aber … bald wird die Angst vor Verlusten von der Angst verdrängt, etwas zu verpassen. Seien Sie mutig, tätigen Sie erste Käufe, rät Sascha Opel und verrät Ihnen 5 gute Aktien für Ihre ersten Käufe nach der Panik

Immobilien am Meer: Dieser Hotspot für Ihre Geldanlage profitiert jetzt von den Empfehlungen durch Forbes und New York Times! Hier können die Preise nur steigen. Preiswerter als jetzt wird der Einstieg
nicht mehr, und wenn Sie wollen, sind Ihre Gewinne steuerfrei

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Geldanlage:
Lesen Sie, auf welche Investoren-Legende Hans-Peter Holbach jetzt in seinem Top Ten-Depot setzt und damit von fallenden Kursen profitiert

Hier geht’s zur Ausgabe 145 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch  zu allen bisher erschienenen 144 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Durch einen Bekannten bin ich auf eine Immobilie in Mallorca gestossen, die Sie vielleicht interessieren könnte … nicht weil solche Objekte selten sind, sondern wegen des konkurrenzlosen
Preises.

Es geht um ein Landgrundstück mit 5,67 Hektar ca. 20 Minuten vom Flughafen. Auf dem Grundstück steht ein Haus von 200 qm mit 4 Schlafzimmern und 2 Bädern. Es gibt auch einen Pool. Das Haus ist möbliert.

Alle Papiere sind angeblich in Ordnung, und es gibt das Recht auf Urlaubsvermietung, aktuell mit einem Jahresumsatz von 28.000 Euro. Es gibt einen eigenen Brunnen und Anschluss ans Stromnetz, einen kleinen
Pinienwald, Obstbäume und Jagdrecht.

Solche Objekte bewegen sich nicht selten im Millionenbereich. Dieses ist deutlich günstiger, denn die Verkäuferin braucht offenbar Geld.

Wenn Sie Interesse haben, schreiben Sie mir bitte ein kurzes Mail mit dem Betreff Mallorca, dann schicke ich Ihnen weitere Einzelheiten und einige Fotos.

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Wenn Ihnen »Leben im Ausland« gefällt, schicken Sie Ihren Bekannten diesen
Brief weiter! Denn wenn Sie nicht nur wissen wollen was alles schief läuft, sondern wenn Sie legale und praktische Auswege und Lösungen suchen, die auch wirklich funktionieren, dann brauchen Sie
»Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland !!!

156 Ausgaben für 99 Euro – das ist ein
Angebot, das keiner ablehnen kann !!!

Sie helfen Ihren Bekannten, wenn Sie sie auf Informationen und Lösungen aufmerksam machen, die ihnen Presse und Fernsehen vorenthalten. Und Sie helfen mir, indem Sie »Leben im Ausland« von Google und
Co. weiter unabhängig machen – und von einer früher oder später drohenden Internet-Zensur!

Herzlichen Dank!!!

Zensuritis und Ihr Leben im Ausland

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Sie wissen, ich bin kein Fan von Facebook. Trotzdem wollte ich, um neue Leser für Leben im Ausland zu gewinnen, testweise Fotos mit kurzen Infos auf Instagram posten und zielgerichtete Anzeigen auf Facebook ausprobieren.

Sie wissen ja, wie das in unserer Zeit ohne Privatsphäre funktioniert:

Da reicht es schon, dass Sie einem Freund sagen, Sie wollen abnehmen. Aber Ihr Smartphone liegt mit am Tisch und hört zu, und schon kriegen Sie ein paar Minuten später Diät-Anzeigen auf Ihr Handy geschickt.

Ich kann Facebook nicht verhindern, dachte ich, also nutze ich es halt mal aus…

Vor acht Jahren hatte mir ein Kollege, um mir einen Gefallen zu tun, mal ei¬ne Facebook-Seite gebaut. Ich hatte sie vergessen und nie genutzt. Als ich sie jetzt aktivieren wollte, bekam ich von der Zuckerberg-Mafia die Meldung, der Link von der Facebook-Seite auf meine Webseite
verstosse gegen die Standards.

