2 Corona-Lösungen: So macht uns Afrika vor, wie gut leben und vernünftig regieren geht…

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

wer hätte das vor einem Jahr gedacht! Auf einmal macht uns sogar Afrika vor, wie gut leben und vernünftig regieren geht…

Corona macht erfinderisch. Wer seine Ruhe vor, um’s mal harmlos auszudrücken, lästigen Zeitgenossen wie Merkel und Söder haben will, der denkt inzwischen auch über Länder nach, die sonst nicht seine erste Wahl wären. Um zwei solcher Länder geht es im aktuellen »Leben im Ausland«.

Beide liegen in Afrika … und eins von ihnen hat einen Präsidenten, bei dem Merkel und Söder mal ein paar Jahre Praktikum machen sollte.

Wir können Corona also auch positiv sehen:
Der Virus erweitert unseren Horizont!

Auf eins der beiden Länder, eine alte Hochkultur, in der heute ein hoher Anteil Moslems mit Christen und Juden zusammen lebt, hat mich eine Leserin aufmerksam gemacht.

Der Ort, um den es geht, ist eine Art deutsche Kleinstadt am Meer. 15.000 Einwohner, keine Frauen mit Kopftuch oder gar Schleier. Guter Wein wird in diesem prinzipiell islamischen Land nicht nur getrunken, sondern sogar angebaut, und das auch noch von einer Frau.

Der grösste Vorteil hier: Der Ort funktioniert nach
Privatrecht – da mischt sich kein Politiker ein!

Hier wird es Ihnen gefallen, auch wenn Sie kein Fan von Afrika sind, und auch nicht von islamischen Ländern. Wer es gern warm hat, wer das Meer liebt und wer es satt hat, sich wegen Corona immer neuen Unsinn vorschreiben zu lassen, der wird diesen Ort lieben. »Leben wie es sein soll«, ist das Motto dieser Kleinstadt.

Der top-gepflegte Eindruck hat damit zu tun, dass es eine künstliche Kleinstadt ist. Vor drei Jahrzehnten gab es hier nur Sand. Jeder Stein und jede Palma sind geplant – vom einem Milliardär des Landes, der eine deutsche Oberschule dort besuchte und später sein Studium in Berlin als Diplom-Ingenieur

abschloss.

Egal was in diesem Land sonst passiert, in dieser Stadt lassen es sich die Menschen gut gehen

Viele wohnen hier im eigenen Apartment am Strand oder in der Villa am Golfplatz. Andere kommen zu Besuch und machen Urlaub in einem der 19 ausgezeichneten Hotels.

Alle zusammen geniessen sie ihr Leben. Sie treiben Sport, baden im Meer und geniessen die Nächte  beim Dinner in einem der über 100 Bars, Cafés und Restaurants mit al­len Küchen der Welt. Hinterher ist immer irgendwo Livemusik.

Verschleierte Frauen? So selten wie
Menschen mit Corona-Maulkorb!

Haben Sie sich schon mal überlegt, wie ein Leben ohne Politiker wäre? Hier haben Sie ein passendes Beispiel dafür … und ich bin sicher, es wird Ihnen gefallen.

Corona spüren Sie hier nur, weil seit einem Jahr weniger Besucher kommen. Ungefähr 60.000 Deutsche haben hier jedes Jahr Urlaub gemacht … bis die Corona-Politik der Regierungen das Leben der
Menschen unnötig kompliziert.

Jetzt kommen eben mehr Urlauber aus dem eigenen Land. Sie lieben das Leben in diesem schönen deutschen Ort am Meer in Afrika genauso wie alle Ausländer hier. Frauen mit Kopftuch sind genauso selten, wie Menschen mit Corona-Mas­ken.

Niemand wird hier unter Strafandrohung
gezwungen, zwei Meter Ab­stand zu halten!

Der internationale Airport ist nur 20 Kilometer entfernt, wird aus Deutschland per Charter angeflogen. Wer im Privatjet kommt, landet auf einer Piste direkt am Ort.

Der öffent­liche Transport per Bus, Taxi oder Boot macht das eigene Auto überflüssig. Der eigene Sicherheitsdienst garantiert, dass es der sicher­ste Ort in ganz Afrika sein soll. Ein eigenes Telefonnetz sichert bessere Versorgung mit Handy und Internet, als Sie das zuhause gewohnt sind.

Das Krankenhaus des Ortes wirbt mit ­europäischem Standard. Es gibt einen Zahnarzt, eine Druck-kammer für Taucher und drei Apo­theken. Frisches Wasser liefern Aufbereitungsanlagen, und mit den
gefilterten Abwässern der Hotels werden die Gärten und der 18-Loch-Golfplatz auf einer künstlichen Insel gegossen.

Es gibt mehrere Schulen, eine grosse Bib­lio­thek, eine Kirche und eine Moschee, eine deutsche Fachschule und den ersten Auslandcampus einer deutschen Uni mit fünf Master-Studiengängen.

Drei Yachthäfen bieten Platz für Schiffe bis 60 Meter. Taucher finden herrliche Riffs und Wracks alter Schiffe. Zum Baden gibt’s drei Strände zur Auswahl, ausser den Hotelstränden…

Und das Beste hier: Was wie superteurer
Luxus klingt, ist für jeden bezahlbar!

Wer sich ein Haus oder eine Wohnung kaufen will, findet immer wieder gute, gebrauchte Objekte zu Preisen, wie Sie sie auch vom Mittelmeer kennen. Wer sich das alles erstmal ansehen will, hat die Wahl unter Hotels aller Preisklassen. Schöne, bequeme, saubere Zimmer gibt’s da schon ab unglaublichen 35 Euro!

Haben Sie Lust auf ein Leben ohne dumme Vorschriften? Zu »Leben im Ausland« geht’s hier: www.coin-sl.com/ausland

Beispiel Nr. 2 in Afrika: Bei diesem Präsidenten
müsste Frau Merkel mal ein Praktikum machen

Über dieses interessante Land hatte ich schon mal berichtet, als sich dessen Präsident, von Beruf Chemiker mit Doktortitel, über Drostens untaugliche PCR-Tests lustig machte, indem er Papayas und Ziegen testen liess und positive Resultate erhielt.

Inzwischen hat der Mann einen Weg gefunden, Corona zu beenden, und es war ganz einfach. Reisende berichten von einem wunderbaren Land, wo Sie von Corona-Wahn und Zwangs-Maskarade garantiert verschont bleiben.

Hätten Sie vor einem Jahr gedacht, dass wir einmal ein Land in Afrika um seinen sozialisti­schen Regierungschef beneiden müs­sen?

Tatsache ist auch, der Mann würde bei deutschen Medien als Corona-Leugner gelten. Er will von Corona einfach nichts mehr hören … und weil er in dem Land das Sagen hat, schafft er das!

Wie er die »Pandemie« in seinem Land beendet hat, erklärt der »Wochenblick« aus Öster­reich:

»Einzige Voraussetzung für das Ende aller Corona-
Massnahmen war eigenständiges Denken«.

Der Mann hat die EU regelrecht vorgeführt. Brüssel überwies dem Mann 27 Millionen Euro für den Kampf gegen Corona. Der Präsident sollte sein Land mit Verboten überziehen. Er sollte Impf­stoff, Schutz­­anzüge und sinnlose Corona-Tests kaufen.

Dumm nur, dass er der WHO nicht traut und die »Pandemie« für einen ins­zenierten Plan hält. Also nahm er die EU-Kohle dankend an – und erklärte gleich danach sein Land als coronafrei und die »Pandemie« als beendet.

Andere Länder, andere Sitten, andere Viren?
Eher nicht. Nur ein anderer Umgang damit

Gibt es dort keine Corona-Kranken? Vermutlich schon. Genauso wie es dort Krebskranke gibt, oder Patienten mit Schlaganfall, Herzinfarkt oder einer Erkältung. Die einen sterben früher oder später, von den anderen werden die meisten wieder gesund. Wie überall eben, ohne dass wir dafür Politiker brauchen.

Dank seines Präsidenten ist in diesem Land das freie Leben zurück, berichten Urlauber, während unsere Medien solche einfachen Lö­sungen lieber verschweigen. Weder gibt es dort dramatische Todeszahlen, noch stapeln sich die Leichen in den Krematorien.

Absichtliche Panikmache im Fernsehen und
in den Zeitungen gibt es auch nicht

Wie angenehm der Aufenthalt im Land ohne Corona-Hysteriker vom Stil Söder ist, schildert ein Weltreise-Blogger auf Youtube. Der ist seit Oktober 2019 auf Reisen. Seit Corona in Mode gekommen ist, haben sich seine Pläne kompliziert.

Im Herbst ist er von Dubai in die Hauptstadt des Landes geflogen, von dem hier die Rede ist, und dann weiter auf eine sehr schöne und ziemlich bekannte Insel. Nicht einmal einen negativen Test hat er für diese Flüge gebraucht.

So viel Glück haben Sie ab Deutschland nicht, da lässt man Sie ohne Test vermutlich nicht mal in den Flieger.

Eigentlich wollte der junge Mann nur ein paar Tage dort
bleiben. Jetzt wartet er dort das Ende von Corona ab

Der Weltreise-Blogger ist vom Land und der Insel begeistert. Alles sei total entspannt. Keiner trage eine Maske oder müsse auf Abstand achten. Freundliche Polizisten, die die Menschen nicht dumm anmachen, als Büttel krimineller Politiker.

Dass nur wenige Urlauber da sind, drückt die Preise. Der Mann zahlt für sein Zimmer am Meer ganze 11,50 Euro für Übernachtung mit gutem Frühstück in einer modernen Lodge. Sehr gün­stig seien aktuell auch die wenigen Safaris, sagt er, die trotz der wenigen Teilnehmer
stattfinden. Dafür seien jetzt mehr Tiere unterwegs…

Leider gibt es ab Deutschland keinen Direktflug in dieses Land. Mit einem Zwischenstop fliegen Sie zum Beispiel mit KLM hin, oder mit Turkish Airlines, Emirates oder Egyptair ab 670 Euro.