Bei Instagram das Gleiche: Ich wollte einem Freund einen Like geben, aber es funktionierte nicht. Dafür die Meldung: »Link not allowed«.

 

»Tell us if you think we made a mistake«, schrieben sie mir, und »Report a problem«. Das hab ich gemacht. Es passierte … nichts! Keine Antwort.

Auch bei Facebook wurde meine Bitte um Begründung ignoriert…

Aber so ist das eben im Zensur- Regime von Merkel und Maas

Bei der Dro­hung mit 50-Mio-Strafen verlie­ren die Internet-Gigan­ten je­den vertretbaren Maß­stab aus den Augen, was sie zensieren dürfen. Sie löschen in vorauseilendem Gehorsam. So nehmen die Überwacher von Face­book, In­stagram und Co. der Regierung die Arbeit ab. Sie schiessen dabei
immer wieder über das Ziel hinaus, das zeigen Privatklagen, bei denen sie immer wieder zurückgepfiffen werden.

Unser Staatsfernsehen ARD und ZDF ist da weniger zimperlich

Da darf ein WDR-Mitarbeiter deutsche Grossmütter als »Nazisau« beschimpfen, ohne dass es Folgen für ihn hat. Sogar »Bild«-Autor Wagner forderte da den Rücktritt von Intendant Tom Buhrow.
Der denkt gar nicht dran. Wer gibt schon gern ein aus Zwangsgeldern finanziertes Jah­res­gehalt von 367.232 Euro freiwillig auf.

Das Lied von der Oma als Um­welt­sau könnte ja unter normalen Um­ständen als Spass ver­standen werden. Aber normal ist leider nichts mehr in einem Land, wo Be­schimpfungen durch Linke als Satire durchgeht, und Satire gegen Links zum Raus­schmiss führt wie bei Uwe Steim­­le, oder
zum Shitstorm wie bei Dieter Nuhr, weil er sich erlaubte, einen Witz über Greta zu machen.

Es ist schwer zu sagen, was verlogener ist und überflüssiger – Face­book oder Fernsehen

Ich meine, jeder von Ihnen sollte sich ernsthaft überlegen, ob er (1.) Facebook und Co. braucht.

Und ob er (2.) das Regierungs-Fernsehen ewig mitfinanzieren will.

Sie müssen sich das nicht gefallen lassen. Was Sie gegen die GEZ alles tun können, die jetzt im Neusprech »Beitragsservice« heisst, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Leben im Ausland:
www.coin-sl.com/ausland

Gut, öffent­lich-rechtliche Hetzer leben von Merkels Gnaden wie die Maden im Speck, und wer
zahlt – oder in dem Fall zahlen lässt – der schafft nun mal an.

Überhaupt keine Entschuldigung gibt es dagegen für private Verlagshäuser dafür, dass ihre Zeitungen und ehemaligen Nachrichten-Magazine den Journalismus aufgegeben haben und mit ihrer Regierungs-Propaganda immer mehr Leser verprellen.

Aber vielleicht haben wir ja demnächst auch öffentlich-rechtliche Zeitungen. Dann bucht Ihnen das Regime jeden Monat weitere 20 Euro ab, damit Süddeutsche und Zeit und Spiegel weiter erscheinen können, auch wenn sie diese gar nicht lesen wollen.

Als Dank für die Hilfe gefälliger Redaktionen hat die Regie­rung schon mal 40 Mil­lionen für  (willfährige?) Zeitungsverlage bereit ge­stellt. Im Vergleich zum Fernsehen sind das zwar nur Peanuts, aber es ist ein Anfang.

Was davon und von Subventionen generell zu halten ist, bringt Markus Krall auf den Punkt:

»Subventionen erziehen zur Abhängigkeit. Sie sind die Förderung von Versagen«.