Ihr Visum kriegen Sie für 50 Dollar bei der
Einreise, und Ruhe ist mit Corona!

Für den Rückflug werden Sie dann einen Test brauchen. Aber wer weiss, vielleicht wollen Sie ja gar nicht so schnell zurück in Ihr Land, das seit einem Jahr von der Politik krank gemacht wird.

Hier geht’s zum aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

In der aktuellen Ausgabe lesen Sie

–– Bitcoin über 40.000 Dollar! Wie Sie jetzt Ihr Geld aus dem Finanz-System retten, sich für ein Bargeld-Verbot wappnen und sich obendrein hohe Renditen und ein passives Einkommen sichern – so gehts ganz einfach

–– Coronafrei: Islam ohne Kopftuch und mit gutem Wein – und ohne Corona-Masken! Möglich macht’s diese noble deutsche Kleinstadt in Afrika, die nach privatem Recht funktioniert, weshalb Sie kein Politiker zu Corona-Unsinn zwingt

–– Impfung: Ganz wichtig, unbedingt vor der Impfung lesen: Was Sie risieren, wenn Sie mit einem kaum getesteten Serum impfen lassen. Haben Merkel und von der Leyen womöglich durch ihre Unfähigkeit zum ersten Mal was für ihr Land getan und unfreiwillig tausende Leben gerettet?

–– Weltdiktatur: Gelingt es der Kommunistischen Partei China, mit Hilfe von Biden, Merkel, Gates und dem Davos-Forum bald die ganze Welt zu tyrannisieren? Wie wir uns jetzt noch schützen können … eilt!

–– Kanada: Wer trotz Einreisestop jetzt noch nach Kanada darf – und wie berechtigt das hohe Interesse am Auswandern nach Kanada überhaupt ist

–– Bedrohung: Heute der Diktator von China und morgen der ganzen Welt? Dank dem Davos-Forum sind Verschwörungen keine Theorie mehr

–– Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

–– Afrika: Wie dieser Präsident die EU lächerlich machte und Corona problemlos besiegt hat – und warum sein schönes Land mit einer ganz bekannten Insel jetzt unbedingt eine Reise wert ist

–– Finanz-Trends: Die grüne Welle überrollt die Börsen und erinnert an die Unvernunft des Neuen Marktes – wie weit sind wir jetzt noch vom Crash entfernt?

–– Geldanlage: Seit Spielcasinos wegen Corona zu sind, steigt das Interesse der Casino-Betreiber an Sportwetten – das ist jetzt unsere Einstiegs-Chance

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Machen Sie sich keine falschen Hoffnungen. Corona verschwindet nicht einfach, dafür sorgt ganz offensichtlich die Politik. Diesmal wollen sie es durchziehen. Ob sie Erfolg haben, liegt daran, wie viel wir uns gefallen lassen

Machen Sie sich keine Hoffnung, dass es sich schon irgendwie regelt. Nichts regelt sich von alleine. Nichts bessert sich – und wenn Ihnen das nicht passt, dann müssen Sie eben Ihr eigenes Leben verbessern!

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder mit Lesern gesprochen, die es getan haben. Weg wollten sie schon früher. Corona hat den Ausschlag gegeben – und jetzt fühlen sie sich, als seien sie aus einem Alptraum erwacht.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie auch aufwachen!
Dass Sie die richtige Entscheidung treffen…

Noch ein PS: Haben Sie Freunde, Kollegen, Bekannte, denen die Entwicklung in Deutschland und Europa nicht ganz geheuer ist? Sie wissen: Kritische Journalisten gibt es viele – aber praktische
Lösungen, die auch wirklich funktionieren, erfahren Sie nur in »Leben im Ausland«:
www.coin-sl.com/ausland !!!

 

 

 

Rettet uns Trump noch 4 Jahre vor der neuen sozialistischen Weltordnung?

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

dass Sozialisten scheitern, wenn ihnen das Geld anderer Menschen ausgeht, wussten schon Churchill und Margaret Thatcher. Im Spanien unter Felipe González kursierte der Witz, wie Sozialistischen Hühner zubereiten: »Man stehle ein Hühnchen…«

»Kommunismus? Der ist doch 1989 gescheitert!«
glauben viel zu viele Optimisten…

Sie merken nicht – oder wol­len es nicht merken – wie der Kommunismus Schritt für Schritt zurück gekommen ist. Nicht mit Waffengewalt diesmal, von der Antifa und »Black Lives Matter« mal abgesehen.

Jetzt kommt er in Form seiner Vorstufe daher, des Sozialismus. Unter der grünen Tarnkappe der Klimahysterie…

In der Form politischer Kor­rekt­heit … als Orwells Neu­sprech und in Form krankhafter Zensur. Durch die Auflösung der Familie, die schleichende Ab­schaffung von Rechts­staat und Demokratie, durch Genderwahn, übertriebene Überwachung und Kon­trolle, beim Kampf gegen Rassismus,
gegen Zigeunerschnitzel und Negerküsse…

Sie tauschen die Bevölkerung aus, und wem das nicht passt, der ist ein Nazi. Sie entwerten unser Geld. Sie treiben die Verarmung voran, damit wir von ihren Almosen abhängig werden, die wir in Wirklichkeit selber zahlen.

Durch die Abschaffung von Bargeld wollen sie uns
zu Sklaven der Politik und der Banken machen

Immer mehr Aufgaben und Rechte des Staates werden an supranationale Gebilde wie EU und UNO übertragen. Oder an die WHO, die von privaten Investoren lebt und Chinas KP hörig ist. All diese Organisationen können wir nicht wählen und nicht kontrollieren… und es gibt kein demokratisches
Mittel, um sie loszuwerden.

»Wie lange dauert eigentlich dieses lästige Corona noch«, fragt der Patient seinen Hausarzt. Dessen Antwort:

»Keine Ahnung! Ich bin Arzt,
und kein Politiker…!!!«

Das ist leider kein Witz. Durch diese Corona-Panik kommt die Politik – und die Eliten hinter den Regierungen – vielen ihrer Ziele ein gutes Stück näher. Wir sehen es daran, wie die Virus-Angst auch ohne Kranke am Leben erhalten wird, mit immer neuen Lügen und mit Hilfe der Medien, die
inzwischen fast alle aus unseren Steu­ern bezahlt werden.

Das zwangsfinanzierte Regierungs-Fernsehen kontrolliert Merkel sowieso. Die Zeitungen muss sie gar nicht kontrollieren; das tun sie längst selber … und damit das al­les möglichst wenige Menschen merken, was hier läuft, werden Schule und Bildung immer weiter zurück gefahren.

Milliardäre wie Gates und Bezos profitieren von
Corona, lesen wir sogar in der Merkel-Presse

Superreiche und Sozialismus schliessen sich nicht aus, haben wir von Fidel Castro gelernt, der laut Forbes einer der reichsten Politiker der Welt war. Während er seine Untertanen im real exi­stie­­renden Kommu­nismus ver­recken liess und kommunistische Durchhalte-Parolen absonderte, lebte er selber als Mil­liardär wie die Made im Speck.

Die Rockefellers und Stalin machten profitable Geschäfte miteinander. David Ro­c­k­e­fel­ler war in Moskau Ehrengast von Nikita Chruschtschow.

Die Superreichen und der Sozialismus:
Der Unheils-Pakt gegen uns alle

Der mit 101 Jahren am Ende doch noch ver­storbene David Ro­c­k­e­fel­ler rief seit vielen Jahren die neue Welt­ordnung als persönliches Ziel aus. Über Organisationen wie die Trilaterale Kommission und bei Bilderberger-Treffen oder den Davos-Foren geben die superreichen Macher ihre kranken Pläne zwecks Umsetzung an ihre hochbezahlten Knechte aus Politik und Medien weiter.

Das Merkel-Regime verankerte das Ziel »Neue Welt­ordnung« im Koalitionsvertrag. Dass hinter dem harmlosen Namen eine sozialistische Weltdiktatur steckt, sagen sie uns nicht so offen. Aber wer die
Entwicklung mit offenen Augen verfolgt, merkt woher der Wind weht.

Eine mög­lichst grosse Krise, liess Rockefeller über seine Bilderberger verbreiteten, sei sehr hilfreich, um dieses Ziel zu erreichen. Schäuble hat es mehrfach nachgeplappert. Die Krise haben wir schon. Aber der Tiefpunkt ist womöglich noch nicht ganz erreicht.

Lange lief es gut für die Eliten über der Politik,

und für ihre Handlanger wie Merkel

Sie ist für die Drecksarbeit zuständig, und sie macht ihren Job gut. Sie ist ja in so einem zynischen Unrechts-System aufgewachsen. Als das endlich pleite war, wollte sie nicht etwa ein vereintes Deutschland. Ihr Ziel war damals eine DDR mit demokratischem Sozialismus, was auch immer
das sein sollte.

Da hatte ihr noch keiner ge­sagt, dass es viel lukrativer ist, sich lieber für Sozialismus in aller Welt zu engagieren. Think big, das lernte sie erst ein paar Jahre später.

Wie gesagt, alles lief
gut – bis Trump kam…

Ein Präsident, der kein Politiker war. Der noch nie ein öffentliches Amt hatte. Der Dinge sagt, die Staatsmänner nicht sagen.

Donald Trump

Ein Präsident, der Merkel für nicht ganz dicht hält … und es klar und deutlich sagt. Der die Clintons Kriminelle nennt. Und der nicht nur redet, sondern handelt, auch bei Themen, die theoretisch Aufgabe der Sozialisten wären, die bei den Amis Demokraten heissen.

Seit Trump Präsident ist, wurden sieben Millionen Jobs ge­schaffen. Er sorgte für höhere Min­destlöhne, we­niger Arbeitslose, stei­gende Börsen, billigere Arzneimittel, die niedrigsten Steuern seit 80 Jahren für kleine Unternehmer … und für finanzielle Anreize, um Kinder in die Welt zu setzen.