Die wirklich interessanten Anforderungen, die Dr. Krall an einen ehrlichen Staat stellt, lesen Sie
in Leben im Auslandwww.coin-sl.com/ausland

Leider sind seine Wünsche nur Theorie. Tat­sächlich war noch nie so deutlich wie heute, dass Politiker nur zwei Ziele kennen: So lange wie möglich oben zu schwimmen, wie die Fett­augen auf der Suppe, und ihren Untertanen so viel Geld wie möglich aus der Tasche zu ziehen. Und noch
schlimmer…

Noch nie war so offensichtlich, dass Kriminelle über uns herrschen

–– Über unser Geld ent­scheidet eine verurteilte Kriminelle: EZB-Chefin Lagarde wurde in Frankreich der Veruntreuung von 400 Millionen Euro für schuldig befunden.

–– Auch im Chefsessel der EU sitzt eine Frau mit dubioser Vergangenheit. Noch ist längst nicht geklärt, wie viel Dreck »Flintenuschi« von der Leyen aus ihrer Zeit als Kriegsministerin am Stecken hat, und jetzt wurden offenbar mit vol­ler Absicht Beweise vernichtet.

Wir wissen, der Fisch stinkt immer vom Kopf her. Bei diesen beiden Elementen auf entscheidenden Posten ein anderer hand­­fester Skandal nur eine Anekdote:

Gerade hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die spanischen Revoluzzer Junqueras (13 Jahre Haft) und Puigdemont (auf der Flucht) doch Ihre Ämter als EU-Abgeordnete antreten dürfen. Es ist kein Witz: Vom Knast direkt ins Parlament. Das entgangene Gehalt der letzten
Monate kriegen die beiden übrigens nachgezahlt.

Ist es ein Wunder, wenn immer mehr Deutsche sowas nicht mehr mitmachen?

Über eine Million deut­sche Fachkräfte hätten letztes Jahr das Land verlassen, sagt Michael Mross. In seiner alternativen Neu­­jahrsan­sprache auf Youtube appelliert der von mir sonst sehr geschätzte Mross, lieber hierzubleiben und zu probieren, das Land zu verändern und neu
aufzubauen.

Wie das praktisch ab­laufen soll, sagt er uns leider nicht. All diese Meineid-Politiker gehen ja nicht freiwillig. Es ist immer die alte Entscheidung, vor der wir alle stehen: Sol­len wir nun versuchen, Deutschland zu verändern, oder lieber unsere eigene Situation?

Meine Meinung dazu kennen Sie…

Jeder ist zuerst für sich selbst ver­antwortlich. Und für seine Familie. Der Aufbau eines besseren Deutsch­lands wäre natürlich eine gute Sache. Aber es ist leider nur ein schönen Traum. Ich habe keine Ahnung, wie das gehen soll … und leider hat es mir auch noch keiner von denen verraten, die in der Theorie so brilliante Ideen haben.

Unsere eigene Lage können wir verbessern, wenn wir es nur wol­len. Und es funktioniert, wie unzählige Bei­spiele zeigen. Die Anleitungen dazu liefert Ihnen Leben im Ausland:
www.coin-sl.com/ausland

Hier alle Themen der aktuellen Ausgabe von Leben im Ausland…

Ihr Geld in Gefahr:

Holen Sie jetzt Ihr Geld vom Konto, bevor es die Regierung oder ihre Bank
tut! Durch Minuszinsen und den Kampf gegen Bargeld sind Ihre Ersparnisse auf der Bank viel stärker bedroht als je zuvor. Lesen Sie die wichtigsten Alternativen, wie Sie Ihr Eigentum retten

Seychellen:

Wie sozialistisch sind die tropischen Trauminseln im Indischen Ozean … und wie teuer? Oder sind sie in Wirklichkeit viel besser als ihr Ruf? Warum so viele Besucher dort bleiben, die eigentlich nur Urlaub machen wollten

Kroatien:

Der EU-Beitritt war keine gute Idee! Einem der schönsten Länder am Mittelmeer laufen die Menschen davon – keine Arbeit! Kriegen Sie jetzt Häuser und Wohnungen dort halb geschenkt?