Trump ernannte fünf schwule Bot­schafter. Er machte es Ver­ur­teil­ten leichter, wieder Fuss zu fassen. Er verlegte die US-Botschaft in Israel nach Jeru­salem, wovon seine Vorgänger immer nur redeten.

Er brachte Israel mit den Emirates an einen Tisch, und mit dem Sudan. Er beendete die Komplizenschaft der USA mit den Klima-Betrügern, stoppte Zahlungen an die WHO, holte amerikanische Soldaten heim … und er fing keinen einzigen neuen Krieg an!!!

Die USA überholten Russland und Saudi Arabien als Erdöl-Lieferant. Und ganz wich­tig: Auch ohne dass die grossen Medien darüber berichten, weiss inzwischen fast jeder, dass Trumps Russland-Anklage eine freie Erfindung von Obama und Hillary Clinton war – wofür wir beide viel­leicht noch
vor Gericht sehen.

Nein, die Mauer zu Mexiko – die übrigens Bill Clinton begann – hat er nicht fertig gekriegt. Und viel schlimmer: Den Sumpf des tiefen Staates hat er auch nicht trockengelegt. Aber das ist in vier Jahren vermutlich in keinem Land der Welt zu schaffen.

Rettet uns Trump noch vier Jahre
vor dem Sozialismus?

Vor vier Jahren war ich sicher, dass er gewinnt – vor­ausgesetzt, es ging ehrlich zu. Diesmal müsste er sehr viel deutlicher gewinnen. Ein Erdrutsch-Sieg wäre normal…

Mein alter Kumpel Reiner Heller, der in Las Vegas lebt (siehe »Leben im Ausland«) und mit seiner Harley Davidson kreuz und quer durch die USA fährt, sah schon vor vier Jahren viel mehr Fahnen, Plakate und Aufkleber für Trump. Diesmal ist der Unterschied noch viel krasser, sagt er.

Trotzdem habe ich diesmal ein schlechteres Gefühl.

2016 hatten sie ihn unter­schätzt. Sie glaubten ihre eigenen Lügen-Prognosen. Jetzt nehmen sie ihn ernst. Und wir wissen leider, dass linke Parteien viel skrupelloser und viel gerissener sind, wenn es um Wahlkampf unter der Gürtellinie geht.

Ich bin gespannt, was sie ausgeheckt haben, damit es ihr Sleepy Joe schafft, der in der Ukraine genau das verbrochen hat, was sie Trump vorwarfen … und dessen unglaubliche Mil­lionen-Bestechung durch Chinas Kommunisten gerade öffentlich wird, auch wenn die linken Medien kaum berichten.

Das Problem ist die Briefwahl – und
80 Millionen Amis haben schon gewählt

Dass bei einer Briefwahl dem Betrug Tür und Tor geöffnet ist, wissen wir von der Präsidenten-Wahl in Österreich, musste sogar die bestimmt nicht als rechtes Kampfblatt verrufene »Zeit« zugeben … und unsere Nachbarn haben sich darauf sicher nicht die Exklusivrechte gesichert…

Naja, morgen wissen wir mehr…

Oder spätstens übermorgen. Mein Tipp – und meine Hoffnung: Trump gewinnt viel deutlicher als vor vier Jahren – aber bis dahin machen mir die 80 Millionen Briefwähler tatsächlich Sorgen…

Um das gute Leben in der preiswertesten Metropole Nordamerikas geht es in der aktuellen Ausgabe von »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Das steht sonst noch in der aktuellen Ausgabe…

46 Jahre Lockdown: Gibt es bald billige Immobilien in der grössten Geisterstadt am Mittelmeer?

Ihr Konto im Ausland: Der beste Weg, um zu erfahren, was Banken und Fintechs wirklich taugen

USA: Ihre 10 Wege zur Green Card für USA und Puerto Rico

Preiswertes Japan: Wie Sie im Land der 7.000 Inseln und 27.000 heissen Quellen Dinge erleben und
interessante Orte kennenlernen, die Sie in keinem Reiseführer finden

US-Wahl: Rettet uns Trump noch 4 Jahre vor der Diktatur des Sozialismus, die sie uns als neue Weltordnung verkaufen wollen?

Pandemie ohne Kranke: So klagen Sie ohne hohe Kosten auf Schadenersatz gegen die staatlichen Corona-Betrüger

Corona-Diktatur: Was uns die Ansteckung von Pharma-Minister Spahn beweist – und warum es allmählich Hoffnung gibt

Geldanlage: Geldanlage Künstliche Intelligenz an der Börse? Zum Glück gibt’s intelligente Menschen, die billig einkaufen. Was? Das sagt Ihnen Hans-Peter Holbach

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten zum Niedrigpreis

Trends: Deutschland würgt die Wirtschaft ab – aber die grüne Planwirtschaft schafft diese neuen Rohstoff-Raketen

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Sind Sie durch die unzähligen Verbote der Politik unter falscher Corona-Flagge wirtschaftlich und finanziell geschädigt worden? Hier Ihr einfachster Weg, wie Sie sehr viel billiger und bequemer auf

Schadenersatz klagen, als wenn Sie das alleine in die Hand nehmen würden…

Machen Sie mit bei der Sammelklage der vier Anwälte mit, die einen Weg gefunden haben, eine in Deutschland nicht übliche Sammelklage einzuleiten. Weil der fehlerhafte Drosten-Test auch in den USA
genutzt wird, klagen sie dort nach dem class action-Verfahren auf Schadenersatz.

Die Teilnahme wird damit auch einzelnen Personen ermöglicht, die es sich in Deutschland nicht leisten könnten, als Einzelner so eine Klage durchzuziehen. In den USA können Sie es zu geringen Kosten und ohne hohes finanzielles Risiko tun, wenn Sie sich dieser Sammelklage anschliessen.
Alle Details dazu und der nötige Kontakt: im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Merkel-Regime auf dem Weg in die Diktatur … es wird Zeit, sich zu entscheiden

keiner ist krank. Krankenhäuser sind leer. Trotzdem ist die zweite Welle da, will uns das Merkel-Regime weismachen, das seinen Plan von der totalitären Diktatur weiter durchzieht … unaufhaltsam?

Seit Wochen drohen sie uns mit der zweite Welle. Wirklich krank ist zum Glück kaum einer, also musste sie herbei getestet und geschrieben werden – keine Kunst bei Fake-Tests mit 85 Prozent Fehlerquote,
und mit linien­treu­en Medien von Merkels Gnaden, die mangels Leser jetzt mit 220 Millionen vom Steuerzahler geschmiert und am Leben erhalten werden.

Zum Glück regt sich aber auch immer mehr
Widerstand gegen das Merkel-Regime…

Millionen ge­hen demon­strieren. Sogar in den eigenen Reihen gibt es zaghaft Gegenwind. Offenbar sind nicht alle Politiker, Beamten und Polizisten mit der Nordkoreanisierung des Landes einverstanden – aber
leider wehren sich noch viel zu wenige. Langsam wird es Zeit, dass sich jeder von uns diese Frage stellt…

Ist der Horror noch aufzuhalten?
Oder ist es Zeit zu gehen?

Vor der Entscheidung standen die Menschen in Deutschland immer wieder mal. Vor 80 Jahren die Juden, bei denen der Entschluss im richtigen Moment über Leben und Tod entschied. 20 Jahre später hatten die
Menschen in Berlin die Alternative. Leben in der Diktatur … oder das Wenige aufgeben, was sie hatten, und in den Westen spazieren?

Das war recht einfach vor dem Mauerbau. Immer mehr taten es – und entschieden sich gegen den DDR-Kommunismus. Zweimal in 80 Jahren hat der Sozialismus den Men­schen in Deutschland die Freiheit genommen und den Tod gebracht.

Heute wissen wir, wie das damals ausging. Später sind wir immer schlauer. Wer damals in den Westen ging, konnte es höchstens ahnen. Bist du bescheuert, werden ihn seine Freunde gefragt haben, die DDR soll
eine Diktatur werden? Ach was!

»Verschwörungstheoretiker« war damals als Schimpfwort noch nicht üblich, sonst hätten sie jeden so genannt, der rechtzeitig in den Westen ging. Inzwischen ähnelt ganz Deutschland immer mehr der DDR, und was
damals Westfernsehen war, sind heute Zeitungen in der Schweiz.

Ist es schon wieder so weit? Noch sind die Grenzen offen…

… und Sie allein entscheiden, ob Sie Ihre Chance nutzen. Wie es ausgehen würde, wusste damals keiner. Heute wissen wir es auch nicht. Aber die Vergleiche mit dem Regime Honecker häufen sich…

–– Der frühere DDR-Bürgerrechtler Arnold Vaatz, heute Fraktions-Vize der Union im Bundestag, kritisiert Merkel und ihre Medien: Von Monat zu Monat lerne die Regierung mehr von der DDR, vom drei­sten
Kleinrechnen der Demo-Teilnehmer bis zu den Masken. Vaatz wörtlich:

»So lange es keine zu kaufen gab, hiess es, Masken nützen nichts. Das erinnert an die DDR, wo sie verbreiteten, Bananen sind gar nicht so gesund…«

Angelika Barbe, noch eine Bürgerrechtlerin im Gegensatz zur linientreuen Merkel, sieht keinen Unterschied mehr zu Honecker. Ein schnelles Ende ist für sie nicht in Sicht:

»Die Kommunisten in der DDR waren 40 Jahre dran, und von denen hat Merkel ja gelernt…«  

»Der Notstand wird immer mehr erweitert werden. Gefahren werden künstlich in die Länge gezogen. Regierungen werden beginnen, sich an diese Macht zu gewöhnen. Sie werden anfangen, es zu mögen.
Die Überwachungsstaaten, die gerade errichtet werden, werden den Corona-Virus überdauern«, warnt der amerikanische NSA-Agent und Whistleblower Edward Snowden.