Deutschland:

Facebook zensiert unter Androhung von Millionen-Strafen alle Kritik an der Regierung. Das Staats-Fernsehen darf uns beleidigen, und wir müssen auch noch dafür zahlen. Schwer zu sagen, was schlimmer und überflüssiger ist: Facebook oder unser Zwangsgebühren-
Fernsehen. Deshalb…

GEZ:

Kein Geld mehr für’s Staats-Fernsehen! Was jeder von uns tun kann, um Sand ins Getriebe der Geldeintreiber zu streuen, bis das ganze System zusammen bricht

Reisen:

Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Spanien:

Es ist tatsächlich passiert! Jetzt wird Spanien von Kommunisten und Sozialisten regiert, mit der Hilfe von Separatisten und Terroristen, die bald alle die Rechnung präsentieren werden

Krise:

Unsere Wege aus der Knechtschaft! Wichtige Ideen und Konzepte für ein besseres Deutschland – aber werden sie jemals in die Praxis umgesetzt?

Trends:

Crash-Literatur hat Hochkonjunktur. Jeder Bullenmarkt geht einmal zuende – aber steht der Weltuntergang wirklich schon vor der Tür?

Geldanlage:

Gigantische Cash-Reserven warten auf Investment-Chancen. Allein Warren Buffet hat 128 Milliarden Dollar herumliegen. Holbach ist überzeugt: Beim ersten stärkeren Kursrückschlag gehen die Geldschleusen auf … lesen Sie seine Spezial-Empfehlungen

Hier geht’s zur Ausgabe 143 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allen bisher erschienenen 142 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland

Mit freundlicher Genehmigung von:

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Leser schreiben mir immer wieder, warum »Leben im Ausland« nicht gemeinsame Reisen in die interessantesten Länder veranstaltet, um dort interessante Kontakte zu treffen, Aufenthalts-Papiere zu besorgen, Konten zu eröffnen, Firmen zu gründen, Immobilien zu sehen … und einfach um Menschen von gleichem Interesse zu treffen und interessante Gespräche zu führen.

Ich halte das im Prinzip für eine gute Idee. Aber bevor ich mich da an die Planung mache, was ja auch allerlei Arbeit ist, habe ich folgende Bitte:

Schreiben Sie mir in einem kurzen – oder auch gern langen – Mail, ob Sie so eine Reise mit überschaubarer Teilnehmerzahl interessieren würde … welches Land oder welche Länder Sie dafür am meisten interessieren würden … was ein guter Zeitpunkt für Sie wäre … und vielleicht auch noch, welche Probleme Sie am dringendsten gelöst hätten.

Das ist natürlich alles unverbindlich, und nicht etwa eine Anmeldung. Deshalb bitte ich um Ihre Hilfe:

Sagen Sie mir, woran Interesse und Bedarf besteht … danke !!!

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, die sich aktuell immer mehr Sorgen machen – zum Beispiel wegen der durch Merkel erzwungenen Überfremdung Deutschlands? Wenn Ihnen »Leben im Ausland« gefällt, schicken Sie Ihren Bekannten diesen Brief hier weiter! Denn…

Kritik an der Lage in Deutschland und Europa lesen Sie inzwischen überall im Internet – aber wenn Sie legale und praktische Auswege und Lösungen suchen, die auch wirklich funktionieren, brauchen Sie »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland !!!

155 Ausgaben für 99 Euro – das ist ein
Angebot, das niemand ablehnen kann !!!

Sie helfen Ihren Bekannten, wenn Sie sie auf Informationen und Lösungen aufmerksam machen, die ihnen Presse und Fernsehen vorenthalten. Und Sie helfen mir, indem Sie »Leben im Ausland« von Google und Co. weiter unabhängig machen – und von einer früher oder später drohenden Internet-Zensur!

Herzlichen Dank!!!