»Die zweite Welle kommt, aber wo sind die Kranken?«, fragt Russia Today. Nur 200 Betten auf Intensiv-Stationen sind noch belegt. 11.600 sind frei. Aber machen wir uns keine falschen Hoffnungen…

Nach dem Entzug der Menschenrechte, nach unsinnigen Masken, untaug­lichen Tests und einer untauglichen Corona-App wird als nächstes der untaugliche Impf­stoff kommen, erzwungen von untauglichen Politikern.
Schwer zu sa­gen, was am schlimmsten ist.

Der Hausarrest ist schlecht für Stimmung und Wirt­schaft, die App schadet der Privat­sphäre. Masken schaden unserer Gesundheit, der erzwungene Impfpfusch bringt uns womöglich um…

… und die kriminelle Vereinigung, die sich als Regierung ausgibt, nimmt uns unser Geld und unsere Freiheit weg!

Eigentlich ist ja der Impfstoff schon da. Zum Glück kommt er aus Russland. Deshalb taugt er nichts, sagen sie uns. Das schenkt uns etwas Zeit. Vermut­lich taugt er ja wirklich nichts. Aber wollen sie uns
wirklich erzählen, dass ein deutscher Impfstoff was taugt, nur weil er ein paar Monate später kommt?

Merkel stellt die deut­sche Bevölkerung der Pharmalob­by als Laborratten zur Verfügung, kritisieren Heiko Schöning und seine Kol­legen Walter Weber und Olaf Mül­ler-Liebenau, die als »Ärzte für Aufklärung« sehr
aktiv geworden sind. In die Tages­schau werden die es aber kaum schaffen.

Dass es selbst bei ordentlich entwickelten und getesteten Impfstoffen einen gewissen Prozentsatz Folgeschäden gibt, ist bekannt. Dieses Risiko wollen Bill Gates und die Pharmalobby auf die Regierungen abwälzen, und damit auf die Steuerzahler, weil »…ein Impfstoff in deren Interesse sei und Unternehmen ein solches Risiko nicht eingehen, wenn ein Impfstoff über Jahre Nebenwirkungen haben kann«.

Merkel ist einverstanden. Natürlich. So ist es nun mal…

Die einen kassieren, und der Steuerzahler haftet,
so kennen wir es ja schon von den Banken

Das Impfrisiko ist diesmal sehr viel höher als üblich, denn die EU hat die Regeln für Impf­stoffe gelockert.  Offiziell noch nicht genehmigte Medikamente mit genetisch ver­änderten Organismen brauchen
keine Prüfung der Umweltverträglichkeit, so lange die WHO Corona als Pandemie einstuft oder die EU-Kom­mission selbst eine Gesundheitskrise ausruft.

Tedros Adhanom, der Terrorist an der Spitze dieser obskuren Lobbyisten in Genf, von dem keiner weiss, ob er unter dem Befehl von China steht, oder dem von Bill Gates, hat gedroht, Corona sei eine Jahrhundert-
Krise.

Weil immer weniger seiner WHO trauen, hat der Karriere-Terrorist jetzt eine Image-Kampagne in Auftrag gegeben. Agentur seiner Wahl ist Hill and Knowlton, die mit der Lügengeschichte von den aus Brut­kästen
gerissenen Babys in Kuwait ihr Talent bewiesen und den er­sten Iran-Krieg möglich machten.

In Deutschland wurde wieder mal eine Verschwö­rungstheorie Realität. Seit Gaststätten Na­men und Adressen ihrer Gäste auf­schreiben müssen – was es sonst nirgends gibt – warnen Datenschützer vor Missbrauch. Politik und Medien zogen Kritiker ins Lächerliche – bis genau das passiert ist. Jetzt ist allgemein bekannt, dass die Polizei bei Ermittlungen un­geniert auf diese Gästelisten zugreift, womit unbescholtene Bürger ins Visier der Ermittler geraten.

Der Irrsinn greift immer weiter um sich. Die Mehrheit macht weiter brav mit…

…genau wie damals unter Adolf, könnte man sagen. Darf man aber nicht. Solche Vergleiche sind gar nicht gern gesehen. Trotzdem: Wenn wir uns immer noch fragen, wie es damals so weit kommen konnte, kriegen wir jetzt allmählich eine wage Vorstellung, wie sowas geht.

Wäh­rend sich Regierungen selbst von der Maske befreien (»Abgeordneten kann nicht vorgeschrieben werden, ihr Mandat nur mit Maske aus­zu­üben…«), werden Kinder mit Mas­ken in der Schule bestraft –
ob­wohl seit einer Doktorarbeit an der TU München bekannt ist, dass Schutzmasken ohne Ventil wegen der Einatmung von CO2 Kopfschmer­zen, Schwindel, hohen Blutdruck, Herzrasen, Atemnot und Bewusstlosigkeit verursachen können.

Da sprach sogar der Focus von nutz­loser Schikane und Folter und setzte damit sein Be­ste­ch­ungsgeld von Frau Merkel aufs Spiel. Eltern, die gegen Masken oder anderen Corona-Unsinn prote­stieren, werden von
Jugend­ämtern bedroht, man werde ihnen ihre Kinder wegnehmen.

Tech-Guru John McAfee wurde bei der Einreise nach Deutschland verhaftet, weil er einen Damenslip als Maske trug. Polizisten-Büttel kassieren in Zügen Bussgelder von Menschen, die die Maske nicht über die
Nase ziehen. Jouwatch nannte deutsche Journalisten in der Corona-Krise schlimmste Versager. Das ist freilich eine Frage der Sichtweise. Medien brauchen Merkels Steuergeld zum Überleben. Sie kriegen
es nur bei Gehorsam. Die Journalisten erfüllen also ihren Auftrag.

Es ist nun mal ihre Aufgabe, in Berlin von 17.000 Demonstranten zu schreiben, auch wenn die Luftbilder  aussahen wie bei der Love Parade, wo die gleichen Blätter von einer Million schwärmten.

Trump, aktueller und vermut­lich auch künftiger Präsident der USA, hat es ganz richtig erkannt: Zeitungen sind nicht mehr im Journalismus tätig.

Es macht Angst, wenn wir sehen, was für
Folgen heute verbotene Meinungen haben

–– Die Ärztekammer Hamburg droht ihren Mitgliedern mit Entzug der Zulassung, wenn Sie gegen den Maskenzwang demonstrieren.

–– Ein Hauptkommissar der Polizei, der bei einer Corona-Demo Politik, Presse und Denunziantentum kritisierte, wurde strafversetzt und degradiert. Er habe die Grenzen der freien Meinung verletzt…

–– Basketball-Nationalspieler Jo­s­hiko Saibou erhielt wegen einiger Sprüche bei der Corona-Gross­demo in Berlin von seinem Arbeitgeber Tele­kom Baskets die fristlose Kündigung. Gut, bei der Telekom, die meine E-Mails nicht mehr zustellt, überrascht mich nichts mehr.

Es wundert keinen, wenn eine durchgeknallte SPD-Che­fin, die vor lauter Jubel fast ausflippte, als in Berlin Zehntausende Chaoten ohne Masken und Abstand für den toten George Floyd randalierten, friedliche
Corona-Demon­stranten als »Covidioten« beschimpft…

…aber dagegen können Sie sich jetzt wehren!!!

Auf der Webseite des Anwalts Michael Augustin können Sie sich für 99 Cent ein Formular herunterladen und ausfüllen, um bei einer Klage gegen Esken mitzumacen (hier). Und wenn Sie sich ein weiteres Formular für
3,97 Euro runterladen und einreichen, sind Sie eventuell bei einer Klage um Entschädigung für Lockdown-Schäden dabei (hier).

Es beruhigt etwas, dass auch da Kritiker auftauchen, wo es keiner erwartet. Wie der gefeuerte Seehofer-Mitarbeiter Stephan Kohn, der Corona als globalen Fehlalarm einstuft und eine gesonderte Untersuchung zur Rolle von Merkel fordert. Oder Fussball-Weltmeister Thomas Berthold, dessen Vertrauen in die Regierung unter Null ist, wie er sagt. FDP-Mann Michael Theurer warnt, in Deutschland sei der Corona-Sozialismus
ausgebrochen.

Darum geht es im aktuellen »Leben im Ausland«: (www.coin-sl.com/ausland)

Karibik: Keine Steuern, keine Bürokratie, kein Corona-Ärger! Diese wunderschöne Insel macht Ausländern
das Leben besonders leicht

Geld: Dieses Einkommen macht Sie finanziell komplett ortsunabhängig – so leben Sie, wo es Ihnen gefällt

Corona: Die zweite Welle ist da … aber wo sind eigentlich die Kranken? Das Merkel-Regime auf direktem
Weg in die Diktatur – was wir jetzt noch tun können

Balkan: In welchem Land Sie sich für relativ wenig Geld Staatsangehörigkeit und Pass kaufen … und
obendrein preiswert leben

Auswandern: Dieser prominente Aussteiger lebte zuhause in Saus und Braus! War sein Wegzug etwa eine
Flucht?

Lebensart: Arbeiten Sie nur, weil Sie Geld brauchen? So tun Sie nur noch, was Ihnen Freude macht! Raus
aus der Tretmühle ist leichter als Sie denken – wie Sie es am besten ausprobieren

Reisen: Die besten Adressen für preiswerte Flüge, gute Last-Minute-Angebote, interessante Kreuzfahrten
zum Niedrigpreis

Aktientipp: Welcher boomende Wert gerade schwächelt und sich für den Einstieg aufdrängt

Gold & Silber: Wie der grosse Trend aussieht, wie es jetzt weiter geht, was Sie am besten kaufen

All das im aktuellen »Leben im Ausland«: (www.coin-sl.com/ausland)

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland … und vor allem
gesund bleiben!

Ihr Norbert Bartl
Coin S.L.